• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud und Middleware: Microsoft und Red Hat kooperieren bei Azure und .Net

Der Windows-Hersteller Microsoft und der erfolgreichste Linux-Distributor Red Hat haben eine sehr weitgehende Kooperation vereinbart. So laufen das Enterprise-Linux und die Java-Middleware von Red Hat künftig auf Azure. Beide Unternehmen wollen auch an .Net arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Red Hat und Microsoft wollen im Cloud-Geschäft zusammenarbeiten.
Red Hat und Microsoft wollen im Cloud-Geschäft zusammenarbeiten. (Bild: Flickr.com/jmrodro/CC-BY 2.0)

Seit etwa zwei Jahren lassen sich in Microsofts Cloud-Angebot auch virtuelle Maschinen mit Linux ausführen. Zu den bisher verfügbaren Angeboten können sich Kunden künftig auch für die Enterprise-Linux-Distribution von Red Hat (RHEL) entscheiden. Das gibt der größte Linux-Distributor gemeinsam mit Microsoft als Teil einer Vereinbarung bekannt. Die Kooperation der Unternehmen soll aber deutlich über dieses Angebot hinausgehen.

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Modis GmbH, Berlin

So soll neben RHEL selbst auch die Java-basierte Middleware JBOSS in Azure zur Verwendung bereitstehen. Darüber hinaus sollen auch die Supportangebote der Unternehmen an die neuen Dienste angepasst und vor allem näher zusammengeführt werden, so dass Kunden, die Red-Hat-Software auf Azure nutzen, bessere Unterstützung bei Problemen erhalten können.

Ebenso sollen die Cloud-Konfigurationswerkzeuge Cloudforms von Red Hat und Microsofts Virtual Machine Manager so ineinander integriert werden, dass RHEL einfach auf Hyper-V oder in Azure verwaltet werden kann. Gleichfalls sollen Arbeitsabläufe in Azure mit Cloudforms gesteuert werden können.

Freies .Net in RHEL

Das in der Vergangenheit vielfach für Windows-spezifische Enterprise-Software genutzte Framework .Net soll außerdem in "einigen Wochen" in den Angeboten von Red Hat zur Verfügung stehen. Das gilt für das Platform-as-a-Service-Angebot Openshift ebenso wie für RHEL selbst.

Neben Umwegen über Windows wie bisher sollte aber die mittlerweile freie Verfügbarkeit von .Net Core sowie dessen offizieller Port auf Linux die Unterstützung für das Framework ermöglichen. Ob sich Red Hat aktiv an der Entwicklung sowie dem Linux-Port von .Net beteiligen wird, ist zurzeit aber nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)
  2. 19.95€
  3. 2,44€
  4. (-58%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /