• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud: Telekom-Mediencenter ist als Magentacloud zurück

Neue Freemail-Nutzer bekommen in der Magentacloud der Telekom statt 25 GByte nur noch 10 GByte Speicherplatz in der Cloud. Dafür gibt es neue Funktionen. Die Performanceprobleme scheinen heute gelöst zu sein, die Daten liegen jetzt bei Strato.

Artikel veröffentlicht am ,
Mediencenter-Cloud der Telekom
Mediencenter-Cloud der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Mediencenter, ein kostenloser 25-GByte-Online-Speicher für Privatkunden der Telekom, ist mit Erweiterungen als Magentacloud zurück. Das gab das Unternehmen gestern Abend in einer E-Mail an seine Kunden bekannt. Die Magentacloud lief zuerst noch sehr langsam. Am heutigen 12. Februar 2016 war die Performance normal.

Stellenmarkt
  1. Evotec SE, Hamburg
  2. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

Weiterhin erhalten Telekom-Kunden und Freemail-Bestandskunden 25 GByte Speicherplatz mit Zugriff über Computer, Smartphone, Tablet oder das TV-Gerät über Entertain. Neue Freemail-Nutzer ohne Telekom-Vertrag bekommen künftig nur noch 10 GByte kostenlosen Speicherplatz.

Dafür bietet die Magentacloud einige neue Funktionen: So lassen sich nun ganze Ordner inklusive Unterordner teilen, Dateien auf dem Smartphone auch offline verfügbar machen oder gelöschte oder überschriebene Dateien wiederherstellen.

Apps und die PC-Software werden aktualisiert

Die bisherigen Apps und die PC-Software werden aktualisiert und in Magentacloud umbenannt. Mac-Nutzern steht die Synchronisationssoftware für Mac OS X erst in Kürze zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. OpenShift Installation & Administration
    14.-16. Juni 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Bestandskunden finden nach Angaben der Telekom ihre Daten in der gewohnten Ordnerstruktur unverändert wieder. Die Magentacloud wird von der Telekom-Konzerntochter Strato gehostet und betrieben. Die Telekom bleibt aber Vertragspartner des Kunden.

In dieser Woche war die Mediencenter-Cloud für den Umzug mehrere Tage offline. "Das Mediencenter hat derzeit 14 Millionen Nutzer", sagte eine Telekom-Sprecherin Golem.de auf Anfrage. Die Open-Telekom-Cloud auf Basis von Huawei-Hardware wird zur Cebit 2016 im März offiziell an den Start gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. 44,99€
  3. (u. a. Corsair Vengeance DIMM 32GB DDR4-2666 Kit für 169,90€, Deepcool TF 120S 120x120x25...
  4. 849€ (Bestpreis)

Sprite007 14. Feb 2016

der speicher vom Backup wird vom eigenen speicher abgezogen..

Youssarian 13. Feb 2016

Die gab es im Mediencenter schon, als T-Online noch eigenständig war. Dann kam die...

Youssarian 13. Feb 2016

Die Telekom verwendet mindestens 62 Zeichen, 62^10 sind knapp 840 Trilliarden...

Sharra 12. Feb 2016

a) gehört Strato zur Telekom b) haben sie das erste mal in der Geschichte einen Service...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /