Abo
  • Services:

Cloud TPU: Googles neue Deep-Learning-Hardware braucht Flüssigkühlung

Für die dritte Version von Googles TPU nutzt das Unternehmen erstmals eine Flüssigkeitskühlung. Ein TPU-System für das maschinelle Lernen mit der neuen Generation soll über 100 Petaflops an Rechenleistung erreichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die TPUv3 benötigen eine Flüssigkeitskühlung.
Die TPUv3 benötigen eine Flüssigkeitskühlung. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google arbeitet seit einigen Jahren an eigener spezieller Hardware zum Beschleunigen seiner Machine-Learning-Aufgaben. Dafür nutzt das Unternehmen die sogenannten Tensor Processing Units (TPUs). Die nun von Google-CEO Sundar Pichai vorgestellte dritte Version der TPU soll die Leistung der Systeme im Vergleich zu den Vorgängern nochmals massiv steigern und sich damit noch weiter von den oftmals genutzten Grafikkarten absetzen. Besonders wichtig dabei ist offenbar ein völlig überarbeitetes Kühlungskonzept für die Geräte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Denn wie Pichai in der Vorstellung erklärt, hat Google für die neuen TPUs erstmals überhaupt eine Flüssigkeitskühlung für Hardware in seinen Rechenzentren verbaut. Unter anderem damit erreichen die TPUv3 mehr als die achtfache Leistung der TPUv2. Laut Google erreiche das System so über 100 Petaflops.

Sowohl diese Angabe als auch die wenigen verfügbaren Bilder der TPUv3 legen nahe, dass der Aufbau der Geräte für die dritte Generation nicht fundamental verändert worden ist. So bietet eine einzelne Einheit der zweiten Generation der TPU eine Leistung von 180 Teraflops. Diese Module wiederum werden zu einem Pod aus 64 einzelnen Geräten zusammengefasst. Die etwas mehr als achtfache Leistung eines dieser Pods entspricht den in der Ankündigung genannten 100 Petaflops.

Monster-Hardware hängt Grafikkarten weiter ab

Ob und welche architektonischen Veränderungen Google an den eigentlichen TPU-Chips vorgenommen hat, um diese Leistung zu erreichen, ist zurzeit nicht bekannt. Möglich ist auch, dass Google zusätzlich zu der Kühlung auch die Größe der Pods erweitert hat, so spricht Pichai explizit von "Giant Pods".

Wie krass die Leistungsfähigkeit der neuen TPU von Google ist, zeigt ein Vergleich mit Nvidias aktuellem Deep-Learning-System DGX-2, das über 16 Tesla V100 als Rechenbeschleuniger verfügt. Dieses Komplettsystem von Nvidia erreicht eine theoretische Rechenleistung von 2 Petaflops. Nur einige wenige einzelne Module der TPUv3 sollten damit schnell über der Rechenleistung von Nvidias DGX-2 liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bruto 09. Mai 2018

Und teurer ist er auch noch!


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /