Cloud-Server: Googles Zaius-Plattform setzt auf IBMs OpenCAPI und Power9

Komplett ohne Intels Xeons: Google arbeitet mit IBM zusammen, um seine Cloud-Server auszurüsten. Zaius ist Teil des Open Compute Projects, genauso wie die offene Verbindung OpenCAPI.

Artikel veröffentlicht am ,
Blockdiagramm der Zaius-Plattform
Blockdiagramm der Zaius-Plattform (Bild: Google)

Google hat die Zaius-Plattform für seine Cloud-Server angekündigt, die gemeinsam mit Partnern wie IBM, Ingrasys (gehört zu Foxconn) und Rackspace entwickelt wurde. Sie entspricht den Spezifikationen des Open Compute Projects und passt ergo in OCP-Racks. Anders als die bisherige Barreleye-Plattform (Docx) mit Power8-Prozessoren, benannt nach einer Gattung von Tiefseefischen mit transparentem 'offenem' Kopf, setzt Zaius auf die neueren Power9-Chips. Doktor Zaius ist ein Orang-Utan, der im Buch Der Planet der Affen (1963) und darauf basierenden Filmen eine Rolle spielt. In der Tim-Burton-Version von 2001 ist Zaius der Vater von General Thade.

  • Blockdiagramm der Zaius-Plattform (Bild: Google)
Blockdiagramm der Zaius-Plattform (Bild: Google)
Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Nürnberg, München, Amberg/Oberpfalz
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Die Zaius-Plattform besteht aus einem Dual-Sockel-Mainboard mit zwei Power9-Prozessoren in der Scale-Out-Variante. Die verwendet keine Memory-Buffer-Chips, sondern einzig acht DDR4-2400-Speicherkanäle pro Sockel. Das System wird von einer 48-Volt-Leitung mit Energie versorgt, die entspricht dem Open-Rack-2.0-Standard. Für Peripherie unterstützt die Zaius-Plattform unter anderem PCIe 4.0 und die neue OpenCAPI-Anbindung.

Erneut ohne Intel

Ausgeschrieben steht das für Coherent Accelerator Processor Interface, die technische Basis bildet IBMs CAPI 2.0, was zusammen mit dem Power9 vorgestellt wurde. Das OpenCAPI-Konsortium besteht bisher aus AMD, Dell-EMC, HPE, Google, IBM, Mellanox, Micron, Nvidia und Xilinx. Ziel ist ein offener Standard für eine Cache-kohärente Verbindung, der ähnlich wie Gen-Z diverse Beschleuniger wie FPGAs oder GPUs anbindet.

Nvidias proprietärer NV-Link wird unterstützt, entsprechende Openpower-Systeme sind geplant. Das vorgestellte OpenCAPI 3.0 soll bis zu 25 GBit pro Sekunde erreichen, zum kommenden OpenCAPI 4.0 nennt das Konsortium noch keine Zahlen. Zum Vergleich: Ein PCIe-3.0-x16-Slot schafft 16 GBit pro Sekunde, der neue PCIe-4.0-Standard doppelt so viele Daten pro Lane.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.03.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Intel ist weder bei Zaius, OpenCAPI noch bei Gen-Z beteiligt. Deren Omni-Path-Interconnect funktioniert nur mit Xeon-CPUs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /