Abo
  • Services:

Cloudflare: Wie sich Lulzsec vor Hacks schützte

Die Hacktivisten von Lulz Security (Lulzsec) haben einen kommerziellen Dienstleister namens Cloudflare genutzt, um die eigene Website vor Angriffen zu schützen. Nun erzählt der Cloudflare-Chef einiges zu den Hintergründen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudflare sicherte im Sommer 2011 die Hacktivisten-Website Lulzsec.com.
Cloudflare sicherte im Sommer 2011 die Hacktivisten-Website Lulzsec.com. (Bild: Cloudflare)

Lulzsec.com, die Website der Hacktivistengruppe Lulz Security (Lulzsec), wurde im Sommer 2011 vom Sicherheitsanbieter Cloudflare gegen Hackerangriffe gesichert. Wie Cloudflare-Chef Matthew Prince dem New Scientist erzählte, meldete Lulzsec seine damals noch frisch ins Leben gerufene Domain im Juni 2011 bei Cloudfare an.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Kurz danach veröffentlichte Lulzsec darauf Informationen über den Hack der Website von Sony Pictures. Wenige Wochen später kündigte Lulzsec seine Auflösung an.

In diesem Zeitraum sollen die Angriffe auf Lulzsec.com enorm gewachsen sein und Cloudflare brauchte nicht lange, um zu erkennen, was da für eine Site abgesichert wurde. Neben Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDos) soll es dabei auch ausgefeiltere Angriffsversuche gegeben haben. Einige fähigere Angreifer wie The Jester haben dabei Informationen über das Cloudflare-Netz gesammelt und versucht, Routerschwachstellen zu nutzen.

Nach internen Diskussionen ist laut Prince entschieden worden, Lulzsec.com weiter abzusichern. Immerhin seien von der Domain keine Attacken auf andere Websites erfolgt, sondern darauf nur Informationen veröffentlicht worden. Hier sieht sich Cloudflare mehr als Netzwerk- als ein Hosting-Provider.

"Es gibt eine Menge Dinge im Internet, die ich persönlich sehr beunruhigend finde, und diese Liste ist vermutlich sehr anders als Ihre, aber meine Rolle als Unternehmen war es nicht, Internetzensor zu spielen", sagt Prince. Der Cloudflare-Chef berichtete in dieser Woche auf der RSA Conference in den USA über seine Erfahrungen auch mit Lulzsec.

Bevor er öffentlich über die Rolle als Dienstleister für Lulzsec spricht, habe er sich zudem die Erlaubnis der Hacktivisten geholt - über eine von Lulzsec bei Cloudflare angemeldete E-Mail-Adresse. Die kurze Zusage folgte laut Prince 13 Tage später mit der Signatur "Captain Jack Sparrow".

Cloudflare verspricht Websitebetreibern eine unkomplizierte Absicherung von Webseiten gegen Denial-of-Service- und Hackerangriffe. Der gesamte Traffic zu einer Website nimmt dabei einen Umweg über das Cloudflare-Netz, wo Bedrohungen erkannt und entfernt werden sollen. Das soll auch zu einer Beschleunigung von Webseitenabrufen führen.

Es gibt einen kostenlosen Dienst und ein kostenpflichtiges Angebot, für das monatlich pro Website bezahlt wird. Ein Enterprise-Angebot soll in Kürze folgen und die Absicherung beliebig vieler Websites ermöglichen. Derzeit sichert Cloudflare über 250.000 Websites ab, darunter Websites von Bloggern, von E-Commerce-Anbietern und Regierungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

__destruct() 01. Mär 2012

Der ist inzwischen wohl nicht mehr vorhanden. Jetzt wird gleich auf ein separates System...

Myxier 01. Mär 2012

c greift andere Sites an, aber selber hat man nicht die Resourcen, Schon dramatisch...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /