Abo
  • Services:
Anzeige
Cloud Test Lab startet im Sommer.
Cloud Test Lab startet im Sommer. (Bild: Google)

Cloud Test Lab: Google bringt Testservice für App-Entwickler

Cloud Test Lab startet im Sommer.
Cloud Test Lab startet im Sommer. (Bild: Google)

Google will App-Entwicklern helfen. Mit dem Dienst Cloud Test Lab können Apps künftig ohne Aufpreis auf den 20 populärsten Android-Geräten getestet werden.

Anzeige

Die wenigsten App-Entwickler werden in der Lage sein, ihre Produkte direkt auf allen am Markt befindlichen Geräten zu testen - auch wenn sie viele Geräte vorrätig haben. Denn das Spektrum an Geräten ist dafür einfach zu groß. Hier will Google helfen und hat auf der Entwicklerkonferenz Google I/O den Dienst Cloud Test Lab vorgestellt.

Zugriff auf reale Geräte

Cloud Test Lab ermöglicht Entwicklern den Zugriff auf etliche Android-Geräte. Dabei ist die Nutzung der 20 verbreitetsten Geräte kostenlos. Noch besser wäre es allerdings, wenn die Entwickler selbst die notwendigen Geräte auswählen könnten; die verbreitetsten haben sie möglicherweise selbst. Ob es eine solche Funktion geben wird, ist nicht bekannt.

Ars Technica berichtet mit Verweis auf den Anbieter, möglicherweise wolle sich Google den Zugriff auf weitere Geräte bezahlen lassen. Entschieden sei das aber noch nicht, daher sind auch mögliche Preise unklar.

Apps praxisnah testen

Google bewirbt den neuen Dienst damit, dass er bessere Ergebnisse liefere, weil App-Anbieter einen physischen Zugriff auf die Geräte erhielten. Dies sei besser als ein Testen auf virtuellen Geräten. Um alle ihre Funktionen der App auf einem realen Gerät auszuprobieren, müssen Entwickler ihre App lediglich beim Dienst hochladen, alles andere läuft dann automatisch.

Falls es dabei zu einem Absturz der App kommt, erhalten sie einen Videomitschnitt bis zum Absturz und eine Logdatei, die bei der Fehlersuche helfen soll. Damit sollen sich Probleme ermitteln lassen, die nur auf Geräten mit wenig Arbeitsspeicher auftreten.

Google will Cloud Test Lab in diesem Sommer starten. Er würde vergleichbare Dienste von Drittanbietern ergänzen, die sich auf die Bereitstellung von umfangreichen Teststationen konzentriert haben, um Entwicklern den Zugriff auf möglichst viele Geräte zu bieten.


eye home zur Startseite
Jasmin26 31. Mai 2015

Das war/ist in Android 4.3 , ist etwas versteckt und offiziell ! Mit Tests hat Google...

Jasmin26 31. Mai 2015

wenn man deinen kommentar liest, könnte man meinen du arbeitete bei google ! ich glaub...

Anonymer Nutzer 30. Mai 2015

Guter Support sollte gebührend entlohnt werden. Hast du in letzter Zeit mal bei Google...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  2. Max Bögl Bauservice GmbH & Co. KG, Sengenthal bei Neumarkt i.d.Opf.
  3. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  4. über Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    Michael H. | 08:38

  2. 1.000 EUR Lizenzkosten pro Arbeitsplatz

    highrider | 08:36

  3. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 08:35

  4. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    chewbacca0815 | 08:35

  5. Re: Werbepause, wenn ich das schon höre.

    TrollNo1 | 08:34


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel