Abo
  • Services:

Cloud-Speicher: Dropbox ist 10 Milliarden US-Dollar wert

Der Online-Speicherdienst Dropbox hat seine jüngste Finanzierungsrunde beendet und dabei 250 Millionen US-Dollar eingesammelt. Damit beläuft sich der geschätzte Wert des Unternehmens jetzt auf fast zehn Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox hat an Wert zugelegt.
Dropbox hat an Wert zugelegt. (Bild: Dropbox)

Der US-Anbieter für Onlinespeicher Dropbox soll mit dem Abschluss der aktuellen Finanzierungsrunde insgesamt 250 Millionen US-Dollar gesammelt haben. Dies hat das Wall Street Journal (WSJ) von Insidern erfahren, die an dem Geschäft beteiligt waren. Stärkster Geldgeber soll das US-Finanzunternehmen Blackrock sein.

Unternehmen ist jetzt 10 Milliarden US-Dollar wert

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. DEUTZ AG, Köln

Mit dem Abschluss der Finanzierungsrunde soll Dropbox jetzt fast zehn Milliarden US-Dollar wert sein. Laut WSJ soll Dropbox Ende 2011 noch vier Milliarden US-Dollar wert gewesen sein - damit hat sich der Wert des Unternehmens mehr als verdoppelt. Zwischen November 2012 und Juli 2013 konnte Dropbox seine Nutzerzahlen von 100 Millionen auf 175 Millionen Anwender steigern.

Dropbox wurde 2007 gegründet. Als einfacher Online-Speicherdienst gestartet, können Nutzer mittlerweile unter anderem auch Fotos von unterschiedlichen mobilen Geräten automatisch synchronisieren lassen. Dropbox richtet sich mittlerweile auch nicht mehr nur an Privatkunden, die ihre Daten in der Cloud ablegen wollen: 2011 wurde eine Geschäftsversion eingeführt.

Seit November 2013 können Nutzer ihre privaten und geschäftlichen Konten unter einem Account nutzen. Vorher konnten private und geschäftliche Daten nicht gleichzeitig mit einem Konto aufgerufen werden.

Kürzlich erfolgter Hack war nur interner Fehler

Kürzlich kam Dropbox wegen eines angeblichen Hacks in die Schlagzeilen. Die Gruppe The 1775 Sec hatte unter dem Namen Anonymous behauptet, für einen knapp zweistündigen Ausfall verantwortlich zu sein. Später stellte sich heraus, dass kein Angriff stattgefunden hatte und der Ausfall lediglich auf einem internen Fehler bei Dropbox beruhte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Doom, Fallout 4, Dishonored 2)
  2. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  3. 219,00€
  4. 19,99€

Ben Stan 20. Jan 2014

Habe mir BTSync mal drauf gemacht, scheint gut zu gehen... Hast du da keine...

DY 20. Jan 2014

Wurde zumindest von den Mietmäulern so weitergegeben.

DY 20. Jan 2014

Eben, der Patriot Act erlaubt den Zugriff auf ALLE US-Server. Den hat DB vor...

DY 20. Jan 2014

Wenn Ihr natürlich weiterhin Dropbox nutzt ist das doch völlig OK. Ihr seid ja auch nicht...

hmmm 19. Jan 2014

Es gibt eine Vielzahl von Bewertungsmethoden und Formeln um eine Unternehmung zu...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /