Abo
  • IT-Karriere:

Clouddienste: Auch Microsoft gibt Polizei Tipps zu Kinderpornografie

In den USA ist ein weiterer Fall bekannt geworden, bei dem der Hinweis eines IT-Konzerns zur Festnahme eines möglichen Pädokriminellen führte. Microsoft nannte den Behörden sogar das Facebook-Profil des Verdächtigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie.
Auch Microsoft durchsucht seine Kundendaten nach Hinweisen auf Kinderpornografie. (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Nach einem Hinweis des Softwarekonzerns Microsoft ist in den USA ein Mann wegen des Verdachts auf Kinderpornografie festgenommen worden. Das geht aus Dokumenten hervor, die eine US-Website veröffentlicht hat. Demnach erhielten die Behörden im April dieses Jahres einen Hinweis, den Microsoft zunächst an das National Center for Missing & Exploited Children (NCMEC) weitergegeben hatte. Anfang der Woche war bekannt geworden, dass der Suchmaschinenkonzern Google seine Dienste ebenfalls nach Fotos mit kinderpornografischen Darstellungen durchsucht.

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Der veröffentlichten Strafanzeige zufolge lud der Verdächtige ein solches Foto auf seinen Account bei Microsofts Clouddienst Onedrive (früher Skydrive) hoch. Zudem soll er später über seine E-Mail-Adresse bei Microsofts Dienst live.com zwei Fotos hochgeladen haben. Microsoft teilte darüber hinaus mit, mit welchem Facebook-Profil die E-Mail-Adresse des Cloudzugangs verbunden war. Das Facebook-Profil gehörte demnach zu dem 20-Jährigen, der am 31. Juli festgenommen wurde. Bei seiner Vernehmung räumte der junge Mann aus Pennsylvania laut Polizei ein, über sein Mobiltelefon kinderpornografische Fotos getauscht und empfangen zu haben.

Ein Microsoft-Sprecher sagte der Nachrichtenagentur dpa, dass das Unternehmen Software einsetze, um kinderpornografische Inhalte aufzuspüren. Das sei in den US-Nutzungsbedingungen auch festgelegt. Die von Microsoft entwickelte Technik Photo DNA soll auch von Google, Twitter und Facebook eingesetzt werden.

IT-Juristen: Scannen verstößt gegen deutsches Recht

In den vergangenen Tagen ist eine Debatte darüber entbrannt, ob das Vorgehen der IT-Konzerne in solchen Fällen legitim ist. Nach Ansicht von IT-Rechtsexperten ist dies nicht mit dem deutschen Telekommunikationsgesetz (TKG) vereinbar. Nach Paragraf 88, Absatz 3 des TKG "dürfen sich TK-Anbieter keine Kenntnis vom Inhalt oder den näheren Umständen der Telekommunikation verschaffen, es sei denn, dies ist zum Schutz ihrer technischen Systeme erforderlich", schrieb der IT-Anwalt Thomas Stadler in einem Beitrag. Ebenso argumentierte der Jurist Udo Vetter anlässlich der jüngsten Berichte.

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) forderte hingegen eine Ausweitung der Fahndung nach Kindesmissbrauchsabbildungen wie bei Google. Aus Kreisen des Justizministeriums sowie seitens der Bundesdatenschutzbeauftragten waren dagegen nach Angaben der Tageszeitung Die Welt mit Verweis auf das deutsche Fernmeldegeheimnis Vorbehalte geäußert worden, denen zufolge das Scannen aller E-Mail-Inhalte in Deutschland nicht gesetzeskonform sei.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...

Spaghetticode 08. Aug 2014

Wer weiß, ob heute oder in Zukunft neben Kinderpornographie auch andere brisante Dateien...

ChMu 07. Aug 2014

Artikel lesen.

stuempel 07. Aug 2014

Der Augenschein ist, wenn ich mich da recht entsinne, ausschlaggebend. Hier wäre der...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /