Abo
  • Services:
Anzeige
Cloudready soll auch betagte Notebooks zu Chromebooks machen.
Cloudready soll auch betagte Notebooks zu Chromebooks machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verfügbarkeit und Fazit

Wer die offizielle Schulversion von Cloudready samt Unterstützung für Googles Verwaltungskonsole und technischen Support verwenden will, muss 25 US-Dollar pro Jahr und Gerät zahlen. Eine Pauschale von 59 US-Dollar erweitert das Angebot auf die gesamte Lebensdauer eines Rechners. Hinzu kommen 30 US-Dollar pro Gerät, die Google für die Nutzung seiner Verwaltungskonsole verlangt. Diese Nutzungsrechte können auch direkt über Neverware bezogen werden. Die Version für Privatanwender samt Updates ist hingegen kostenlos.

Anzeige

Fazit

Cloudready will alte Hardware wieder lauffähig machen, und das tut es auch: Mit den Anpassungen von Neverware läuft das Betriebssystem auf Basis des freien Chromium OS auf mehr Rechnern als das Original. Nutzer können damit kostenlos ihr privates Gerät in ein nahezu vollwertiges Chromebook verwandeln. Denn das Betriebssystem selbst unterscheidet sich kaum von Googles Chrome OS.

Auch für Schulen hat Cloudready Vorteile - allerdings nur für diejenigen, die sich für die Nutzung von Googles Apps for Education entschieden haben. Die Installation und die Verwaltung mit Googles Management Console erfordern weniger tiefgreifende Kenntnisse als die von Linux-Distributionen, die ebenfalls auf betagten Rechnern funktionieren.

Besonders Schulen, die Googles Apps for Educations bereits nutzen, sollen profitieren: Sind noch Cloudready-kompatible Rechner vorhanden, bleibt ihnen die Anschaffung von Chromebooks erspart. Damit kann viel Geld gespart werden, obgleich Cloudready für Schulen nicht kostenlos ist: Im Rahmen von Googles Projekt Chrome Devices for Education muss in Deutschland für ein neues Chromebook samt Abonnement für die Verwaltungskonsole zwischen 250 und 300 Euro pro Gerät gezahlt werden.

Allerdings hat Cloudready ein paar Nachteile gegenüber dem quelloffenen Chromium OS und dem proprietären Chrome OS. Anders als bei Chromium OS lassen sich keine Android-Apps installieren und anders als Chrome OS kann es nicht für die Installation eines anderen Betriebssystems gesperrt werden. Für Sicherheit müssen die Administratoren an den Schulen selbst sorgen.

Bleibt noch die grundsätzliche Frage, wie empfehlenswert der Einsatz der Google-Apps an Schulen überhaupt ist. Nach lautstarker Kritik verzichtet Google zwar seit 2014 darauf, Gmail-Konten von Schülern und Studenten im Rahmen seiner Apps for Education zu Werbezwecken zu durchsuchen, dennoch dürften Datenschützer hierzulande eine Abhängigkeit von Google an Schulen mit Argwohn betrachten.

 Cloudready ist ein abgespecktes Chrome OS

eye home zur Startseite
CrookedHillary 25. Mai 2016

Mein Zahnarzt hat meine Patientenakte per E-Mail zu einem Kollegen geschickt. So viel...

plutoniumsulfat 01. Mai 2016

Das ist eigentlich erschreckend, dass man sich gar nicht mehr wirklich für sich selbst...

WalterWhite 01. Mai 2016

Win 7 vs ubuntu 16.04, ich bevorzuge ubuntu, habe dual Boot.

Moe479 01. Mai 2016

naja ... das frontend von anwendungsoftware is an sich wurst wenn man auch nur...

Spiritogre 30. Apr 2016

Meiner Ansicht nach laufen moderne Betriebssysteme auch auf ganz alten und langsamen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Power Service GmbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, München
  3. DRÄXLMAIER Group, Garching
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Nokia 3, 5 und 6

    HMD Global bringt drei Nokia-Smartphones mit Android

  2. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  3. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  4. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  5. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  6. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  7. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  8. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  9. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  10. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Alle reden von Spielen? Warum?

    plutoniumsulfat | 22:13

  2. Re: Gedrosselte Geschwindigkeit anpassen?

    nille02 | 22:12

  3. Re: Das Spiel mit der Nostalgie

    violator | 22:11

  4. Re: Antennen?

    TheSUNSTAR | 22:09

  5. Update-Warnung

    sp1derclaw | 22:05


  1. 21:13

  2. 20:32

  3. 20:15

  4. 19:00

  5. 19:00

  6. 18:45

  7. 18:10

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel