• IT-Karriere:
  • Services:

Cloudcruiser: Weiteres Cloud-Startup von HPE übernommen

Cloudcruiser wird ein Teil von HPE. Mit der Übernahme gehen die gleichnamige Cloud-Software und die Partnerschaften mit Unternehmen wie Microsoft und Amazon an HPE über. Damit eignet sich der Konzern das zweite Cloud-Unternehmen in kurzer Zeit an.

Artikel veröffentlicht am ,
HPE übernimmt Cloudcruiser.
HPE übernimmt Cloudcruiser. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Der Technologiekonzern HPE hat die Übernahme des Softwareunternehmens Cloudcruiser bekanntgegeben. Das Startup vertreibt die gleichnamige Software Cloudcruiser 16 und stellt Studien und Prognosen zu Cloud-Computing an. HPE wird das Cloudcruiser-Team in sein eigenes Produkt Flexible Capacity integrieren.

HPE war erster Geschäftspartner von Cloudcruiser

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt

HPE ist Cloudcruiser nicht fremd. Im Gründungsjahr 2010 trat HPE an die Kalifornier als erster Kunde und Geschäftspartner heran. Die Cloudcruiser-Software wurde bisher von HPE lizensiert und ist seit jeher Teil von HPE Flexible Capacity. Andere Geschäftspartner von Cloudcruiser sind Unternehmen wie Cisco, Amazon Web Services, Microsoft, Openstack und Rackspace. Diese Geschäftsbeziehungen dürften mit der Übernahme in die Verantwortlichkeit von HPE fallen.

  • Cloudcruiser 16 bietet Analysewerkzeuge für Cloud-Infrastrukturen (Bild: Cloudcruiser)
Cloudcruiser 16 bietet Analysewerkzeuge für Cloud-Infrastrukturen (Bild: Cloudcruiser)

Zur Übernahme äußerte sich Co-Gründer und Geschäftsführer von Cloudcruiser, Dave Sabrowski: "Mit Blick nach vorn freuen wir uns, unsere spezielle Erfahrung einzubringen, um HPEs Flexible-Capacity-Lösung mit der Unterstützung für Windows Azure Stack und weitere Dienste zu verbessern, sowie unseren schnellen Fortschritt beim Entwickeln unserer SaaS-App Cloud Cruiser 16 beizubehalten."

Cloudcruiser 16 soll HPEs Flexible Capacity vor allem um Beobachtungsfunktionen ergänzen. Die Software ermöglicht zum Beispiel die Messung des Kapazitätsverbrauches von Kunden. Der Vorteil für HPE ist, dass Abrechnungen präziser getätigt und auf Wunsch weitere Cloud-Kapazitäten für Kunden zur Verfügung gestellt werden können. Das Unternehmen wird in den HPE-Unternehmensteil Technology Services Support eingegliedert, wenn die Transaktion komplettiert wurde. Zu welchem Zeitpunkt oder zu welchem Preis das geschieht, hat HPE nicht bekanntgegeben.

HPE expandiert durch Unternehmenseinkäufe schnell im Cloud-Sektor

Das Unternehmen Cloudcruiser ist in kurzer Folge das zweite Unternehmen, das von HPE akquiriert wurde. Erst vor kurzem zahlte das Unternehmen 650 Millionen US-Dollar für den Kauf von Simplivity, einem Spezialisten für hyperkonvergente Cloud-Produkte. Auch Cloudcruiser ergänzt das Angebot zugunsten von HPEs Cloud-Sparte. Das lässt einen zukünftigen Fokus auf dieses Geschäftsfeld vermuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 4,49€

Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /