Abo
  • Services:

Cloud-Überwachung: Microsoft veröffentlicht Azure-App für iOS und Android

Demos macht Microsoft mittlerweile mit iPhones. Dazu passt auch, dass Microsoft die neue Azure Mobile App zuerst für iOS und Android veröffentlicht hat. Mit der App lassen sich Probleme mit Azure unterwegs lösen, inklusive Bash.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Azure-App bietet eine Bash.
Die Azure-App bietet eine Bash. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat auf seiner Entwicklermesse Build in Seattle die Verfügbarkeit von der Azure Mobile App bekanntgegeben. Diese ist für iOS und theoretisch auch Android verfügbar. Letztere haben wir im Playstore aber noch nicht ausfindig machen können. Die Veröffentlichung war offenbar etwas hektisch. Derzeit gibt es im Playstore nur eine App, die das Symbol von Azure einfach verwendet und Nutzerberichten zufolge nur Werbung anzeigt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg oder Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Bezeichnend für die Zukunft von Windows 10 für Smartphones fehlte eine Ankündigung für Windows-basierte Smartphones komplett. Selbst diverse Azure- oder KI-Demos wurden nicht auf Windows-Geräten gezeigt, stattdessen wurde etwa ein iPhone verwendet. Das dürfte auch bei Azure-Admins und -Entwicklern der Realität entsprechen. Der Marktanteil ist offenbar zu klein für eine Windows-App.

  • Microsofts Azure App (Screenshot: Microsoft)
  • Microsofts Azure App (Screenshot: Microsoft)
  • Microsofts Azure App (Screenshot: Microsoft)
  • Microsofts Azure App (Screenshot: Microsoft)
  • Microsofts Azure App (Screenshot: Microsoft)
Microsofts Azure App (Screenshot: Microsoft)

Mit der App können Anwender einige Basisfunktionen von Azure kontrollieren. Eine Überprüfung des Status und einiger Daten ist damit beispielsweise möglich. Ferner gibt es Benachrichtigungen und Warnungen, wenn es zu Problemen kommt. Für etwas mehr Kontrolle gibt es sogar eine Ba-Shell, was im Publikum der Build positiv angenommen wurde.

Die App wird von Microsoft kostenlos angeboten.

Nachtrag vom 10. Mai 2017, 21:03 Uhr

Die App für Android ist über einen Direktlink erreichbar. Über die Suche oder über die Firmenseite fehlt eine Listung derzeit noch. Zudem verwies uns ein Leser auf einen Tweet, der die App für Windows für einen späteren Zeitpunkt ankündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. 159,00€
  3. (u. a. Vertigo, Vier Fäuste für ein Halleluja)
  4. (u. a. Der weiße Hai, Der blutige Pfad Gottes)

as (Golem.de) 10. Mai 2017

Hallo, hmm, scheint Semi-freigeschaltet zu sein. Weder über die Suche noch über die...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /