Abo
  • IT-Karriere:

Cloud und Virtualisierung: Citrix soll weiter nach einem Käufer suchen

Wie bereits im Jahr 2015 gibt es erneut Gerüchte darüber, dass Citrix verkauft werden soll. Das Unternehmen steht unter dem Druck eines Hedgefonds und hat deshalb auch schon Firmenteile veräußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Citrix soll weiter verkauft werden.
Citrix soll weiter verkauft werden. (Bild: James Willamor, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Der Dienst Bloomberg berichtet unter Berufung auf informierte Kreise, dass Citrix Systems wohl erneut nach einem Käufer für sich sucht. Demnach sei Goldman Sachs von Citrix damit beauftragt worden, mögliche Käufer und Interessenten zu sondieren. Aufgrund der vergleichsweise hohen Marktbewertung von Citrix sei es aber sehr schwer, einen einzelnen Käufer zu finden, weshalb sich wohl mehrere Investoren zu einem gemeinsamen Kauf finden müssten.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Unternehmercoach GmbH, Eschbach

Bereits vor rund eineinhalb Jahren gab es Gerüchte darüber, dass Citrix verkauft werden soll. Damals hieß es, dass das Unternehmen durch den Hedgefonds Elliott unter Druck gesetzt werde, weil es seit sechs Jahren nicht die Ziele der Investoren erreicht habe. Elliott hatte durchgesetzt, dass der Elliott-Senior-Partner Jesse Cohn in den Aufsichtsrat des Unternehmens aufgenommen wird.

Dieser war wohl maßgeblich dafür verantwortlich, dass Citrix seine Goto-Konferenzprodukte zunächst ausgegliedert und anschließend mit der Konkurrenz von Logmein zusammengeführt hat. Sofern die Informationen von Bloomberg stimmen, soll diese Entwicklung nun offenbar fortgeführt werden. In der Vergangenheit sind Dell und der Finanzinvestor Silver Lake Partners als mögliche Käufer genannt worden.

Citrix ist Anbieter verschiedener Cloud- und Virtualisierungsdienste. Als Grundlage dafür dienen in vielen Fällen Xen und Cloudstack, die beide als Open-Source-Software veröffentlicht werden. Das Unternehmen verfügt derzeit über eine Marktkapitalisierung von rund 13,5 Millarden US-Dollar. Am gestrigen Montag stiegt der Aktienkurs um fast 7 Prozent auf knapp 85 US-Dollar und nähert sich am heutigen Handelstag wieder langsam dem vorherigen Niveau von rund 80 US-Dollar. Nach dem offiziellen Abschluss der Fusion von Goto und Logmein Ende Januar 2017 stieg der Kurs von rund 45 US-Dollar auf deutlich über 70 US-Dollar pro Aktie.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

x2k 15. Mär 2017

Warum verkauft man ein unternehmen überhaupt an so einen hedgefon? Das scheint die...

schumischumi 15. Mär 2017

Die Aussage von MS war bis vor kurzem noch dass ihre Remote Lösung bis ca. 500 User gut...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC probegefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC probegefahren Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

    •  /