Abo
  • Services:
Anzeige
Update legte alle Router auf einmal lahm.
Update legte alle Router auf einmal lahm. (Bild: Cloudflare)

Cloudflare: Router-Update fegt 785.000 Websites aus dem Netz

Update legte alle Router auf einmal lahm.
Update legte alle Router auf einmal lahm. (Bild: Cloudflare)

Cloudflare will Webseiten schneller machen und vor Angriffen schützen, doch das Update einer Filterregel auf Cloudflares Routern führte am Wochenende dazu, dass rund 785.000 Websites vorübergehend nicht mehr erreichbar waren.

Rund 785.000 Websites waren am Wochenende für rund eine Stunde offline. Schuld daran war eine neue Filterregel, die Cloudflare auf seinen Routern verteilte. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, nimmt Cloudflare doch ständig solche Änderungen an seinen Routern vor. Doch diesmal lief einiges schief.

Anzeige

Cloudflare bietet eine Art Proxy-Dienst an, der vor eine Website geschaltet werden kann. Dazu wird der DNS-Eintrag so geändert, dass Nutzer, die die eigene Website aufrufen, fortan auf den Servern von Cloudflare landen, die dann die Daten von dem eigentlichen Server laden. Zum einen schützt Cloudflare Websites so vor Angriffen, zum anderen werden die Daten optimiert, um die Ladezeiten der Websites zu verkürzen.

Der große Nachteil an diesem Konstrukt: Sind die Server von Cloudflare nicht erreichbar, sind alle Websites offline, die den Dienst benutzen. Damit das nicht passiert, setzt Cloudflare auf eine verteilte Infrastruktur. Die Systeme sind weltweit in 23 Rechenzentren in 14 Ländern verteilt, DNS-Anfragen werden mit Anycast verteilt, so dass es keinen Single-Point-of-Failure gibt. Fällt ein Rechenzentrum aus, gehen die Anfragen an das nächstgelegene.

Doch all das half an diesem Wochenende nichts, denn sämtliche Systeme von Cloudflare waren auf einen Schlag nicht mehr erreichbar, einschließlich Cloudflares DNS-Server und somit auch die Websites aller Cloudflare-Kunden.

Ausgangspunkt war die Änderung einer Filterregel auf Juniper-Routern von Cloudflare. Diese sollte eigentlich dafür sorgen, dass keine Pakete mehr durchgelassen werden, die zwischen 99.971 und 99.985 Byte groß sind. Cloudflares Analysesysteme hatten zuvor festgestellt, dass solche ungewöhnlichen großen Pakete für Angriffe auf die eigenen Systeme genutzt werden.

Für die Verteilung solcher Filterregeln auf seine weltweit verstreuten Router nutzt Cloudflare das von Juniper unterstützte Protokoll Flowspec. So auch in diesem Fall: Flowspec akzeptierte die neue Filterregel und verteilte sie an alle Router von Cloudflare. Statt aber die Regel zu aktivieren, lief der Speicher auf allen Routern voll, bis sie abstürzten.

Kommt es zu einem solchen Router-Absturz, sorgt ein Monitoring-Prozess dafür, dass der jeweilige Router neu gestartet wird. Allerdings stürzten viele der Router in diesem Fall so ab, dass sie eben nicht automatisch neu starteten. Bei einigen klappte das zwar, doch der hereinkommende Traffic war für diese wenigen Systeme, die nun wieder erreichbar waren, zu viel, so dass sie unter der Last zusammenbrachen.

Erst nachdem die Regel auf allen Systemen entfernt und die nicht startenden Router per Hand vor Ort neu gestartet wurden, war Cloudflare und damit auch die Websites der Kunden wieder erreichbar. Der Ausfall dauerte insgesamt 62 Minuten, in einigen Fällen waren Websites aber länger nicht erreichbar, da anfragende Systeme die DNS-Antworten, die sie während des Ausfalls erhielten, gecacht haben.

Cloudflare hat sich mit dem Problem an Juniper gewandt, um herauszufinden, ob die Ursache für den Absturz der Router ein genereller Bug ist oder mit der Konfiguration der eigenen Infrastruktur zu tun hat. Zudem will Cloudflare neue Filterregeln in Zukunft ausgiebiger testen, bevor sie per Flowspec verteilt werden. Und wenn möglich, sollen Filterregeln nur dort eingespielt werden, wo sie benötigt werden.


eye home zur Startseite
nf1n1ty 05. Mär 2013

Nutze einfach Frankfurt für deine Website! Die Dächer da sind auch ziemlich hoch...

fratze123 05. Mär 2013

Ist das sowas wie dieser Opera-Dienst zur "Optimierung" von Websites für Mobilgeräte? Die...

dernurbs 05. Mär 2013

Ja, indem er sich die Werbung anschaut..

holminger 04. Mär 2013

Als ich noch als Teilzeit-Admin gearbeitet habe, habe ich solche Arbeiten zweimal am...

amp amp nico 04. Mär 2013

Und was steht als erstes unter "Verwandte Artikel"? Verwandte Artikel UGNazi...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Google Assistant im Test

    Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs

  2. SOS

    Pubg plus Dschungelcamp

  3. Ohne Abomodell

    Google bietet im Play Store Hörbücher an

  4. Dating-App

    Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

  5. Atos Bull Sequana X1000

    Jülich bekommt schnellsten deutschen Supercomputer

  6. Erneuerbare Energien

    Energieunternehmen verdient gut mit Teslas Netzspeicher

  7. Hydrogen One

    REDs Holo-Smartphone soll im Sommer 2018 erscheinen

  8. Pocketstar

    Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

  9. TS-x77

    Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar

  10. Flicks

    Facebook erfindet Zeiteinheit für Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Abschlussnote 1,0 Dipl.-Inf. (Uni) ... ich...

    luarix | 12:18

  2. Re: Man kann es auch übertreiben

    knabba | 12:17

  3. Dafür gibt es keine Rechtfertigung - das ist Mist

    Askaaron | 12:17

  4. Re: Wieder online nach 27h

    Kakiss | 12:14

  5. Re: Gilt so etwas nicht für jeden?

    Kleba | 12:11


  1. 12:18

  2. 12:06

  3. 11:48

  4. 11:43

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:18

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel