Abo
  • Services:

Cloud-Storage: Tippfehler für AWS-S3-Ausfall verantwortlich

Menschliches Versagen hat zum Ausfall zahlreicher Internetdienste geführt: Ein falsch eingegebenes Kommando legte die Metadatenverwaltung des AWS-S3-Speichers lahm.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon hat den Grund für den AWS-Ausfall bekanntgegeben.
Amazon hat den Grund für den AWS-Ausfall bekanntgegeben. (Bild: Amazon)

Amazon hat nach dem Ausfall seiner S3-Cloud-Storage-Dienste in einem Rechenzentrum im US-Bundesstaat Virginia erstmals Angaben zur Ausfallursache gemacht. Einer der Administratoren nahm versehentlich zu viele Server vom Netz, was dann eine Art Kettenreaktion auslöste.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim

Verantwortlich dafür war ein Tippfehler oder, wie Amazon schreibt, "eines der Kommandos wurde falsch eingegeben und ein größeres Set von Servern als beabsichtigt wurde aus dem S3-Subsystem herausgelöst." Eigentlich sollte nur ein zu Abrechnungszwecken genutztes Subsystem heruntergefahren werden, der Fehler sorgte aber dafür, dass zwei weitere Subsysteme offline genommen wurden.

Eines dieser Systeme wurde als Index eingesetzt, war also für die Verwaltung der Metadaten und Ablageinformationen im S3-Storage-System verantwortlich. Dieses System ist nach Angaben von Amazon notwendig, um alle GET-, LIST-, PUT- und DELETE-Befehle auszuführen. Das zweite betroffene System wurde als eine Art Load-Balancer für das verteilte Ablegen von Daten eingesetzt.

Neustart braucht Zeit

Nach dem erfolgreichen Neustart der Systeme brauchten andere AWS-Dienste, die auf S3 aufbauen, noch etwas Zeit, um wieder normal zu laufen. Zu diesen Diensten gehörten Amazon Elastic Computer Cloud (EC2), das Starten neuer Instanzen, Amazon Elastic Block Store (EBS) und AWS Lambda.

Man sei zwar darauf eingerichtet, auch größere Teile des S3-Subsystems kurzfristig ohne Störung abzuschalten. Einen kompletten Neustart des Index-Subsystems habe man aber seit Jahren nicht mehr vorgenommen. Ein überarbeitetes Administratorenwerkzeug soll künftig dafür sorgen, dass nicht mehr so viel Kapazität auf einen Schlag entfernt werden kann.

The Register zitiert die Analysefirma Cyence mit der Einschätzung, dass der Ausfall bei S&P 500 Firmen aus den USA einen Schaden von rund 150 Millionen US-Dollar verursacht habe, im Finanzbereich soll der Schaden etwa 160 Millionen US-Dollar betragen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 5€
  3. 99,99€

Sascha Klandestin 06. Mär 2017

% find . -name "_build" -exec "rm -rf" find: missing argument to `-exec' % find . -name...

ShinGouki 04. Mär 2017

Es ist schon erstaunlich da wächst vor unseren Augen das Web 3.0 und kaum jemand bemerkt...

plutoniumsulfat 04. Mär 2017

BWL ist trotzdem teilweise echt bescheuert :D

DerDy 03. Mär 2017

DAs bestreitet ja auch keiner. Aber die Wolke beherbergt das halbe Internet und die...

DerDy 03. Mär 2017

Dann schreib doch eine E-Mail an den Support und schildere dein Problem auf einem...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /