Abo
  • IT-Karriere:

Cloudflare: Router-Update fegt 785.000 Websites aus dem Netz

Cloudflare will Webseiten schneller machen und vor Angriffen schützen, doch das Update einer Filterregel auf Cloudflares Routern führte am Wochenende dazu, dass rund 785.000 Websites vorübergehend nicht mehr erreichbar waren.

Artikel veröffentlicht am ,
Update legte alle Router auf einmal lahm.
Update legte alle Router auf einmal lahm. (Bild: Cloudflare)

Rund 785.000 Websites waren am Wochenende für rund eine Stunde offline. Schuld daran war eine neue Filterregel, die Cloudflare auf seinen Routern verteilte. Eigentlich nichts Ungewöhnliches, nimmt Cloudflare doch ständig solche Änderungen an seinen Routern vor. Doch diesmal lief einiges schief.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hagen
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Cloudflare bietet eine Art Proxy-Dienst an, der vor eine Website geschaltet werden kann. Dazu wird der DNS-Eintrag so geändert, dass Nutzer, die die eigene Website aufrufen, fortan auf den Servern von Cloudflare landen, die dann die Daten von dem eigentlichen Server laden. Zum einen schützt Cloudflare Websites so vor Angriffen, zum anderen werden die Daten optimiert, um die Ladezeiten der Websites zu verkürzen.

Der große Nachteil an diesem Konstrukt: Sind die Server von Cloudflare nicht erreichbar, sind alle Websites offline, die den Dienst benutzen. Damit das nicht passiert, setzt Cloudflare auf eine verteilte Infrastruktur. Die Systeme sind weltweit in 23 Rechenzentren in 14 Ländern verteilt, DNS-Anfragen werden mit Anycast verteilt, so dass es keinen Single-Point-of-Failure gibt. Fällt ein Rechenzentrum aus, gehen die Anfragen an das nächstgelegene.

Doch all das half an diesem Wochenende nichts, denn sämtliche Systeme von Cloudflare waren auf einen Schlag nicht mehr erreichbar, einschließlich Cloudflares DNS-Server und somit auch die Websites aller Cloudflare-Kunden.

Ausgangspunkt war die Änderung einer Filterregel auf Juniper-Routern von Cloudflare. Diese sollte eigentlich dafür sorgen, dass keine Pakete mehr durchgelassen werden, die zwischen 99.971 und 99.985 Byte groß sind. Cloudflares Analysesysteme hatten zuvor festgestellt, dass solche ungewöhnlichen großen Pakete für Angriffe auf die eigenen Systeme genutzt werden.

Für die Verteilung solcher Filterregeln auf seine weltweit verstreuten Router nutzt Cloudflare das von Juniper unterstützte Protokoll Flowspec. So auch in diesem Fall: Flowspec akzeptierte die neue Filterregel und verteilte sie an alle Router von Cloudflare. Statt aber die Regel zu aktivieren, lief der Speicher auf allen Routern voll, bis sie abstürzten.

Kommt es zu einem solchen Router-Absturz, sorgt ein Monitoring-Prozess dafür, dass der jeweilige Router neu gestartet wird. Allerdings stürzten viele der Router in diesem Fall so ab, dass sie eben nicht automatisch neu starteten. Bei einigen klappte das zwar, doch der hereinkommende Traffic war für diese wenigen Systeme, die nun wieder erreichbar waren, zu viel, so dass sie unter der Last zusammenbrachen.

Erst nachdem die Regel auf allen Systemen entfernt und die nicht startenden Router per Hand vor Ort neu gestartet wurden, war Cloudflare und damit auch die Websites der Kunden wieder erreichbar. Der Ausfall dauerte insgesamt 62 Minuten, in einigen Fällen waren Websites aber länger nicht erreichbar, da anfragende Systeme die DNS-Antworten, die sie während des Ausfalls erhielten, gecacht haben.

Cloudflare hat sich mit dem Problem an Juniper gewandt, um herauszufinden, ob die Ursache für den Absturz der Router ein genereller Bug ist oder mit der Konfiguration der eigenen Infrastruktur zu tun hat. Zudem will Cloudflare neue Filterregeln in Zukunft ausgiebiger testen, bevor sie per Flowspec verteilt werden. Und wenn möglich, sollen Filterregeln nur dort eingespielt werden, wo sie benötigt werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 159,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)
  3. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€

nf1n1ty 05. Mär 2013

Nutze einfach Frankfurt für deine Website! Die Dächer da sind auch ziemlich hoch...

fratze123 05. Mär 2013

Ist das sowas wie dieser Opera-Dienst zur "Optimierung" von Websites für Mobilgeräte? Die...

dernurbs 05. Mär 2013

Ja, indem er sich die Werbung anschaut..

holminger 04. Mär 2013

Als ich noch als Teilzeit-Admin gearbeitet habe, habe ich solche Arbeiten zweimal am...

amp amp nico 04. Mär 2013

Und was steht als erstes unter "Verwandte Artikel"? Verwandte Artikel UGNazi...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
    Katamaran Energy Observer
    Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

    Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
    2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
    3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

      •  /