Abo
  • Services:
Anzeige
Samsungs Simband
Samsungs Simband (Bild: Samsung)

Cloud-Verknüpfung: Samsung stellt Fitness-Armband vor

Samsung hat einen Prototyp für ein Fitness-Armband mit Cloud-Verbindung präsentiert. Die gesammelten Daten sollen Forschern und Programmierern bei der Entwicklung neuer Anwendungen helfen.

Anzeige

Samsung hat einen Prototyp für ein Fitness-Armband mit Cloud-Verbindung vorgestellt. Das "Simband" soll es Nutzern ermöglichen, die gesammelten Daten direkt mit Entwicklern von Fitness-Apps zu teilen - sofern sie dies wünschen.

Das Armband, das Samsung am Mittwoch in San Francisco vorstellte, kann unter anderem die Herzfrequenz und den Blutdruck messen. Die dazugehörige Cloud-Plattform soll nach Angaben des Konzerns Forschern langfristig einen ganzen Pool an Daten zur Verfügung stellen und bei der Entwicklung neuer Anwendungen helfen.

Auch die Hardware soll Drittherstellern für den Bau eigener Simband-Produkte offenstehen. Samsung kündigte an, die Entwicklung von Third-Party-Komponenten mit 50 Millionen US-Dollar fördern zu wollen.

Testprogramm soll bis Jahresende starten

Der Prototyp des Simband verfügt über eine ansteckbare Batterie und soll so den dauerhaften Einsatz ermöglichen. Das Armband verfügt zusätzlich über einen ARM Holdings plc (ARM) Dual-Core-Prozessor, WLAN-Verbindung und Bluetooth. Wie viel das Gerät kosten und wann es für Hersteller erhältlich sein soll, ließ der Konzern offen. Bis Jahresende will Samsung ein Testprogramm starten und Developer Kits an Entwickler herausgeben.

Der Konzern arbeitet daran, sich im schnell wachsenden Wearable- und Fitness-Geschäft zu etablieren. Mit dem Galaxy Gear Fit können Nutzer schon jetzt ihre Aktivitäten überwachen und Körperfunktionen messen. Das Gerät ist jedoch anders als das Simband auf Smartphone und Tablet angewiesen.

Im vergangenen Jahr setzte die Branche mit Smartwatches, Brillen und Fitness-Geräten rund 10 Milliarden US-Dollar um. Bis 2018 soll sich der Umsatz laut dem Marktforscher IHS mehr als verdreifachen.


eye home zur Startseite
Auric 29. Mai 2014

Die Fitnessarmbänder sollen auch überhaupt nicht die Schritte superexakt zählen, oder...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Dataport, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Re: Beispiel?

    pampernickel | 16:56

  2. Re: Na endlich

    Pete Sabacker | 16:52

  3. Re: Ist die Telekom endlich mal aufgewacht?!

    spezi | 16:46

  4. Re: 40.000 EUR.

    uselessdm | 16:38

  5. Re: was hat google in letzter zeit weiter erreicht?

    Umaru | 16:37


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel