Cloud: USV-Markt wächst durch die boomende Cloud

Die Cloud befindet sich im Aufschwung, doch muss deren Hardware möglichst vor Stromausfällen geschützt werden. Aus diesem Grund steigt die Nachfrage an USVs seit 2016 wieder an. Bis 2018 sind die Aussichten sehr positiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Durch den Cloud-Boom wächst auch der Bedarf an USVs.
Durch den Cloud-Boom wächst auch der Bedarf an USVs. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Die wachsende Nachfrage nach Cloud-Infrastruktur wirkt sich stark auf verwandte und verknüpfte Branchen aus. Seit dem Jahr 2016 zeigt der weltweite Markt für unterbrechungsfreie Stromversorgungen (USV) ein starkes Wachstum, wie das Onlinemagazin The Register mit Berufung auf das Marktforuschungsinstitut IHS mitteilt.

  • Der USV-Markt wächst weiter. (Grafik: IHS)
Der USV-Markt wächst weiter. (Grafik: IHS)
Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Cloudmanagement
    SWK Stadtwerke Krefeld AG, Krefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Gebr. Ostendorf Kunststoffe GmbH, Vechta
Detailsuche

Die Analysten gehen davon aus, dass sich der Aufwärtstrend in diesem und im nächsten Jahr weiter fortsetzen wird. Der Grund ist, dass ausfallsichere Hardware wie etwa Cloud-Rechenzentren durch Energiespeicher abgesichert werden müssen. In den meisten Fällen müssen Standorte zu mehr als 99 Prozent verfügbar sein.

IHS-Analyst Lucas Beran schreibt:"2016 könnte ein Einblick sein, was die Zukunft für den USV-Markt bereithält." Nach seinen Angaben wird von einem Geldvolumen von 7,5 Milliarden US-Dollar ausgegangen, das bis 2018 bis auf 7,8 Milliarden US-Dollar steigen kann.

Bei den Akkutypen seien noch immer sehr umweltschädliche Blei-Säure-Batterien vorherrschend, heißt es. Der Preis von Lithium-Ionen-Akkus sinke jedoch stetig. Trotzdem sei die anfängliche höhere Investition ein Kontraargument gegen die ansonsten effizienteren Batterien. Auf lange Sicht lohne sich daher der Mehrpreis - auch, weil Lithium-Batterien eine höhere Betriebsdauer hätten und daher seltener ausgetauscht werden müssten als die Blei-Säure-Pendants.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty-Germany-Pleite
Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall

Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
    Mac Mini mit M2 Pro im Test
    Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

    In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Künstliche Intelligenz: Buzzfeed will ChatGPT für personalisierte Inhalte nutzen
    Künstliche Intelligenz
    Buzzfeed will ChatGPT für personalisierte Inhalte nutzen

    Unter anderem seine bekannten Quizze will Buzzfeed mit Hilfe von ChatGPT verbessern. Mitarbeiter soll die KI nicht ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /