Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Simband
Samsungs Simband (Bild: Samsung)

Cloud-Verknüpfung: Samsung stellt Fitness-Armband vor

Samsung hat einen Prototyp für ein Fitness-Armband mit Cloud-Verbindung präsentiert. Die gesammelten Daten sollen Forschern und Programmierern bei der Entwicklung neuer Anwendungen helfen.

Anzeige

Samsung hat einen Prototyp für ein Fitness-Armband mit Cloud-Verbindung vorgestellt. Das "Simband" soll es Nutzern ermöglichen, die gesammelten Daten direkt mit Entwicklern von Fitness-Apps zu teilen - sofern sie dies wünschen.

Das Armband, das Samsung am Mittwoch in San Francisco vorstellte, kann unter anderem die Herzfrequenz und den Blutdruck messen. Die dazugehörige Cloud-Plattform soll nach Angaben des Konzerns Forschern langfristig einen ganzen Pool an Daten zur Verfügung stellen und bei der Entwicklung neuer Anwendungen helfen.

Auch die Hardware soll Drittherstellern für den Bau eigener Simband-Produkte offenstehen. Samsung kündigte an, die Entwicklung von Third-Party-Komponenten mit 50 Millionen US-Dollar fördern zu wollen.

Testprogramm soll bis Jahresende starten

Der Prototyp des Simband verfügt über eine ansteckbare Batterie und soll so den dauerhaften Einsatz ermöglichen. Das Armband verfügt zusätzlich über einen ARM Holdings plc (ARM) Dual-Core-Prozessor, WLAN-Verbindung und Bluetooth. Wie viel das Gerät kosten und wann es für Hersteller erhältlich sein soll, ließ der Konzern offen. Bis Jahresende will Samsung ein Testprogramm starten und Developer Kits an Entwickler herausgeben.

Der Konzern arbeitet daran, sich im schnell wachsenden Wearable- und Fitness-Geschäft zu etablieren. Mit dem Galaxy Gear Fit können Nutzer schon jetzt ihre Aktivitäten überwachen und Körperfunktionen messen. Das Gerät ist jedoch anders als das Simband auf Smartphone und Tablet angewiesen.

Im vergangenen Jahr setzte die Branche mit Smartwatches, Brillen und Fitness-Geräten rund 10 Milliarden US-Dollar um. Bis 2018 soll sich der Umsatz laut dem Marktforscher IHS mehr als verdreifachen.


eye home zur Startseite
Auric 29. Mai 2014

Die Fitnessarmbänder sollen auch überhaupt nicht die Schritte superexakt zählen, oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. ALDI SOUTH group, Mülheim an der Ruhr
  4. Circular Economy Solutions GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 24,29€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  2. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  3. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  4. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  5. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  6. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  7. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  8. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  9. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  10. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  1. Re: Gibt es noch Menschen die Analog schauen

    hansjoerg | 17:22

  2. Re: FF Remakes für Switch

    kayozz | 17:20

  3. Re: macht Tesla nicht übermäßig viel Miese mit...

    ArcherV | 17:16

  4. Re: Jetzt kann ich endlich mein Datenvolumen in...

    wire-less | 17:16

  5. Der Artikel strotzt vor falschen Formulierungen...

    HubertHans | 17:16


  1. 16:55

  2. 16:46

  3. 16:06

  4. 16:00

  5. 14:21

  6. 13:56

  7. 12:54

  8. 12:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel