• IT-Karriere:
  • Services:

Cloudsoftware: Openstack Juno bringt Speicherrichtlinien und NFV

Der Objektspeicher von Openstack erlaubt in der Version Juno Richtlinien zur einfacheren weltweiten Verwaltung. Die Datenverarbeitung kann nun mit Hadoop und Spark übernommen werden. Die neue Version bietet zudem die Grundlagen für Network Functions Virtualization (NFV).

Artikel veröffentlicht am ,
Openstack Juno ist erschienen.
Openstack Juno ist erschienen. (Bild: Openstack)

Die neue Version Juno der freien Cloud-Computing-Software Openstack steht bereit. Mit Juno lassen sich Richtlinien für den Object-Storage erstellen, mit denen die Leistung und auch die Kosten für die Speicherumgebung besser verwaltet werden können. Über die Richtlinien können Entwickler und Admins den Zugriff auf die Daten sowie deren Speicherung und Replikation über verschiedene Backends und geografische Regionen hinweg festlegen.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Zusätzlich zu den bisher in Openstack enthaltenen Diensten erscheint mit Juno der Datenverarbeitungsdienst Sahara als offizieller Bestandteil. Dieser kann wie gewohnt über die offenen APIs sowie das web-basierte Dashboard benutzt werden. Mit Sahara soll es möglich sein, durch die Eingabe weniger Parameter wie der genauen Version, der Cluster-Topologie und Details zu den Hardware-Knoten einen Hadoop-Cluster zu starten. Für die eigentliche Datenverarbeitung kann auf Apache Spark zurückgegriffen werden.

Da viele Telekommunikationsanbieter und Netzwerkdienstleister davon ausgehen, dass Network Functions Virtualization (NFV) die Netzverwaltung sehr großer Infrastrukturen stark beeinflussen wird, haben die Openstack-Entwickler eine eigene Arbeitsgruppe für diese Technik geschaffen. Mit Juno stehen die ersten Arbeiten dieser Entwicklung bereit. In den kommenden Veröffentlichungen soll die Arbeit daran weiter ausgebaut werden.

Mit der neuen Veröffentlichung seien zudem die Upgrades sowie das Bauen und Verwalten von Openstack-Clustern vereinfacht worden. Weitere Details finden sich in den Release-Notes und der Dokumentation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /