Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Services Platform: Google schnürt Dienste-Paket für hybriden Cloud-Einsatz

Mit der Cloud Services Platform kündigt Google eine Dienstesammlung an, die die Nutzung einer Cloud-Umgebung vereinfachen soll. Grundlage ist die Kubernetes-Engine, die nun auch im eigenen Rechenzentrum läuft. Hinzu kommen Kontrollwerkzeuge, eine CI-Engine und ein Serverless-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Betrieb der Google Cloud Platform braucht es immer noch Menschen.
Zum Betrieb der Google Cloud Platform braucht es immer noch Menschen. (Bild: Google)

Google möchte die Nutzung von Cloud-Umgebungen weitgehend vereinfachen und hat dazu auf der Hausmessse Cloud Next 18 die Cloud Services Platform angekündigt. Dabei handelt es sich laut Mitteilung um "eine integrierte Familie von Cloud-Diensten", mit der Kunden "Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit erhöhen, Sicherheit und Governance verbessern und Builds für jede beliebige Umgebung erstellen können". Einsetzen lässt sich das in Teilen auch im eigenen Rechenzentrum, da Google künftig eine On-Premise-Lösung seiner Kubernetes-Engine GKE anbietet.

Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Hamburg

Als Initiator der Container-Orchestrierung Kubernetes verfügt Google bereits seit rund einem Jahr mit GKE über eine in der Google-Cloud gehostete und von Google gepflegte Kubernetes-Distribution. Diese kann kann künftig also von Kunden auch im Rechenzentrum ihrer Wahl betrieben werden. Damit sollen Installation und Upgrade vereinfacht werden und Google bietet dafür Enterprise-Support. Kunden haben weiter Zugriff auf den erst kürzlich vorgestellten Marketplace für Kubernetes-Anwendungen und können Cluster in Googles-Cloud und dem eigenen Rechenzentrum einheitlich verwalten.

Leichtere und sichere Dienste-Verwaltung

Um dabei die Sicherheit der verschiedenen Cluster nicht aus den Augen zu verlieren, bietet Google mit dem GKE Policy Management eine zentrale Richtlinienverwaltung, um Kubernetes zu konfigurieren. Admins können dafür ein zentrales Repository für die entsprechenden Richtlinien erstellen, die dann mit allen Kubernetes-Clustern synchronisiert werden. Der Dienst soll in Kürze als Alpha-Version bereitstehen.

Für Kunden, die die Google-Cloud nutzen, um eine Microservices-Architektur umzusetzen, arbeitet Google mit anderen an dem Open-Source-Werkzeug Istio, das die Microservices leicht miteinander verbinden soll. Istio soll in Kürze als Version 1.0 erscheinen und damit bereit sein für den Enterprise-Einsatz. Darauf aufbauend bietet Google eine von dem Unternehmen gepflegte Istio-Lösung an, die in der Cloud läuft und wiederum auf der GKE aufbaut.

Um den Überblick über die eigenen Dienste nicht zu verlieren, bietet Google als Teil der Cloud Services Platform außerdem das Stackdriver Service Monitoring an. Damit lassen sich alle laufenden Dienste samt ihrer Abhängigkeiten und Verbindungen zueinander einfach visualisiert darstellen. Hinzu kommen eine Monitoring-Lösung und ein Service-Dashboard, das sämtliche Signale eines Dienstes zentral erfasst.

Als Erweiterung der Cloud Services Platform gibt es künftig auch ein GKE-Addon für die Umsetzung sogenannter Serverless-Dienste. Die zugrunde liegende Technik wird in dem Open-Source-Projekt Knative erstellt, das die Grundlagen zum Bauen und Verteilen von Serverless-Anwendungen auf Basis von Containern bereitstellen soll. Damit beim Bauen der Anwendungen nichts schiefgeht, können Kunden nun auch auf die Google-eigene Plattform Cloud Build für Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) zurückgreifen.

Die Cloud Services Platform ist an das Hybrid-Cloud-Angebot von Cisco angepasst, das beide Unternehmen seit vergangenem Jahr gemeinsam entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

      •  /