Abo
  • IT-Karriere:

Cloudflare: Wie sich Lulzsec vor Hacks schützte

Die Hacktivisten von Lulz Security (Lulzsec) haben einen kommerziellen Dienstleister namens Cloudflare genutzt, um die eigene Website vor Angriffen zu schützen. Nun erzählt der Cloudflare-Chef einiges zu den Hintergründen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflare sicherte im Sommer 2011 die Hacktivisten-Website Lulzsec.com.
Cloudflare sicherte im Sommer 2011 die Hacktivisten-Website Lulzsec.com. (Bild: Cloudflare)

Lulzsec.com, die Website der Hacktivistengruppe Lulz Security (Lulzsec), wurde im Sommer 2011 vom Sicherheitsanbieter Cloudflare gegen Hackerangriffe gesichert. Wie Cloudflare-Chef Matthew Prince dem New Scientist erzählte, meldete Lulzsec seine damals noch frisch ins Leben gerufene Domain im Juni 2011 bei Cloudfare an.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UDG United Digital Group, Mainz, Herrenberg, Karlsruhe, Ludwigsburg, Hamburg

Kurz danach veröffentlichte Lulzsec darauf Informationen über den Hack der Website von Sony Pictures. Wenige Wochen später kündigte Lulzsec seine Auflösung an.

In diesem Zeitraum sollen die Angriffe auf Lulzsec.com enorm gewachsen sein und Cloudflare brauchte nicht lange, um zu erkennen, was da für eine Site abgesichert wurde. Neben Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDos) soll es dabei auch ausgefeiltere Angriffsversuche gegeben haben. Einige fähigere Angreifer wie The Jester haben dabei Informationen über das Cloudflare-Netz gesammelt und versucht, Routerschwachstellen zu nutzen.

Nach internen Diskussionen ist laut Prince entschieden worden, Lulzsec.com weiter abzusichern. Immerhin seien von der Domain keine Attacken auf andere Websites erfolgt, sondern darauf nur Informationen veröffentlicht worden. Hier sieht sich Cloudflare mehr als Netzwerk- als ein Hosting-Provider.

"Es gibt eine Menge Dinge im Internet, die ich persönlich sehr beunruhigend finde, und diese Liste ist vermutlich sehr anders als Ihre, aber meine Rolle als Unternehmen war es nicht, Internetzensor zu spielen", sagt Prince. Der Cloudflare-Chef berichtete in dieser Woche auf der RSA Conference in den USA über seine Erfahrungen auch mit Lulzsec.

Bevor er öffentlich über die Rolle als Dienstleister für Lulzsec spricht, habe er sich zudem die Erlaubnis der Hacktivisten geholt - über eine von Lulzsec bei Cloudflare angemeldete E-Mail-Adresse. Die kurze Zusage folgte laut Prince 13 Tage später mit der Signatur "Captain Jack Sparrow".

Cloudflare verspricht Websitebetreibern eine unkomplizierte Absicherung von Webseiten gegen Denial-of-Service- und Hackerangriffe. Der gesamte Traffic zu einer Website nimmt dabei einen Umweg über das Cloudflare-Netz, wo Bedrohungen erkannt und entfernt werden sollen. Das soll auch zu einer Beschleunigung von Webseitenabrufen führen.

Es gibt einen kostenlosen Dienst und ein kostenpflichtiges Angebot, für das monatlich pro Website bezahlt wird. Ein Enterprise-Angebot soll in Kürze folgen und die Absicherung beliebig vieler Websites ermöglichen. Derzeit sichert Cloudflare über 250.000 Websites ab, darunter Websites von Bloggern, von E-Commerce-Anbietern und Regierungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 14,95€
  3. 0,49€
  4. 5,99€

__destruct() 01. Mär 2012

Der ist inzwischen wohl nicht mehr vorhanden. Jetzt wird gleich auf ein separates System...

Myxier 01. Mär 2012

c greift andere Sites an, aber selber hat man nicht die Resourcen, Schon dramatisch...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /