Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Run: Google will Serverless und Container vereinen

Mit dem Dienst Cloud Run will Google es ermöglichen, Apps in Containern in einer Art Serverless-Umgebung auszuführen. Die Verwaltung der Infrastruktur kann so komplett ausgelagert werden. Dank Kubernetes können die Workloads mitgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Cloud Run sollen Container schnell und einfach ausgerollt werden können.
Mit Cloud Run sollen Container schnell und einfach ausgerollt werden können. (Bild: Yegor Zhuravlov/CC-BY-SA 2.0)

Google will die Vorteile von Anwendungen in Containern mit den Vorzügen des sogenannten Serverless Computing kombinieren und bietet dazu künftig den Dienst Cloud Run an, wie das Unternehmen auf seiner Hausmesse Cloud Next 19 ankündigt. Bei dem Dienst handelt es sich um eine komplett verwaltete Umgebung, die den Kunden die Verwaltung der Infrastruktur vollständig abnehmen soll.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Als Grund für die Kombination von Containern mit dem Serverless-Ansatz schreibt Google, dass bisherige Serverless-Angebote oft an die Schnittstellen eines einzelnen Anbieters gebunden und auf die angebotenen Laufzeitumgebungen und Bibliotheken einer gewählten Programmiersprache beschränkt seien.

Mit Cloud Run sollen Entwickler einfach jede Art von zustandslosen Containern erstellen können, die auf HTTP-Requests reagieren. Die dabei erstellten Anwendungen können so in einer Sprache eigener Wahl samt Abhängigkeiten und Werkzeugen erstellt werden, und sollen "in Sekunden" ausgerollt werden können. Die Konfiguration, Verwaltung und vor allem das Skalieren der Server für die Dienste und Container wird hierbei von Cloud Run übernommen.

Cloud Run baut auf Googles eigener Kubernetes Engine (GKE) auf, so dass Kunden, die bereits auf die GKE setzen, den Serverless-Dienst in ihren existierenden Clustern betreiben können. Die eigentliche Funktion von Cloud Run erfolgt durch Knative, das die Grundlagen zum Bauen und Verteilen von Serverless-Anwendungen auf Basis von Containern bereitstellen soll. Diese Technik wird als Open-Source-Projekt vorangetrieben und ermöglicht es somit, die darunter liegenden Plattformen zu wechseln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. 699,00€ (Bestpreis!)
  3. ab 99,00€
  4. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)

proover 11. Apr 2019 / Themenstart

Zu AWS fargate, korrekt?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

    •  /