Cloud-Speicherdienst: Dropbox verdoppelt Speichervolumen

Der Cloud-Speicherdienst Dropbox erhöht für seine zahlenden Kunden das Speicherplatzvolumen. Wer bislang für 50 oder 100 GByte bezahlt hat, erhält nun automatisch 100 oder 200 GByte Speicher. Ein neuer 500-GByte-Tarif kam ebenfalls dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox verdoppelt für Pro-Nutzer das Speichervolumen.
Dropbox verdoppelt für Pro-Nutzer das Speichervolumen. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Der Speicherbedarf der Kunden von Dropbox steigt und die Konkurrenz wie Box.net und Google Drive bietet ebenfalls recht große Volumen zu niedrigen Preisen an. Nun reagiert Dropbox und verdoppelt für seine zahlenden Kunden den Speicherplatz. Die Preise werden nicht gesenkt.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Solution Designer - Identity und Access-Management (IAM) (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Nutzer des 50-GByte-Tarifs erhalten nun 100 GByte Speichervolumen für den monatlichen Preis von 9,99 US-Dollar. Wer jährlich zahlt, kriegt zwei Monate geschenkt. Der bisherige 100-GByte-Tarif für 19,99 US-Dollar im Monat oder 199 US-Dollar im Jahr wird auf 200 GByte aufgestockt.

Einige Forenkommentare bei Dropbox zeigen jedoch, dass nicht alle Kunden so viel Speicher benötigen und wünschen sich lieber einen preiswerteren 50-GByte-Tarif. Darüber hinaus will Dropbox einen neuen Tarif mit 500 GByte Volumen anbieten.

Google bietet für seinen Cloud-Speicherdienst Drive ebenfalls kostenpflichtige Varianten an. Für 25 GByte zahlt der Kunde 2,49 US-Dollar im Monat und für 100 GByte 4,99 US-Dollar. 200 GByte werden für 9,99 US-Dollar angeboten. 1 TByte Speicherplatz bei Google Drive lässt sich das Unternehmen mit 49,99 US-Dollar bezahlen. Konkurrent Box.net verlangt für 25 GByte 9,99 US-Dollar und für 50 GByte 19,99 US-Dollar.

Nachtrag vom 11. Juli 2012, 11:10 Uhr

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dropbox hat nun auch die Preise für das 500-GByte-Paket mitgeteilt, das es bislang noch nicht gab. Bei monatlicher Abrechnung fallen dabei 49,99 US-Dollar an. Wer gleich eine Vorauszahlung für zwölf Monate leistet, zahlt 499 US-Dollar und erzielt eine Ersparnis von 17 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


musarati 11. Jul 2012

Ich weiß... hab momentan 11,6 GB für lau, aber wer keine Zeit zum tricksen hat kann doch...

benbehr 11. Jul 2012

Nee, ich zweifele die Rechnung nicht wirklich an. Ich denke aber das dein Mehrwert bei...

VRzzz 11. Jul 2012

Naja, ist doch auch irgendwie logisch. Niemand will einfach 500mb seines monatlich...

VRzzz 11. Jul 2012

Windows Integration? Meinst du, dass es als Netzlaufwerk angezeigt wird und Windows...

Henny T 11. Jul 2012

Cloud muss ja nicht immer "nur für naive Idioten" bedeuten. Mit Owncloud.org kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
OneXPlayer 1S im Test
Die Über-Switch

Mit schnellem Prozessor, viel RAM und integrierter Intel-GPU soll der OneXPlayer zum stärksten Spiele-Handheld werden. Das klappt zumindest teilweise.
Ein Test von Martin Wolf

OneXPlayer 1S im Test: Die Über-Switch
Artikel
  1. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

  2. Leistungsschutzrecht: Corint Media fordert von Facebook 190 Millionen Euro
    Leistungsschutzrecht
    Corint Media fordert von Facebook 190 Millionen Euro

    Die Verwertungsgesellschaft verlangt von Facebook nur die Hälfte von dem, was Google zahlen soll.

  3. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /