Abo
  • Services:

Club3D CSV-6400: Vierfach-Displayport-Hub braucht nur USB zur Versorgung

Club3Ds neuer Videosplitter für Displayport braucht kein eigenes Netzteil mehr. Stattdessen übernimmt der Quellrechner selbst die Energieversorgung, auch wenn es dafür ein extra Kabel braucht. Auf diese Art und Weise können mit dem Hub per MST vier Displays angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Adapter braucht kein Netzteil mehr.
Neuer Adapter braucht kein Netzteil mehr. (Bild: Club3D)

Der CSV-6400 ist Club3Ds Nachfolger des 5400er-MST-Hub für das Displayport-Protokoll. Mit dem Videosplitter lassen sich per Multi Stream Transport (MST) vier Bildschirme separat per Displayport 1.2 ansteuern. Im Unterschied zum Vorgänger braucht das neue Modell kein eigenes Netzteil mehr. Versorgt wird der Splitter über USB. Dank MST ist zudem sichergestellt, dass das Betriebssystem vier separate Displays erkennt und diese unterschiedlich angesteuert werden. In der Theorie lassen sich per Displayport 63 Monitore anschließen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Für den Anschluss braucht es seitens des Rechners eine reguläre Displayport-Buchse. USB-C im Alternate Mode wird nicht unterstützt. Das wird zwar im deutschen Datenblatt so beschrieben, ist aber ein Fehler seitens Club3D. Die englischsprachige Dokumentation nennt Micro USB für die Stromversorgung. Wer USB Typ C als Displayausgang nutzt, bräuchte einen Adapter. Praktisch wäre das schon, da dann die Energieversorgung gleich gelöst würde. Ein Anschluss per Displayport 1.1 ist ebenfalls möglich, allerdings wird das Signal dann gespiegelt.

Der Hub ist eine alternative Anschlussmöglichkeit zum Daisychaining, das von den Monitoren in der Reihe unterstützt werden muss. Mit dem Hub ist es möglich, vier Full-HD-Monitore gleichzeitig anzusteuern. Bei zwei Monitoren wird maximal 2160p30 oder 1440p60 unterstützt. Mehr wäre erst mit Displayport 1.4 möglich, was 2016 von der Vesa freigegeben wurde. Der Hub kann dies jedoch nicht nutzen, da die Datenrate im Splitter Displayport 1.2 nicht übersteigen kann. Club3D empfiehlt zudem, dass Anwender zunächst ins Datenblatt ihrer Videoausgabegeräte schauen sollten. Vier Monitore unterstützt nicht jeder Displayport-1.2-Anschluss.

Der Adapter soll noch Ende November 2017 verfügbar sein. Einen Preis nennt Club3D bisher nicht. Günstig wird das Gerät aber nicht. Der Vorgänger liegt üblicherweise bei 140 Euro und wird derzeit als Restposten abverkauft.



Anzeige
Top-Angebote

renegade334 16. Nov 2017

Ja schon. Die Hersteller hätten es doch sich besser anstrengen können. Ich habe ein...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
Bootcamps
Programmierer in drei Monaten

Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
Von Juliane Gringer

  1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
  2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
  3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /