Cloud-Speicher: Nextcloud Education Edition richtet sich an Schulen

Eine spezielle Ausgabe der Cloud-Speicherplattform Nextcloud bekommt Funktionen für den Einsatz in Schulen und Universitäten, darunter ein Dashboard mit Kalender. Außerdem ist die freie Lernplattform Moodle integriert worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nextcloud Education Edition richtet sich speziell an Bildungseinrichtungen.
Die Nextcloud Education Edition richtet sich speziell an Bildungseinrichtungen. (Bild: Nextcloud)

Nextcloud Education Edition nennt sich eine speziell an Schulen und Universitäten gerichtete Ausgabe der freien Cloud-Speicherplattform Nextcloud. Sie soll mit der kommenden Version 12.0.1 erscheinen. Neben einem Dashboard mit Kalenderfunktion für den schnellen Zugriff auf E-Mails und Dokumente gibt es eine Schnittstelle zu der Open-Source-Lernplattform Moodle.

Stellenmarkt
  1. E-Learning Manager (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

In der ersten Ausgabe der Nextcloud Education Edition soll zunächst nur der Austausch von Dokumenten mit Moodle möglich sein, weitere Funktionen sollen aber laut Ankündigung folgen. Zudem gibt es die Möglichkeit, wissenschaftliche Arbeiten bei Zenodo zu veröffentlichen, einem Onlinespeicherdienst, der auf wissenschaftliche Arbeiten zugeschnitten ist und von der Europäischen Kommission finanziert wird.

Autoren können in der Nextcloud Education Edition ihre Open Researcher and Contributor ID (ORCID) verwalten. Neben weiteren Authentifizierungsmethoden wie SAML gibt es Funktionen für administrative Aufgaben, etwa um Anwender zu warnen, wenn ihr Speicherplatz knapp wird.

Die kommende Version 12.0.1 erhält die Möglichkeit, die Education Edition über den App-Store zu installieren. Das Bremer Unternehmen Univention stellt eine für Bildungseinrichtungen vergünstigte Ausgabe ihres Linux-basierten Corporate Server UCS samt Nextcloud Education Edition sowie der Kollaborationsplattform Collabora Online Office zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /