Abo
  • IT-Karriere:

Caffeine all around my brain

Grund dafür ist der Koffeinentzug. Hackerbrause wird in erster Linie getrunken, um nicht müde zu werden. Dabei spielen verschiedene chemische Effekte des Koffeins eine Rolle, in erster Linie wirkt Koffein aber als Antagonist verschiedener Adenosinrezeptoren. Mit dem Rückgang der Aktivität der Schlafchemikalie Adenosin steigt die Konzentrationsfähigkeit. Der Code schreibt sich quasi von selbst und die neuesten Katzenbilder im Internet surfen sich ganz von allein an.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Bei Entzug folgen allerdings Erschöpfung, Energieverlust und Schläfrigkeit, aber auch Kopfschmerzen, Unzufriedenheit, depressive Stimmungen, Konzentrationsstörungen, Reizbarkeit und das Gefühl, keine klaren Gedanken fassen zu können. Wer der koffeinentzugsbedingten Dysphorie etwas entgegensetzen will, sollte die Koffeinmenge immer mal wieder mit Wasser herunterleveln.

Man muss auch mal verzichten können

Die wunderbare Wirkung des Koffeintricks hat einen weiteren entscheidenden Nachteil: Eine Koffeintoleranz ist unvermeidlich. Innerhalb von zwei bis drei Wochen hat sich eine vollständige Toleranz aufgebaut. Um die Gehirnaktivität auf dem gleichen Level wie vor der Koffeintoleranz zu halten, ist nun eine Erhöhung der Koffeineinnahme nötig, ansonsten fühlt sich alles schlapp an.

So hart das klingt: Regelmäßige Koffeinpausen sind notwendig, wenn man sein Gehirn mit Hilfe von Hackerbrausen weiterhin hacken möchte. Schon eine Woche ohne Koffein kann Wunder wirken, wenn die Umgebung die zwangsläufig damit verbundene Grummeligkeit erträgt.

Der Text für Golem.de entstand aus Passagen des Buches: Hackerbrause - kurz & geek von Kathrin Ganz, Jens Ohlig und Sebastian Vollnhals, das im Verlag O'Reilly erschienen ist. Die Autoren führen auch ein eigenes Blog zum Thema.

 Club-Mate: Hack fürs Hirn
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,00€
  2. 3,99€
  3. 14,95€
  4. 3,99€

stinkstiefel 08. Okt 2013

Stimmt, daher mal ein ganz guter mit 'Dietenhofen' als 4tes Wort und 'Bronte' kommt ganze...

wurstzopf 21. Feb 2012

naja, es tut sich doch so einiges, aber eben nicht immer positives. die ganze entwicklung...

wurstzopf 21. Feb 2012

danke für den tipp!! probier ich mal aus... mit wodka hats mir gar nich geschmeckt, also...

wurstzopf 21. Feb 2012

also, ich find club mate super, solange man es nüsch müscht =) mit wodka schmeckts...

wurstzopf 21. Feb 2012

dem kann ich nur zustimmen... habs auch ausprobiert....naja..... :(


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /