• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Seeding: Drohnen sollen es regnen lassen

Ein britisches Forscherteam will es regnen lassen. Drohnen sollen dabei mithelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Begehrtes Nass (Symbolbild): in den Emiraten Mangelware
Begehrtes Nass (Symbolbild): in den Emiraten Mangelware (Bild: Juan Mabromata/AFP via Getty Images)

Wasser für die Wüste: Britische Wissenschaftler arbeiten an einem Projekt, um Wolken mithilfe von Drohnen zum Abregnen zu bringen. Das soll für mehr Niederschläge in den Vereinigten Arabischen Emiraten sorgen.

Stellenmarkt
  1. dtms GmbH, Mainz
  2. WINGAS GmbH, Kassel

Die Idee ist, den Wolken leichte Stromstöße zu versetzen. Das Teams der Universität von Reading in Südengland will Drohnen einsetzen, um elektrische Impulse mit geringer Leistung in den Wolken auszubringen. Das solle das Gleichgewicht der elektrischen Ladung in den Wolkentröpfchen verändern, sagte Maarten Ambaum, der an dem Projekt mitarbeitet, der BBC.

Tröpfchen wachsen und fallen

Die aufgeladenen Tröpfchen sollen sich dann durch elektrostatische Kräfte zusammenschließen. So werden sie immer größer und bilden Tropfen. "Wenn die Tropfen sich verbinden und groß genug sind, werden sie als Regen fallen", sagte Ambaum.

Der Wassermangel in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist immens. Der Grundwasserspiegel sinkt stark. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt nur 100 Millimeter pro Jahr. Zum Vergleich: In Deutschland fällt etwa siebenmal soviel Regen.

Wolken werden gemolken

Dabei gibt es genug Wolken. Das Problem ist, dass sie nicht abregnen. Derzeit setzen die Vereinigten Arabischen Emirate das sogenannte Cloud Seeding ein, um Regen zu erzeugen. Dabei wird von einem Flugzeug Silberiodid als kleinste Kondensationskerne versprüht.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Es gab aber auch schon unkonventionellere Vorschläge, um die Trockenheit zu beenden: US-Forscher schlugen von ein paar Jahren vor, in den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Berg aufzuschütten, um Steigungsregen zu erzeugen: Wenn die Wolken auf den Hang treffen, kühlen sie unter den Taupunkt ab und es regnet.

Da ist das Drohnenprojekt des Teams aus England deutlich weniger aufwendig. Ob das Konzept auch aufgeht, soll vor Ort getestet werden. Das Projekt ist eines von insgesamt neun Regenmach-Projekten, für die die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate 2017 Fördermittel in Höhe von 15 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

newbit 19. Mär 2021 / Themenstart

Ich sehe diese Methoden auch kritisch, hier ein gutes Video dazu: youtube (dot) com/watch...

GorgonzolaKaese... 18. Mär 2021 / Themenstart

Klingt für mich generell ein bisschen nach Science Fiction, sehr "spooky". Und könnte...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /