Abo
  • Services:

Club3D CSV-6400: Vierfach-Displayport-Hub braucht nur USB zur Versorgung

Club3Ds neuer Videosplitter für Displayport braucht kein eigenes Netzteil mehr. Stattdessen übernimmt der Quellrechner selbst die Energieversorgung, auch wenn es dafür ein extra Kabel braucht. Auf diese Art und Weise können mit dem Hub per MST vier Displays angesprochen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Adapter braucht kein Netzteil mehr.
Neuer Adapter braucht kein Netzteil mehr. (Bild: Club3D)

Der CSV-6400 ist Club3Ds Nachfolger des 5400er-MST-Hub für das Displayport-Protokoll. Mit dem Videosplitter lassen sich per Multi Stream Transport (MST) vier Bildschirme separat per Displayport 1.2 ansteuern. Im Unterschied zum Vorgänger braucht das neue Modell kein eigenes Netzteil mehr. Versorgt wird der Splitter über USB. Dank MST ist zudem sichergestellt, dass das Betriebssystem vier separate Displays erkennt und diese unterschiedlich angesteuert werden. In der Theorie lassen sich per Displayport 63 Monitore anschließen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt am Main
  2. TÜV NORD AG, Essen (Oldenburg)

Für den Anschluss braucht es seitens des Rechners eine reguläre Displayport-Buchse. USB-C im Alternate Mode wird nicht unterstützt. Das wird zwar im deutschen Datenblatt so beschrieben, ist aber ein Fehler seitens Club3D. Die englischsprachige Dokumentation nennt Micro USB für die Stromversorgung. Wer USB Typ C als Displayausgang nutzt, bräuchte einen Adapter. Praktisch wäre das schon, da dann die Energieversorgung gleich gelöst würde. Ein Anschluss per Displayport 1.1 ist ebenfalls möglich, allerdings wird das Signal dann gespiegelt.

Der Hub ist eine alternative Anschlussmöglichkeit zum Daisychaining, das von den Monitoren in der Reihe unterstützt werden muss. Mit dem Hub ist es möglich, vier Full-HD-Monitore gleichzeitig anzusteuern. Bei zwei Monitoren wird maximal 2160p30 oder 1440p60 unterstützt. Mehr wäre erst mit Displayport 1.4 möglich, was 2016 von der Vesa freigegeben wurde. Der Hub kann dies jedoch nicht nutzen, da die Datenrate im Splitter Displayport 1.2 nicht übersteigen kann. Club3D empfiehlt zudem, dass Anwender zunächst ins Datenblatt ihrer Videoausgabegeräte schauen sollten. Vier Monitore unterstützt nicht jeder Displayport-1.2-Anschluss.

Der Adapter soll noch Ende November 2017 verfügbar sein. Einen Preis nennt Club3D bisher nicht. Günstig wird das Gerät aber nicht. Der Vorgänger liegt üblicherweise bei 140 Euro und wird derzeit als Restposten abverkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

renegade334 16. Nov 2017

Ja schon. Die Hersteller hätten es doch sich besser anstrengen können. Ich habe ein...


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /