Abo
  • Services:

Club3D CSV-6400: Vierfach-Displayport-Hub braucht nur USB zur Versorgung

Club3Ds neuer Videosplitter für Displayport braucht kein eigenes Netzteil mehr. Stattdessen übernimmt der Quellrechner selbst die Energieversorgung, auch wenn es dafür ein extra Kabel braucht. Auf diese Art und Weise können mit dem Hub per MST vier Displays angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Adapter braucht kein Netzteil mehr.
Neuer Adapter braucht kein Netzteil mehr. (Bild: Club3D)

Der CSV-6400 ist Club3Ds Nachfolger des 5400er-MST-Hub für das Displayport-Protokoll. Mit dem Videosplitter lassen sich per Multi Stream Transport (MST) vier Bildschirme separat per Displayport 1.2 ansteuern. Im Unterschied zum Vorgänger braucht das neue Modell kein eigenes Netzteil mehr. Versorgt wird der Splitter über USB. Dank MST ist zudem sichergestellt, dass das Betriebssystem vier separate Displays erkennt und diese unterschiedlich angesteuert werden. In der Theorie lassen sich per Displayport 63 Monitore anschließen.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Bayreuth

Für den Anschluss braucht es seitens des Rechners eine reguläre Displayport-Buchse. USB-C im Alternate Mode wird nicht unterstützt. Das wird zwar im deutschen Datenblatt so beschrieben, ist aber ein Fehler seitens Club3D. Die englischsprachige Dokumentation nennt Micro USB für die Stromversorgung. Wer USB Typ C als Displayausgang nutzt, bräuchte einen Adapter. Praktisch wäre das schon, da dann die Energieversorgung gleich gelöst würde. Ein Anschluss per Displayport 1.1 ist ebenfalls möglich, allerdings wird das Signal dann gespiegelt.

Der Hub ist eine alternative Anschlussmöglichkeit zum Daisychaining, das von den Monitoren in der Reihe unterstützt werden muss. Mit dem Hub ist es möglich, vier Full-HD-Monitore gleichzeitig anzusteuern. Bei zwei Monitoren wird maximal 2160p30 oder 1440p60 unterstützt. Mehr wäre erst mit Displayport 1.4 möglich, was 2016 von der Vesa freigegeben wurde. Der Hub kann dies jedoch nicht nutzen, da die Datenrate im Splitter Displayport 1.2 nicht übersteigen kann. Club3D empfiehlt zudem, dass Anwender zunächst ins Datenblatt ihrer Videoausgabegeräte schauen sollten. Vier Monitore unterstützt nicht jeder Displayport-1.2-Anschluss.

Der Adapter soll noch Ende November 2017 verfügbar sein. Einen Preis nennt Club3D bisher nicht. Günstig wird das Gerät aber nicht. Der Vorgänger liegt üblicherweise bei 140 Euro und wird derzeit als Restposten abverkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

renegade334 16. Nov 2017

Ja schon. Die Hersteller hätten es doch sich besser anstrengen können. Ich habe ein...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /