Cloud Seeding: Drohnen sollen es regnen lassen

Ein britisches Forscherteam will es regnen lassen. Drohnen sollen dabei mithelfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Begehrtes Nass (Symbolbild): in den Emiraten Mangelware
Begehrtes Nass (Symbolbild): in den Emiraten Mangelware (Bild: Juan Mabromata/AFP via Getty Images)

Wasser für die Wüste: Britische Wissenschaftler arbeiten an einem Projekt, um Wolken mithilfe von Drohnen zum Abregnen zu bringen. Das soll für mehr Niederschläge in den Vereinigten Arabischen Emiraten sorgen.

Stellenmarkt
  1. Informationssicherheitsbeauf- tragter (m/w/d)
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Altstadt-Lehel
  2. (Junior) Projektmanager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Die Idee ist, den Wolken leichte Stromstöße zu versetzen. Das Teams der Universität von Reading in Südengland will Drohnen einsetzen, um elektrische Impulse mit geringer Leistung in den Wolken auszubringen. Das solle das Gleichgewicht der elektrischen Ladung in den Wolkentröpfchen verändern, sagte Maarten Ambaum, der an dem Projekt mitarbeitet, der BBC.

Tröpfchen wachsen und fallen

Die aufgeladenen Tröpfchen sollen sich dann durch elektrostatische Kräfte zusammenschließen. So werden sie immer größer und bilden Tropfen. "Wenn die Tropfen sich verbinden und groß genug sind, werden sie als Regen fallen", sagte Ambaum.

Der Wassermangel in den Vereinigten Arabischen Emiraten ist immens. Der Grundwasserspiegel sinkt stark. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge beträgt nur 100 Millimeter pro Jahr. Zum Vergleich: In Deutschland fällt etwa siebenmal soviel Regen.

Wolken werden gemolken

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei gibt es genug Wolken. Das Problem ist, dass sie nicht abregnen. Derzeit setzen die Vereinigten Arabischen Emirate das sogenannte Cloud Seeding ein, um Regen zu erzeugen. Dabei wird von einem Flugzeug Silberiodid als kleinste Kondensationskerne versprüht.

DJI FPV Combo - First-Person View Drohne Flycam Quadrocopter UAV, OcuSync 3.0 HD-Übertragung, 4K-Video, Superweites 150 ° FOV, Beeindruckendes Flugerlebnis

Es gab aber auch schon unkonventionellere Vorschläge, um die Trockenheit zu beenden: US-Forscher schlugen von ein paar Jahren vor, in den Vereinigten Arabischen Emiraten einen Berg aufzuschütten, um Steigungsregen zu erzeugen: Wenn die Wolken auf den Hang treffen, kühlen sie unter den Taupunkt ab und es regnet.

Da ist das Drohnenprojekt des Teams aus England deutlich weniger aufwendig. Ob das Konzept auch aufgeht, soll vor Ort getestet werden. Das Projekt ist eines von insgesamt neun Regenmach-Projekten, für die die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate 2017 Fördermittel in Höhe von 15 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Datenschutz: Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden
    Datenschutz
    Meta darf Nutzerdaten nicht für Werbung verwenden

    Den Meta-Diensten Facebook, Instagram und Whatsapp droht eine hohe Geldstrafe wegen jahrelanger Verstöße gegen die DSGVO.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /