Cloud-Storage: AWS verdient nur durch Datentransferkosten Millionen

Apple, Netflix, Pinterest: Viele große Kunden zahlen allein durch den Transfer von Daten aus der Cloud Rechnungen in Millionenhöhe. Cloud-Anbieter verdienen daran nicht nur viel, sondern binden ihre Kunden auch effizient an ihre Plattform. Apple will sich deshalb wohl unabhängiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
AWS verdient viel Geld mit Datentransfers.
AWS verdient viel Geld mit Datentransfers. (Bild: Amazon/Montage: Golem.de)

Einige der größten Kunden von Amazon Web Services (AWS) zahlen allein für Datentransfers in und aus der Cloud Beträge in Millionenhöhe. Das US-Magazin The Information stellte eine Statistik für die Jahre 2017 und 2018 zusammen, in der zehn große Unternehmen und AWS-Kunden aufgelistet sind, darunter Apple, Adobe, Airbnb, Netflix, Pinterest und Salesforce. Es ist klar, dass solche versteckten Kosten, die pro Gigabyte mit Centbeträgen beziffert sind, schnell zu einer großen Investition werden können. Auch Anbieter wie Microsoft und Google verlangen dabei für Transferprozesse Geld.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET
    Alarm IT Factory GmbH, Stuttgart
  2. Junior Softwareentwickler Java (w/m/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Im Jahr 2017 gab Apple den Angaben zufolge 50 Millionen US-Dollar für Transfers aus - etwa 6,5 Prozent der gesamten AWS-Rechnung von 775 Millionen US-Dollar des Konzerns in diesem Jahr. 2018 senkte das Unternehmen diese Kosten auf etwa 4 Millionen US-Dollar. Das führt The Information darauf zurück, dass Apple mittlerweile versucht, durch eigene Cloud-Infrastruktur unabhängiger zu werden. Auch wendet sich der Konzern von AWS ab und lagert einen Teil seiner Daten auf andere Drittanbieter aus.

Mehr User, mehr Daten, mehr Kosten

Bei Pinterest sieht das anders aus: Das Unternehmen stellte im Jahr 2018 26,4 Millionen US-Dollar für Datentransfers bereit, eine Steigung von 78 Prozent zum Vorjahr. The Information sieht einen Zusammenhang zwischen den Ausgaben und der wachsenden Zahl der Pinterest-User, die in den Jahren 2017 und 2018 von 175 Millionen auf 265 Millionen anstieg.

Die Strategie von Cloud-Anbietern wie AWS, Microsoft und Google ist simpel: Daten in die Cloud zu migrieren, ist größtenteils kostenlos und einfach erledigt. Allerdings ist es kostenpflichtig, in der Cloud gespeicherte Daten wieder von dort zurückzutransportieren oder auf neue Verfügbarkeitszonen zu spiegeln. Das schafft eine Bindung an die Cloud-Infrastruktur des Anbieters, weil eine Kostenbarriere entsteht. Andererseits kann die Auslagerung von Serverinfrastruktur Kosten für Personal, Hardware und Software einsparen, die bei großen Unternehmen ebenfalls im Millionenbereich liegen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FloPinguin 25. Okt 2019

Kannst auch verschlüsselt hochladen

tscs37 24. Okt 2019

IPFS kannst du vergessen, das Protokoll gehört in den Mülleimer. dat: oder BitTorrent...

gelöscht 24. Okt 2019

*lol* der war gut, fast hätte ich es dir geglaubt. *rofl* Nee mal im ernst, nach Jahren...

der_inquisitor 23. Okt 2019

Man muß die Cloud Service Provider nicht mögen, aber die Berechnung des Datenverkehrs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apples Gewinn stellt alles in den Schatten
    Quartalsbericht
    Apples Gewinn stellt alles in den Schatten

    Apple erwirtschaftet im letzten Quartal des Vorjahres einen Gewinn von 34,6 Milliarden US-Dollar. Und das trotz Chipkrise und weiteren Lieferengpässen.

  2. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  3. Akamai: Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen
    Akamai
    Steigende Nachfrage für illegale Kopien von Filmen

    Durch die vielen neuen Streaming-Dienste ist illegales Filesharing wieder stark im Kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /