Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
So ähnlich könnte die Streaming-Box aussehen.
So ähnlich könnte die Streaming-Box aussehen. (Bild: Anonym via Reddit)

Nach vielen Gerüchten und vagen Bestätigungen gibt es neue Hinweise auf ein Streaming-Gerät für Spiele von Microsoft. Der Codename Keystone ist erneut in einer Liste mit Produktnamen aufgetaucht. Microsoft bestätigte die Gerüchte. "Wie bereits letztes Jahr angekündigt, arbeiten wir an einem Game-Streaming-Gerät mit dem Codenamen Keystone, das an jeden Fernseher oder Monitor angeschlossen werden kann, ohne dass eine Konsole erforderlich ist", sagte ein Unternehmenssprecher zu Windows Central.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Analytics
    EPLAN GmbH & Co. KG, deutschlandweit
  2. Wissenschaftl. Mitarbeiter*in - Kommunikations-Infrastruktur- en für datengetriebene Techn. ... (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Das Gerät hat mutmaßlich Ähnlichkeit mit kompakten Streaming-Empfängern wie Googles Chromecast, Apple TV oder Amazon Fire TV und wäre eine Alternative zu den Konsolen Xbox Series X und Xbox Series S. Statt lokaler Downloads würden Spiele via Cloud-Streaming über das Abonnement des Game Pass starten. "Unser Ziel ist es, den Menschen die Möglichkeit zu geben, die Spiele zu spielen, die sie wollen, auf den Geräten, die sie wollen, überall, wo sie wollen", so Microsoft. Bei der Xbox gab es auch 2022 noch anhaltende Lieferschwierigkeiten.

Das Unternehmen habe die Entwicklung des Streaming-Geräts allerdings neu begonnen: "Wir haben die Entscheidung getroffen, uns von der aktuellen Version des Keystone-Geräts zu trennen. Wir werden unsere Erkenntnisse nutzen und unsere Bemühungen auf einen neuen Ansatz konzentrieren, der es uns ermöglicht, Xbox-Cloud-Gaming in Zukunft für mehr Spieler auf der ganzen Welt bereitzustellen." Es ist also wohl nicht damit zu rechnen, dass das Xbox-Streaming-Endgerät hinter dem Codenamen beim Xbox & Bethesda Games Showcase am 12. Juni vorgestellt wird.

Streit um Abos in der Spielebranche

Microsoft richtet seine Spielesparte immer stärker auf den Abodienst Game Pass aus. Im letzten Quartal 2021 verzeichnete sie dank Titeln wie Halo Infinite und Forza Horizon 5 einen Umsatzzuwachs von acht Porzent. Game Pass hatte Anfang 2022 laut Microsoft 25 Millionen Abonnenten. Viele der rund 20 Millionen Spieler des Shooters Halo Infinite dürften den Titel also entweder im Abo oder über die kostenlose Free-to-Play-Version ausprobiert haben, statt den vollen Kaufpreis zu bezahlen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als Konkurrent Sony macht Microsoft auch seine großen Titel ab dem ersten Tag für Abokunden zugänglich. Dessen überarbeitetes Abomodell Playstation Plus, das im Juni startet, wird die neuesten Spiele wie God of War Ragnarök und Horizon Forbidden West vorerst nicht beinhalten. "Wenn wir AAA-Spiele für die Playstation 5 über ein Spieleabo vermarkten, müssen wir möglicherweise die nötigen Investitionen verringern, und das wird der Qualität schaden", sagte Sony-Manager Hiroki Totoki. Auch Playstation-Chef Jim Ryan sieht Microsofts Ansatz kritisch und glaubt, "dass die Auswirkungen auf die Qualität der Spiele, die wir entwickeln, nicht im Sinne der Spieler wären".

Zuletzt wurde in der Spielebranche erneut über das Für und Wieder des Geschäftsmodells gestritten. Kritiker sehen im Game Pass ähnlich wie die Sony-Manager eine Gefahr für den Verkauf von Vollpreisspielen. Andere Stimmen sehen in dem Modell eine Möglichkeit zur Finanzierung kleinerer Indiespiele. Laut Microsoft stiegen die im Game Pass verbrachten Spielstunden im zweiten Quartal um 45 Prozent an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


debattierer 30. Mai 2022 / Themenstart

Hi bei mir funktioniert es sowohl auf de Series X als auch auf der One S. Auch am PC oder...

Its_Me 28. Mai 2022 / Themenstart

Also bei mir hat Geforce Now gefühlt weniger Latenz als das XCloud Streaming. Beides am...

TheDevilsLettuce 27. Mai 2022 / Themenstart

Hab doch Mitleid, die App gibt's noch nicht solange xD

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /