Abo
  • Services:

Cloud TPU: Googles neue Deep-Learning-Hardware braucht Flüssigkühlung

Für die dritte Version von Googles TPU nutzt das Unternehmen erstmals eine Flüssigkeitskühlung. Ein TPU-System für das maschinelle Lernen mit der neuen Generation soll über 100 Petaflops an Rechenleistung erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die TPUv3 benötigen eine Flüssigkeitskühlung.
Die TPUv3 benötigen eine Flüssigkeitskühlung. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google arbeitet seit einigen Jahren an eigener spezieller Hardware zum Beschleunigen seiner Machine-Learning-Aufgaben. Dafür nutzt das Unternehmen die sogenannten Tensor Processing Units (TPUs). Die nun von Google-CEO Sundar Pichai vorgestellte dritte Version der TPU soll die Leistung der Systeme im Vergleich zu den Vorgängern nochmals massiv steigern und sich damit noch weiter von den oftmals genutzten Grafikkarten absetzen. Besonders wichtig dabei ist offenbar ein völlig überarbeitetes Kühlungskonzept für die Geräte.

Stellenmarkt
  1. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Denn wie Pichai in der Vorstellung erklärt, hat Google für die neuen TPUs erstmals überhaupt eine Flüssigkeitskühlung für Hardware in seinen Rechenzentren verbaut. Unter anderem damit erreichen die TPUv3 mehr als die achtfache Leistung der TPUv2. Laut Google erreiche das System so über 100 Petaflops.

Sowohl diese Angabe als auch die wenigen verfügbaren Bilder der TPUv3 legen nahe, dass der Aufbau der Geräte für die dritte Generation nicht fundamental verändert worden ist. So bietet eine einzelne Einheit der zweiten Generation der TPU eine Leistung von 180 Teraflops. Diese Module wiederum werden zu einem Pod aus 64 einzelnen Geräten zusammengefasst. Die etwas mehr als achtfache Leistung eines dieser Pods entspricht den in der Ankündigung genannten 100 Petaflops.

Monster-Hardware hängt Grafikkarten weiter ab

Ob und welche architektonischen Veränderungen Google an den eigentlichen TPU-Chips vorgenommen hat, um diese Leistung zu erreichen, ist zurzeit nicht bekannt. Möglich ist auch, dass Google zusätzlich zu der Kühlung auch die Größe der Pods erweitert hat, so spricht Pichai explizit von "Giant Pods".

Wie krass die Leistungsfähigkeit der neuen TPU von Google ist, zeigt ein Vergleich mit Nvidias aktuellem Deep-Learning-System DGX-2, das über 16 Tesla V100 als Rechenbeschleuniger verfügt. Dieses Komplettsystem von Nvidia erreicht eine theoretische Rechenleistung von 2 Petaflops. Nur einige wenige einzelne Module der TPUv3 sollten damit schnell über der Rechenleistung von Nvidias DGX-2 liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 249,00€ (Bestpreis!)

Bruto 09. Mai 2018

Und teurer ist er auch noch!


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
    Adblock Plus
    Adblock-Filterregeln können Code ausführen

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
    Von Hanno Böck


        •  /