Cloudcomputing: Google-Team berechnet Pi auf 100-billionste Nachkommastelle

Google meldet einen neuen Rekord bei der Berechnung der Kreiszahl. Weitere sind zu erwarten.

Artikel veröffentlicht am ,
Pi mit 100 Billionen Nachkommstellen: mehr als 3 Millionen Jahre Lesezeit
Pi mit 100 Billionen Nachkommstellen: mehr als 3 Millionen Jahre Lesezeit (Bild: Google)

Irgendwo weit hinten kommt eine Null: Ein Google-Team um Emma Haruka Iwao hat weitere Nachkommastellen für die mathematische Konstante Pi berechnet. Damit stellten sie einen Rekord auf.

Stellenmarkt
  1. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
  2. Service-Manager Learning Management System (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Das Google-Team berechnete Pi bis auf 100 Billionen Stellen hinter dem Komma. Zuletzt stand der Rekord bei 62,8 Billionen Stellen, aufgestellt von einem Team der Fachhochschule Graubünden in der Schweiz. Das Team um die Google-Cloud-Entwicklerin Iwao hatte bereits zum Pi-Day am 14. März 2019 einen Rekord bekanntgegeben: 31,4 Billionen Nachkommastellen.

Pi ist eine mathematische Konstante, die das Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser beschreibt. Die Kreiszahl ist eine irrationale Zahl, das bedeutet, sie hat unendlich viele und nichtperiodische Nachkommastellen. Pi ist seit der Antike bekannt, seither versuchen Mathematiker, die Zahl zu berechnen.

Mit Pi-Berechnung wird Rechenleistung getestet

Derzeit werden dazu der Chudnovsky-Algorithmus, der 1988 für die Pi-Berechnung entwickelt wurde, sowie die Software Y-Cruncher genutzt. Die Software sowie die Pi-Berechnung werden eingesetzt, um die Leistung von High-Performance-Computersystemen zu testen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Ich habe die gleichen Werkzeuge und Techniken verwendet wie 2019", schrieb Iwao im Google-Blog The Keyword. "Aber ich konnte die neue Zahl dank der verbesserten Infrastruktur von Google Cloud in den Bereichen Compute, Storage und Networking noch schneller erreichen."

Das zeige sich im Vergleich: 2019 habe es 121 Tage gedauert, um auf 31,4 Millionen Stellen zu kommen. 2022 hätten die Computer 157 Tage benötigt, gut einen Monat länger, um 100 Billionen Stellen zu berechnen, also drei Mal so viele. Für den aktuellen Rekord seien 82.000 Terabyte an Daten verarbeitet worden. 2019 waren es 19.000 Terabyte.

Der Rekord mit einem Computer wurde laut Iwao 1949 aufgestellt. Damals wurde Pi bis auf 2.037 Stellen nach dem Komma berechnet. "Die Menschen brauchten Tausende von Jahren, um die zweitausendste Stelle zu erreichen, und nur 73 Jahre später haben wir die 100 billionste Nachkommastelle erreicht."

Pi in der aktuellen Form vorzulesen, würde laut Iwao bei einer Ziffer pro Sekunde 3.170.979 Jahre dauern. Die aktuell letzte Stelle sei eine Null, verriet sie. Ein Ende ist, da Pi eine transzendente Zahl ist, aber per definitionem nicht möglich. Außerdem schreite die Entwicklung bei Computern voran; sie werde deshalb weiter zählen, kündigte Iwao an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 13. Jun 2022 / Themenstart

Ah, ja. Und auch nein. Es sind 47 Mrd. Lichtjahre. Spiel aber alles keine Rolle, ein...

Oktavian 12. Jun 2022 / Themenstart

Auch in der Mathematik sind 1/2 und 2/4 nicht dasselbe. Sie repräsentieren den selben...

Oktavian 12. Jun 2022 / Themenstart

Hmmm, ich erinnere mich an den AES-Wettbewerb, der Algorithmus "Magenta". https://de...

Noob1000 12. Jun 2022 / Themenstart

Absolut.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /