Cloud Player: Amazon startet Konkurrenz für iTunes Match

Amazon erweitert sein Musikangebot Cloud Player um "Scan and Match", eine Funktion, die an iTunes Match erinnert. Nutzer können so ihre Musiksammlung aus der Cloud nutzen, ohne sie erst hochladen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am , /
Die eigene Musiksammlung ohne Upload in die Cloud kopieren
Die eigene Musiksammlung ohne Upload in die Cloud kopieren (Bild: Amazon)

Amazon hat für seinen Cloud Player Verträge mit den großen Plattenfirmen Sony, EMI, Universal und Warner sowie 150 weiteren kleineren Distributoren, Aggregatoren und Musikverlagen geschlossen. Die Verträge erlauben Amazon die Einführung von "Scan and Match", einer neuen Funktion, die ähnlich wie iTunes Match die Musiksammlung des Nutzers durchsucht und sämtliche Titel, die auch in Amazons Katalog mit 20 Millionen Musikstücken vorhanden sind, in der Cloud verfügbar macht. Nutzer des Cloud Player können so von überall auf ihre Musiksammlung zugreifen, ohne sie zuvor bei Amazon hochladen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler*in (w/d/m) lexoffice Warenwirtschaft (Java / JavaScript)
    Haufe Group, Freiburg
  2. PHP Softwareentwickler (m/w/d) CRM ERP Azure (PHP, Java-Skript, JQuery, HTML5)
    Deutsche See GmbH, Bremerhaven, Hamburg
Detailsuche

Weiterhin gilt: Bei Amazon MP3 gekaufte Musik landet automatisch im Cloud Player, das gilt auch rückwirkend. Durchsucht wird die in iTunes und dem Windows Media Player gespeicherte Musik, so dass auch bei iTunes gekaufte Titel über Amazons Dienst zur Verfügung stehen. Dabei werden alle Musikstücke in einer Qualität von 256 KBit/s zur Verfügung gestellt.

Der Zugriff auf die über Cloud Player verfügbare Musik ist über den Browser, aber auch über diverse Geräte wie Kindle Fire, iPhone, iPod touch und Android-Geräte möglich. Zudem sollen demnächst die Player von Roku und Sonos unterstützt werden.

Angeboten wird Cloud Player in einer kostenlosen und in einer kostenpflichtigen Variante: Nutzer der kostenlosen Version Cloud Player Free können dort ihre bei Amazon MP3 gekaufte Musik speichern und zusätzlich 250 Titel importieren. Nutzer des Cloud Player Premium zahlen 24,99 US-Dollar im Jahr und können bis zu 250.000 Songs speichern. Bei Amazon MP3 gekaufte Titel zählen nicht mit.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bislang steht der Amazon Cloud Player allerdings in Deutschland nicht zur Verfügung.

Nachtrag vom 1. August 2012, 16:30 Uhr

In den USA hat Amazon zudem die iPad-App "Amazon Instant Video" vorgestellt, mit der das Video-on-Demand-Programm für Prime-Abonnenten auf dem Apple-Tablet angesehen werden kann. Die App ist derzeit nur im US-Appstore von Apple erhältlich und bietet Zugriff auf Filme und Serien von Amazon Prime Instant Video.

Das Filmmaterial kann zum Offlinegebrauch auf das iPad heruntergeladen werden. Über Whispersync soll sichergestellt werden, dass die Wiedergabe nahtlos an der gleichen Stelle fortgesetzt werden kann. Das soll über alle verbundenen Geräte möglich sein, die Zugriff auf Amazon Prime Instant Video haben. Mit der Watchlist-Funktion in der iPad-App können Videos zum späteren Anschauen in einer Liste gespeichert werden, die ebenfalls über Gerätegrenzen hinweg synchronisiert wird. Wer einen sogenannten Season-Pass für eine Serie besitzt, kann die jeweilige Folge damit einen Tag nach der Fernsehausstrahlung auf dem iPad sehen, das den Zuschauer automatisch daran erinnert.

Nachtrag vom 1. August 2012, 14:40 Uhr:

Der Preis für den Cloud Player liegt bei 24,99 US-Dollar im Jahr, nicht im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


profi-knalltüte 01. Aug 2012

Wann kommt das zu uns? In 10 Jahren ... ? Gema und Datenschutz-Paranoiker in Deutschland...

wuschti 01. Aug 2012

Wieso, mit Apple ham se sich doch auch geeinigt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. China: Open-Source-Community für Kylin OS gestartet
    China
    Open-Source-Community für Kylin OS gestartet

    China verstärkt die Anstrengungen, eine einheimische Betriebssystem-Alternative zu schaffen, und gründet Open Kylin.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /