• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Dienste: Snowden-Effekt verteuert Rechenzentren laut SAP enorm

Die Enthüllungen Edward Snowdens haben nach Ansicht von SAP die Kosten für Rechenzentren "exponentiell" steigen lassen. Eine neue Kooperation mit IBM soll daher Geld sparen und die Hana-Datenbank weltweit verfügbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Snowden-Enthüllungen machen für SAP den Aufbau von Cloud-Diensten teurer.
Die Snowden-Enthüllungen machen für SAP den Aufbau von Cloud-Diensten teurer. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der deutsche Unternehmenssoftwarehersteller SAP hat eine Partnerschaft für Cloud-Dienste mit IBM geschlossen. SAP kann damit weltweit 40 Rechenzentren des US-Computerkonzerns nutzen, um seine Angebote wie die In-Memory-Datenbank Hana über das Netz für die Kunden verfügbar zu machen. SAP-Kunden werde auf diese Weise ermöglicht, die Datenbanken weltweit in einer schnelleren und sichereren Umgebung zu nutzen, teilte IBM mit. Nach Ansicht von SAP wird Unternehmen damit der Umstieg von der Nutzung der eigenen Hardware auf Cloud-Dienste erleichtert. Bislang ließen bereits 500 größere SAP-Kunden ihre Anwendungen in IBM-Rechenzentren laufen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Atelier Goldner Schnitt GmbH, Münchberg

Nach Ansicht von SAP-Manager Kyle Garman sind seit Bekanntwerden der NSA-Affäre durch die Enthüllungen von Edward Snowden die Anforderungen an Datenschutz und Sicherheit in Rechenzentren deutlich gestiegen. "Das Niveau des Kapitalaufwands (für den Bau von Rechenzentren) ist seitdem exponentiell gewachsen", sagte Garman. Er sprach von "eskalierenden Kosten", um die Ansprüche der lokalen Kunden zu erfüllen. Mit der Partnerschaft könne SAP nun die Investitionen in Höhe von 7 Milliarden Dollar nutzen, die IBM seit 2007 für die Beschleunigung seiner Cloud-Dienste ausgegeben habe. Auch SAP-Konkurrent Oracle sieht sich durch den Umstieg auf Cloud-Dienste hohen Kosten gegenüber. SAP sagte, IBM sei nach einer ausführlichen Analyse als Partner ausgewählt worden.

Für SAP fügt sich der Deal in die aktuelle Firmenstrategie ein. "Wir sind ein Cloud-Unternehmen. Genauer gesagt, ein Hana-Cloud-Unternehmen", hatte SAPs neuer Chef Bill McDermott auf der diesjährigen Sapphire-Konferenz in Orlando gesagt. SAP will sich mit vielen Anstrengungen vom Image des On-Premise-Anbieters lösen. Deshalb war auf der Messe über erfolgreiche Projekte auf Hana-Basis oder der Hana-Cloud berichtet worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  2. 18,00€ (bei ubi.com)
  3. 30,00€ (bei ubi.com)
  4. (u. a. Nintendo Switch für 270€, Gigabyte GeForce RTX 2070 Super Gaming OC für 479,00€, Zotac...

plutoniumsulfat 16. Okt 2014

sehr große Firmen brauchen eben auch eine sehr leistungsfähige ERP-Software, die kommt...

spag@tti_code 16. Okt 2014

Hab ich die Schlussfolgerung richtig verstanden: - Laut den Enthüllungen von Snowden ist...

plutoniumsulfat 16. Okt 2014

Überleg mal, wer die Zielgruppe ist.

DASPRiD 15. Okt 2014

Bürger/Terrorist ;)

TheSystemlord 15. Okt 2014

^^ dem stimme ich Dir zu!


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /