Abo
  • Services:

Caffeine all around my brain

Grund dafür ist der Koffeinentzug. Hackerbrause wird in erster Linie getrunken, um nicht müde zu werden. Dabei spielen verschiedene chemische Effekte des Koffeins eine Rolle, in erster Linie wirkt Koffein aber als Antagonist verschiedener Adenosinrezeptoren. Mit dem Rückgang der Aktivität der Schlafchemikalie Adenosin steigt die Konzentrationsfähigkeit. Der Code schreibt sich quasi von selbst und die neuesten Katzenbilder im Internet surfen sich ganz von allein an.

Stellenmarkt
  1. Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen

Bei Entzug folgen allerdings Erschöpfung, Energieverlust und Schläfrigkeit, aber auch Kopfschmerzen, Unzufriedenheit, depressive Stimmungen, Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit und das Gefühl, keine klaren Gedanken fassen zu können. Wer der koffeinentzugsbedingten Dysphorie etwas entgegensetzen will, sollte die Koffeinmenge immer mal wieder mit Wasser herunterleveln.

Man muss auch mal verzichten können

Die wunderbare Wirkung des Koffeintricks hat einen weiteren entscheidenden Nachteil: Eine Koffeintoleranz ist unvermeidlich. Innerhalb von zwei bis drei Wochen hat sich eine vollständige Toleranz aufgebaut. Um die Gehirnaktivität auf dem gleichen Level wie vor der Koffeintoleranz zu halten, ist nun eine Erhöhung der Koffeineinnahme nötig, ansonsten fühlt sich alles schlapp an.

So hart das klingt: Regelmäßige Koffeinpausen sind notwendig, wenn man sein Gehirn mit Hilfe von Hackerbrausen weiterhin hacken möchte. Schon eine Woche ohne Koffein kann Wunder wirken, wenn die Umgebung die zwangsläufig damit verbundene Grummeligkeit erträgt.

Der Text für Golem.de entstand aus Passagen des Buches: Hackerbrause - kurz & geek von Kathrin Ganz, Jens Ohlig und Sebastian Vollnhals, das im Verlag O'Reilly erschienen ist. Die Autoren führen auch ein eigenes Blog zum Thema.

 Club-Mate: Hack fürs Hirn
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. (-79%) 8,49€
  4. 31,49€

stinkstiefel 08. Okt 2013

Stimmt, daher mal ein ganz guter mit 'Dietenhofen' als 4tes Wort und 'Bronte' kommt ganze...

wurstzopf 21. Feb 2012

naja, es tut sich doch so einiges, aber eben nicht immer positives. die ganze entwicklung...

wurstzopf 21. Feb 2012

danke für den tipp!! probier ich mal aus... mit wodka hats mir gar nich geschmeckt, also...

wurstzopf 21. Feb 2012

also, ich find club mate super, solange man es nüsch müscht =) mit wodka schmeckts...

wurstzopf 21. Feb 2012

dem kann ich nur zustimmen... habs auch ausprobiert....naja..... :(


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /