Abo
  • Services:

Cloudspeicher: Dropbox plant Offline-Modus für Mobilanwender

Dropbox-Ordner funktionieren auf Mobilgeräten bisher nur, wenn diese online sind. Bald soll es jedoch möglich sein, Ordnerinhalte offline unter iOS und Android zu sichern, damit diese immer verfügbar sind. Einige Einschränkungen gibt es dennoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox will mobile Offlineordner erlauben.
Dropbox will mobile Offlineordner erlauben. (Bild: Andreas Donath)

Dropbox will mobile Offlineordner in seine Apps für Android und iOS einbauen. So sollen sich nach Angaben des Unternehmens die darin gespeicherten Daten auch nutzen können, wenn der Nutzer nicht online ist - zum Beispiel beim Fliegen oder Bahnfahren. Mit einzelnen Dateien klappt das schon lange, jedoch nicht mit ganzen Ordnern.

Stellenmarkt
  1. WESTPRESS GmbH & Co. KG, Hamm
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam

Die Funktion wird nur zahlenden Kunden angeboten, die die Angebote Dropbox Pro, Business oder Enterprise nutzen. Der Anwender markiert dazu Ordner, deren Inhalte lokal gespeichert werden sollen. Daraufhin wird der Synchronisationsprozess eingeschaltet. Das ist indes nur möglich, wenn der Ordner weniger als 10.000 Dateien oder weniger als 10 GByte Daten umfasst.

Sobald der Anwender in der App das Tab Offline öffnet, prüft Dropbox, ob an den Ordnern Änderungen vorgenommen wurden, während der Nutzer offline war. Ist dies der Fall, werden die Änderungen von Dropbox mit seinem Gerät synchronisiert.

Die Android-App, welche die Offlineordner unterstützt, soll laut Dropbox in den kommenden Tagen erscheinen, während die iOS-Variante erst 2017 veröffentlicht werden soll. Die Android-App unterstützt aktuell keine Speicherung auf SD-Karten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 3,89€
  3. 32,49€
  4. (-68%) 15,99€

birdy 07. Dez 2016

Um die Daten zwischen mehreren Geräten zu synchronisieren?!? Und ganz automatisch hat...

sav 07. Dez 2016

Die Funktion gibt es doch schon ziemlich lange bei Dropbox, nur halt auf Datei und nicht...

sav 07. Dez 2016

Bin mir nicht sicher ob deine Frage wirklich ernst gemeint war, trotzdem mal eine...

ad (Golem.de) 07. Dez 2016

Stimmt, und das gilt eben auch für Dateien, die neu in den Ordner kommen automatisch.

Amiki 07. Dez 2016

Ich meine, vor ein paar Jahren wurde die Funktion mit einem update rausgepatched. Ich...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /