Abo
  • IT-Karriere:

Cloud-Speicher: Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

Amazons Online-Speicherdienst Drive ermöglicht es auch Nutzern in Deutschland, Daten in unbegrenzter Größe zu speichern. Dafür werden 70 Euro im Jahr fällig; drei Monate lang kann der Dienst kostenlos ausprobiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine Sorgen mehr um den Speicherplatz: Amazons Cloud-Speicher
Keine Sorgen mehr um den Speicherplatz: Amazons Cloud-Speicher (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Für seinen Online-Speicher Drive bietet Amazon auch in Deutschland unbegrenzten Speicherplatz für jegliche Art von Dateien an. Für 70 Euro pro Jahr können Nutzer Fotos, Videos, Musik, Filme und andere Dateien hochladen, ohne sich Gedanken um ein Speicherlimit machen zu müssen. Bisher konnten Prime-Mitglieder bereits einen unbegrenzten Fotospeicher nutzen.

Günstiger als die Konkurrenz

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Technische Universität Darmstadt Hochschulrechenzentrum, Darmstadt

Heruntergerechnet entspricht der Jahresbeitrag pro Monat knapp über 5,80 Euro. Zum Vergleich: 1 TByte Speicher in Apples iCloud kostet monatlich 10 Euro, Google verlangt für die gleiche Menge denselben Preis. Google bietet anders als Apple allerdings für Fotos einen unbegrenzten und kostenlosen Upload in Originalgröße an, wenn die Bilder eine bestimmte Größe nicht überschreiten.

Beim unbegrenzten Angebot von Amazon Drive ist die Größe und die Auflösung der hochgeladenen Fotos und Videos egal, sie werden immer in Originalgröße gespeichert. Nutzer können dafür wie bisher die Auto-Upload-Funktion auf ihren mobilen Geräten verwenden.

Dreimonatige, kostenlose Probephase

Wer als Prime-Kunde bereits den Fotospeicher nutzt, kann zum neuen Drive-Angebot wechseln und dann auch Videos und andere Daten hochladen. In der Prime-Gebühr ist der Service allerdings nicht enthalten, auch hier werden 70 Euro im Jahr fällig.

Nutzer aus Deutschland können das unbegrenzte Amazon Drive für drei Monate kostenlos testen. Nach Ablauf der Testphase wird die Jahresgebühr berechnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. 14,95€
  3. (-78%) 1,11€
  4. 2,99€

amagol 01. Aug 2016

Ich dachte dafuer waere das ipad pro da? Ich denke es sind schon viele die privat nur...

manudrescher 01. Aug 2016

Ich glaube das würde auf Gegenseitigkeit beruhen. Dein Ziel scheint es ja zu sein...

Dwalinn 01. Aug 2016

Aber darum geht es doch auch, man muss die Dinge einfach aus 08/15 User Sicht sehen.

DY 01. Aug 2016

Und die nächste AGB-Änderung wird sowieso ungelesen abgeklickt. NSA hat per Patriot Act...

DY 01. Aug 2016

Also bei den derzeitigen Uploadraten ist das kein Spaß, vermutlich darum auch dieses...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /