• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Services Platform: Google schnürt Dienste-Paket für hybriden Cloud-Einsatz

Mit der Cloud Services Platform kündigt Google eine Dienstesammlung an, die die Nutzung einer Cloud-Umgebung vereinfachen soll. Grundlage ist die Kubernetes-Engine, die nun auch im eigenen Rechenzentrum läuft. Hinzu kommen Kontrollwerkzeuge, eine CI-Engine und ein Serverless-Framework.

Artikel veröffentlicht am ,
Zum Betrieb der Google Cloud Platform braucht es immer noch Menschen.
Zum Betrieb der Google Cloud Platform braucht es immer noch Menschen. (Bild: Google)

Google möchte die Nutzung von Cloud-Umgebungen weitgehend vereinfachen und hat dazu auf der Hausmessse Cloud Next 18 die Cloud Services Platform angekündigt. Dabei handelt es sich laut Mitteilung um "eine integrierte Familie von Cloud-Diensten", mit der Kunden "Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit erhöhen, Sicherheit und Governance verbessern und Builds für jede beliebige Umgebung erstellen können". Einsetzen lässt sich das in Teilen auch im eigenen Rechenzentrum, da Google künftig eine On-Premise-Lösung seiner Kubernetes-Engine GKE anbietet.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Als Initiator der Container-Orchestrierung Kubernetes verfügt Google bereits seit rund einem Jahr mit GKE über eine in der Google-Cloud gehostete und von Google gepflegte Kubernetes-Distribution. Diese kann kann künftig also von Kunden auch im Rechenzentrum ihrer Wahl betrieben werden. Damit sollen Installation und Upgrade vereinfacht werden und Google bietet dafür Enterprise-Support. Kunden haben weiter Zugriff auf den erst kürzlich vorgestellten Marketplace für Kubernetes-Anwendungen und können Cluster in Googles-Cloud und dem eigenen Rechenzentrum einheitlich verwalten.

Leichtere und sichere Dienste-Verwaltung

Um dabei die Sicherheit der verschiedenen Cluster nicht aus den Augen zu verlieren, bietet Google mit dem GKE Policy Management eine zentrale Richtlinienverwaltung, um Kubernetes zu konfigurieren. Admins können dafür ein zentrales Repository für die entsprechenden Richtlinien erstellen, die dann mit allen Kubernetes-Clustern synchronisiert werden. Der Dienst soll in Kürze als Alpha-Version bereitstehen.

Für Kunden, die die Google-Cloud nutzen, um eine Microservices-Architektur umzusetzen, arbeitet Google mit anderen an dem Open-Source-Werkzeug Istio, das die Microservices leicht miteinander verbinden soll. Istio soll in Kürze als Version 1.0 erscheinen und damit bereit sein für den Enterprise-Einsatz. Darauf aufbauend bietet Google eine von dem Unternehmen gepflegte Istio-Lösung an, die in der Cloud läuft und wiederum auf der GKE aufbaut.

Um den Überblick über die eigenen Dienste nicht zu verlieren, bietet Google als Teil der Cloud Services Platform außerdem das Stackdriver Service Monitoring an. Damit lassen sich alle laufenden Dienste samt ihrer Abhängigkeiten und Verbindungen zueinander einfach visualisiert darstellen. Hinzu kommen eine Monitoring-Lösung und ein Service-Dashboard, das sämtliche Signale eines Dienstes zentral erfasst.

Als Erweiterung der Cloud Services Platform gibt es künftig auch ein GKE-Addon für die Umsetzung sogenannter Serverless-Dienste. Die zugrunde liegende Technik wird in dem Open-Source-Projekt Knative erstellt, das die Grundlagen zum Bauen und Verteilen von Serverless-Anwendungen auf Basis von Containern bereitstellen soll. Damit beim Bauen der Anwendungen nichts schiefgeht, können Kunden nun auch auf die Google-eigene Plattform Cloud Build für Continuous Integration und Continuous Delivery (CI/CD) zurückgreifen.

Die Cloud Services Platform ist an das Hybrid-Cloud-Angebot von Cisco angepasst, das beide Unternehmen seit vergangenem Jahr gemeinsam entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,99€
  2. 48,99€
  3. 52,99€
  4. (-79%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /