Abo
  • Services:

Cloudgine: Epic Games kauft Studio für cloudbasierte Zerstörungsorgien

Die Entwickler des Studios Cloudgine gelten als Experten für cloudbasierte Berechnungen - etwa für die physikalisch halbwegs korrekte Zerstörung von Städten in Crackdown 3. Jetzt gehört das Team zu Epic Games, das die wichtigsten Technologien in die Unreal Engine 4 einbauen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
In Crackdown 3 können Spieler ganze Städte zerstören.
In Crackdown 3 können Spieler ganze Städte zerstören. (Bild: Microsoft)

Rund um die Veröffentlichung der Xbox One im Jahr 2013 warb Microsoft damit, dass die Konsole einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit aus der Cloud beziehe. Dadurch stehe ein Mehrfaches an Power etwa für aufwendige Effekte bereit als das, was die Hardware eigentlich hergibt. Für einen Großteil dieser Aufgaben war das schottische Entwicklerstudio Cloudgine zuständig, das nun für einen nicht genannten Betrag vollständig von Epic Games gekauft wird.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Bislang kamen die Technologien von Cloudgine in tatsächlich veröffentlichten Titeln kaum zum Einsatz, demnächst soll sich das aber ändern. Das Team ist eng in die Produktion von Crackdown 3 eingebunden, in dessen Multiplayermodus die Spieler ganze Städte in Schutt und Asche legen können. Das funktioniert nach aktuellem Wissensstand tatsächlich nur mit Onlineanbindung an die Azure-Cloud von Microsoft und mit Hilfe der Systeme von Cloudgine. Im Einzelspielermodus soll sich der Held längst nicht so destruktiv austoben können.

Epic Games will die Cloudtechnologien künftig im Gesamtpaket mit seiner Unreal Engine 4 anbieten, wodurch dann auch andere Plattformen in den Genuss der Zerstörungsorgien kommen sollen. Crackdown 3 soll nach mehreren Verschiebungen im Frühjahr 2018 nur für Xbox One und Windows-PC auf den Markt kommen. In dem Actionspiel kämpfen Superhelden in riesigen, weitgehend frei begehbaren Städten gegen mysteriöse Verbrecher.

Es wäre verwunderlich, wenn Epic Games die zerstörbaren Umgebungen nicht auch rasch in seine eigenen Spiele einbaut, schließlich würden derartige Elemente etwa im aktuellen Erfolgstitel Fortnite sehr passend wirken. Das Team von Cloudgine muss sich übrigens keine Sorgen um seine Arbeitsplätze machen: Epic schreibt bei der Ankündigung der Akquisition in seinem Blog, dass weitere Mitarbeiter für die Firmenzentrale in Edinburgh gesucht werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plutoniumsulfat 25. Jan 2018

Was aber nicht an der Engine liegt, sondern denjenigen, die sie benutzen. Die UE ist...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /