Abo
  • Services:

Cloudgine: Epic Games kauft Studio für cloudbasierte Zerstörungsorgien

Die Entwickler des Studios Cloudgine gelten als Experten für cloudbasierte Berechnungen - etwa für die physikalisch halbwegs korrekte Zerstörung von Städten in Crackdown 3. Jetzt gehört das Team zu Epic Games, das die wichtigsten Technologien in die Unreal Engine 4 einbauen möchte.

Artikel veröffentlicht am ,
In Crackdown 3 können Spieler ganze Städte zerstören.
In Crackdown 3 können Spieler ganze Städte zerstören. (Bild: Microsoft)

Rund um die Veröffentlichung der Xbox One im Jahr 2013 warb Microsoft damit, dass die Konsole einen Teil ihrer Leistungsfähigkeit aus der Cloud beziehe. Dadurch stehe ein Mehrfaches an Power etwa für aufwendige Effekte bereit als das, was die Hardware eigentlich hergibt. Für einen Großteil dieser Aufgaben war das schottische Entwicklerstudio Cloudgine zuständig, das nun für einen nicht genannten Betrag vollständig von Epic Games gekauft wird.

Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Bislang kamen die Technologien von Cloudgine in tatsächlich veröffentlichten Titeln kaum zum Einsatz, demnächst soll sich das aber ändern. Das Team ist eng in die Produktion von Crackdown 3 eingebunden, in dessen Multiplayermodus die Spieler ganze Städte in Schutt und Asche legen können. Das funktioniert nach aktuellem Wissensstand tatsächlich nur mit Onlineanbindung an die Azure-Cloud von Microsoft und mit Hilfe der Systeme von Cloudgine. Im Einzelspielermodus soll sich der Held längst nicht so destruktiv austoben können.

Epic Games will die Cloudtechnologien künftig im Gesamtpaket mit seiner Unreal Engine 4 anbieten, wodurch dann auch andere Plattformen in den Genuss der Zerstörungsorgien kommen sollen. Crackdown 3 soll nach mehreren Verschiebungen im Frühjahr 2018 nur für Xbox One und Windows-PC auf den Markt kommen. In dem Actionspiel kämpfen Superhelden in riesigen, weitgehend frei begehbaren Städten gegen mysteriöse Verbrecher.

Es wäre verwunderlich, wenn Epic Games die zerstörbaren Umgebungen nicht auch rasch in seine eigenen Spiele einbaut, schließlich würden derartige Elemente etwa im aktuellen Erfolgstitel Fortnite sehr passend wirken. Das Team von Cloudgine muss sich übrigens keine Sorgen um seine Arbeitsplätze machen: Epic schreibt bei der Ankündigung der Akquisition in seinem Blog, dass weitere Mitarbeiter für die Firmenzentrale in Edinburgh gesucht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

plutoniumsulfat 25. Jan 2018

Was aber nicht an der Engine liegt, sondern denjenigen, die sie benutzen. Die UE ist...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /