Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Services Platform: Google schnürt Dienste-Paket für hybriden Cloud-Einsatz

Mit der Cloud Services Platform kündigt Google eine Dienstesammlung an, die die Nutzung einer Cloud-Umgebung vereinfachen soll. Grundlage ist die Kubernetes-Engine, die nun auch im eigenen Rechenzentrum läuft. Hinzu kommen Kontrollwerkzeuge, eine CI-Engine und ein Serverless-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Betrieb der Google Cloud Platform braucht es immer noch Menschen.
Zum Betrieb der Google Cloud Platform braucht es immer noch Menschen. (Bild: Google)

Google möchte die Nutzung von Cloud-Umgebungen weitgehend vereinfachen und hat dazu auf der Hausmessse Cloud Next 18 die Cloud Services Platform angekündigt. Dabei handelt es sich laut Mitteilung um "eine integrierte Familie von Cloud-Diensten", mit der Kunden "Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit erhöhen, Sicherheit und Governance verbessern und Builds für jede beliebige Umgebung erstellen können". Einsetzen lässt sich das in Teilen auch im eigenen Rechenzentrum, da Google künftig eine On-Premise-Lösung seiner Kubernetes-Engine GKE anbietet.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Als Initiator der Container-Orchestrierung Kubernetes verfügt Google bereits seit rund einem Jahr mit GKE über eine in der Google-Cloud gehostete und von Google gepflegte Kubernetes-Distribution. Diese kann kann künftig also von Kunden auch im Rechenzentrum ihrer Wahl betrieben werden. Damit sollen Installation und Upgrade vereinfacht werden und Google bietet dafür Enterprise-Support. Kunden haben weiter Zugriff auf den erst kürzlich vorgestellten Marketplace für Kubernetes-Anwendungen und können Cluster in Googles-Cloud und dem eigenen Rechenzentrum einheitlich verwalten.

Leichtere und sichere Dienste-Verwaltung

Um dabei die Sicherheit der verschiedenen Cluster nicht aus den Augen zu verlieren, bietet Google mit dem GKE Policy Management eine zentrale Richtlinienverwaltung, um Kubernetes zu konfigurieren. Admins können dafür ein zentrales Repository für die entsprechenden Richtlinien erstellen, die dann mit allen Kubernetes-Clustern synchronisiert werden. Der Dienst soll in Kürze als Alpha-Version bereitstehen.

Für Kunden, die die Google-Cloud nutzen, um eine Microservices-Architektur umzusetzen, arbeitet Google mit anderen an dem Open-Source-Werkzeug Istio, das die Microservices leicht miteinander verbinden soll. Istio soll in Kürze als Version 1.0 erscheinen und damit bereit sein für den Enterprise-Einsatz. Darauf aufbauend bietet Google eine von dem Unternehmen gepflegte Istio-Lösung an, die in der Cloud läuft und wiederum auf der GKE aufbaut.

Um den Überblick über die eigenen Dienste nicht zu verlieren, bietet Google als Teil der Cloud Services Platform außerdem das Stackdriver Service Monitoring an. Damit lassen sich alle laufenden Dienste samt ihrer Abhängigkeiten und Verbindungen zueinander einfach visualisiert darstellen. Hinzu kommen eine Monitoring-Lösung und ein Service-Dashboard, das sämtliche Signale eines Dienstes zentral erfasst.

Als Erweiterung der Cloud Services Platform gibt es künftig auch ein GKE-Addon für die Umsetzung sogenannter Serverless-Dienste. Die zugrunde liegende Technik wird in dem Open-Source-Projekt Knative erstellt, das die Grundlagen zum Bauen und Verteilen von Serverless-Anwendungen auf Basis von Containern bereitstellen soll. Damit beim Bauen der Anwendungen nichts schiefgeht, können Kunden nun auch auf die Google-eigene Plattform Cloud Build für Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) zurückgreifen.

Die Cloud Services Platform ist an das Hybrid-Cloud-Angebot von Cisco angepasst, das beide Unternehmen seit vergangenem Jahr gemeinsam entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€

Folgen Sie uns
       


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /