Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Run: Google will Serverless und Container vereinen

Mit dem Dienst Cloud Run will Google es ermöglichen, Apps in Containern in einer Art Serverless-Umgebung auszuführen. Die Verwaltung der Infrastruktur kann so komplett ausgelagert werden. Dank Kubernetes können die Workloads mitgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Cloud Run sollen Container schnell und einfach ausgerollt werden können.
Mit Cloud Run sollen Container schnell und einfach ausgerollt werden können. (Bild: Yegor Zhuravlov/CC-BY-SA 2.0)

Google will die Vorteile von Anwendungen in Containern mit den Vorzügen des sogenannten Serverless Computing kombinieren und bietet dazu künftig den Dienst Cloud Run an, wie das Unternehmen auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 ankündigt. Bei dem Dienst handelt es sich um eine komplett verwaltete Umgebung, die den Kunden die Verwaltung der Infrastruktur vollständig abnehmen soll.

Stellenmarkt
  1. Diehl Informatik GmbH, Nürnberg
  2. UmweltBank AG, Nürnberg

Als Grund für die Kombination von Containern mit dem Serverless-Ansatz schreibt Google, dass bisherige Serverless-Angebote oft an die Schnittstellen eines einzelnen Anbieters gebunden und auf die angebotenen Laufzeitumgebungen und Bibliotheken einer gewählten Programmiersprache beschränkt seien.

Mit Cloud Run sollen Entwickler einfach jede Art von zustandslosen Containern erstellen können, die auf HTTP-Requests reagieren. Die dabei erstellten Anwendungen können so in einer Sprache eigener Wahl samt Abhängigkeiten und Werkzeugen erstellt werden, und sollen "in Sekunden" ausgerollt werden können. Die Konfiguration, Verwaltung und vor allem das Skalieren der Server für die Dienste und Container wird hierbei von Cloud Run übernommen.

Cloud Run baut auf Googles eigener Kubernetes Engine (GKE) auf, so dass Kunden, die bereits auf die GKE setzen, den Serverless-Dienst in ihren existierenden Clustern betreiben können. Die eigentliche Funktion von Cloud Run erfolgt durch Knative, das die Grundlagen zum Bauen und Verteilen von Serverless-Anwendungen auf Basis von Containern bereitstellen soll. Diese Technik wird als Open-Source-Projekt vorangetrieben und ermöglicht es somit, die darunter liegenden Plattformen zu wechseln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 4,31€
  3. 2,69€

proover 11. Apr 2019

Zu AWS fargate, korrekt?


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
SEO: Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen
SEO
Der Google-Algorithmus benachteiligt Frauen

Websites von Frauen werden auf Google schlechter gerankt als die von Männern - und die deutsche Sprache ist schuld. Was lässt sich dagegen tun?
Von Kathi Grelck

  1. Google LED von Nest-Kameras lässt sich nicht mehr ausschalten
  2. FIDO Google führt Logins ohne Passwort ein
  3. Nachhaltigkeit 2022 sollen Google-Geräte Recycling-Kunststoff enthalten

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

    •  /