• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Storage: AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen

Apple, Netflix, Pinterest: Viele große Kunden zahlen allein durch den Transfer von Daten aus der Cloud Rechnungen in Millionenhöhe. Cloud-Anbieter verdienen daran nicht nur viel, sondern binden ihre Kunden auch effizient an ihre Plattform. Apple will sich deshalb wohl unabhängiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS verdient viel Geld mit Datentransfers.
AWS verdient viel Geld mit Datentransfers. (Bild: Amazon/Montage: Golem.de)

Einige der größten Kunden von Amazon Web Services (AWS) zahlen allein für Datentransfers in und aus der Cloud Beträge in Millionenhöhe. Das US-Magazin The Information stellte eine Statistik für die Jahre 2017 und 2018 zusammen, in der zehn große Unternehmen und AWS-Kunden aufgelistet sind, darunter Apple, Adobe, Airbnb, Netflix, Pinterest und Salesforce. Es ist klar, dass solche versteckten Kosten, die pro Gigabyte mit Centbeträgen beziffert sind, schnell zu einer großen Investition werden können. Auch Anbieter wie Microsoft und Google verlangen dabei für Transferprozesse Geld.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Im Jahr 2017 gab Apple den Angaben zufolge 50 Millionen US-Dollar für Transfers aus - etwa 6,5 Prozent der gesamten AWS-Rechnung von 775 Millionen US-Dollar des Konzerns in diesem Jahr. 2018 senkte das Unternehmen diese Kosten auf etwa 4 Millionen US-Dollar. Das führt The Information darauf zurück, dass Apple mittlerweile versucht, durch eigene Cloud-Infrastruktur unabhängiger zu werden. Auch wendet sich der Konzern von AWS ab und lagert einen Teil seiner Daten auf andere Drittanbieter aus.

Mehr User, mehr Daten, mehr Kosten

Bei Pinterest sieht das anders aus: Das Unternehmen stellte im Jahr 2018 26,4 Millionen US-Dollar für Datentransfers bereit, eine Steigung von 78 Prozent zum Vorjahr. The Information sieht einen Zusammenhang zwischen den Ausgaben und der wachsenden Zahl der Pinterest-User, die in den Jahren 2017 und 2018 von 175 Millionen auf 265 Millionen anstieg.

Die Strategie von Cloud-Anbietern wie AWS, Microsoft und Google ist simpel: Daten in die Cloud zu migrieren, ist größtenteils kostenlos und einfach erledigt. Allerdings ist es kostenpflichtig, in der Cloud gespeicherte Daten wieder von dort zurückzutransportieren oder auf neue Verfügbarkeitszonen zu spiegeln. Das schafft eine Bindung an die Cloud-Infrastruktur des Anbieters, weil eine Kostenbarriere entsteht. Andererseits kann die Auslagerung von Serverinfrastruktur Kosten für Personal, Hardware und Software einsparen, die bei großen Unternehmen ebenfalls im Millionenbereich liegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FloPinguin 25. Okt 2019 / Themenstart

Kannst auch verschlüsselt hochladen

tscs37 24. Okt 2019 / Themenstart

IPFS kannst du vergessen, das Protokoll gehört in den Mülleimer. dat: oder BitTorrent...

McTristan 24. Okt 2019 / Themenstart

*lol* der war gut, fast hätte ich es dir geglaubt. *rofl* Nee mal im ernst, nach Jahren...

der_inquisitor 23. Okt 2019 / Themenstart

Man muß die Cloud Service Provider nicht mögen, aber die Berechnung des Datenverkehrs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /