• IT-Karriere:
  • Services:

Cloudspeicher: Dropbox stellt Backup für Zwei-Faktor-Authentifizierung vor

Dropbox bietet ein Backup an, wenn der Login per Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht funktioniert. Nutzer sollen dann die App des Unternehmens nutzen können, um die Anmeldung sicher abzuschließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox bietet eine Alternative zur klassischen 2FA.
Dropbox bietet eine Alternative zur klassischen 2FA. (Bild: Andreas Donath)

Nutzer von Dropbox können ab sofort ein Backup für Zwei-Faktor-Authentifizierung nutzen, wenn der Versand des zweiten Faktors per SMS oder die Tokenerzeugung per App versagt, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung schreibt (DOCX). Die Funktion wird über eine aktuelle Version der Dropbox-App für Android und iOS bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Wer die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert hat, kann dann beim Login statt des üblichen zweiten Faktors die zusätzliche Authentifizierung durch die App anfordern. Dabei wird kein Code erzeugt, Nutzer bekommen aber Informationen über den Computer angezeigt, der den Login anfordert, etwa die Browser- und Betriebssystemversion und den ungefähren Standort. Nach einer Bestätigung wird der Anmeldevorgang im Browser automatisch abgeschlossen.

Wirksamer Schutz gegen gesniffte Passwörter

Zwei-Faktor-Authentifizierung ist ein hilfreicher Schutz gegen Angriffe. Wenn möglich, sollten Nutzer die Absicherung per Hardwareschlüssel oder mit einer Authenticator-App vornehmen. Per SMS versandte Codes können zumindest theoretisch deutlich einfacher abgefangen werden, dieses Verfahren gilt daher als unsicherer, wird aber von vielen Banken noch mit dem mTan-Verfahren verwendet. Auch Twitter bietet bislang nur eine Zwei-Faktor-Authentifizierung per SMS an.

Dropbox war im Jahr 2012 gehackt worden, im vergangenen Jahr stellte ein Sicherheitsforscher mit dem Pseudonym Thomas White rund 68 Millionen Passwort-Hashes von Dropbox-Nutzern auf seiner Webseite zum Download bereit. Die Hashes wurden als echt verifiziert. White hatte angegeben, die Hashes für Recherchezwecke veröffentlicht zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 0,99€
  4. (-10%) 22,49€

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /