Cloud-Services to go: Was können Azure, AWS & Co?

"There is no cloud, it's just someone else's computer" - ein Satz, oft zu lesen und nicht so falsch - aber warum sollten wir überhaupt Software oder Daten auf einem anderen Computer speichern?

Eine Analyse von Rene Koch veröffentlicht am
Es gibt viele Möglichkeiten, die eigenen Unternehmensdaten in die Cloud zu packen.
Es gibt viele Möglichkeiten, die eigenen Unternehmensdaten in die Cloud zu packen. (Bild: Pixabay.de / Montage: Golem.de)

Cloud Computing ist zunächst einmal nichts anderes als das Angebot von Firmen, Computerressourcen als Dienstleistung anzubieten. Dabei gibt es verschiedene Arten von Ressourcen, darunter Rechenleistung, Monitoring oder Datenspeicher. Auch unterscheiden sich Liefer- und Servicemodelle sehr deutlich voneinander. Kurzum: Das Thema ist sehr komplex und man braucht viel Wissen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen, was genau wo in der Cloud passieren soll.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
Das System E-Mail: Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
Von Florian Bottke


Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
Softwareentwicklung: Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
Eine Anleitung von Pascal Friedrich


E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
E-Commerce und Open Banking: E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
Eine Analyse von Erik Bärwaldt


    •  /