Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Speicherdienst: Dropbox verdoppelt Speichervolumen

Der Cloud-Speicherdienst Dropbox erhöht für seine zahlenden Kunden das Speicherplatzvolumen. Wer bislang für 50 oder 100 GByte bezahlt hat, erhält nun automatisch 100 oder 200 GByte Speicher. Ein neuer 500-GByte-Tarif kam ebenfalls dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox verdoppelt für Pro-Nutzer das Speichervolumen.
Dropbox verdoppelt für Pro-Nutzer das Speichervolumen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Der Speicherbedarf der Kunden von Dropbox steigt und die Konkurrenz wie Box.net und Google Drive bietet ebenfalls recht große Volumen zu niedrigen Preisen an. Nun reagiert Dropbox und verdoppelt für seine zahlenden Kunden den Speicherplatz. Die Preise werden nicht gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Beuth Hochschule für Technik Berlin, Berlin
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Nutzer des 50-GByte-Tarifs erhalten nun 100 GByte Speichervolumen für den monatlichen Preis von 9,99 US-Dollar. Wer jährlich zahlt, kriegt zwei Monate geschenkt. Der bisherige 100-GByte-Tarif für 19,99 US-Dollar im Monat oder 199 US-Dollar im Jahr wird auf 200 GByte aufgestockt.

Einige Forenkommentare bei Dropbox zeigen jedoch, dass nicht alle Kunden so viel Speicher benötigen und wünschen sich lieber einen preiswerteren 50-GByte-Tarif. Darüber hinaus will Dropbox einen neuen Tarif mit 500 GByte Volumen anbieten.

Google bietet für seinen Cloud-Speicherdienst Drive ebenfalls kostenpflichtige Varianten an. Für 25 GByte zahlt der Kunde 2,49 US-Dollar im Monat und für 100 GByte 4,99 US-Dollar. 200 GByte werden für 9,99 US-Dollar angeboten. 1 TByte Speicherplatz bei Google Drive lässt sich das Unternehmen mit 49,99 US-Dollar bezahlen. Konkurrent Box.net verlangt für 25 GByte 9,99 US-Dollar und für 50 GByte 19,99 US-Dollar.

Nachtrag vom 11. Juli 2012, 11:10 Uhr

Dropbox hat nun auch die Preise für das 500-GByte-Paket mitgeteilt, das es bislang noch nicht gab. Bei monatlicher Abrechnung fallen dabei 49,99 US-Dollar an. Wer gleich eine Vorauszahlung für zwölf Monate leistet, zahlt 499 US-Dollar und erzielt eine Ersparnis von 17 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 58,99€
  3. ab 194,90€

musarati 11. Jul 2012

Ich weiß... hab momentan 11,6 GB für lau, aber wer keine Zeit zum tricksen hat kann doch...

benbehr 11. Jul 2012

Nee, ich zweifele die Rechnung nicht wirklich an. Ich denke aber das dein Mehrwert bei...

VRzzz 11. Jul 2012

Naja, ist doch auch irgendwie logisch. Niemand will einfach 500mb seines monatlich...

VRzzz 11. Jul 2012

Windows Integration? Meinst du, dass es als Netzlaufwerk angezeigt wird und Windows...

Henny T 11. Jul 2012

Cloud muss ja nicht immer "nur für naive Idioten" bedeuten. Mit Owncloud.org kann man...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /