• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Player: Amazon startet Konkurrenz für iTunes Match

Amazon erweitert sein Musikangebot Cloud Player um "Scan and Match", eine Funktion, die an iTunes Match erinnert. Nutzer können so ihre Musiksammlung aus der Cloud nutzen, ohne sie erst hochladen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am , /
Die eigene Musiksammlung ohne Upload in die Cloud kopieren
Die eigene Musiksammlung ohne Upload in die Cloud kopieren (Bild: Amazon)

Amazon hat für seinen Cloud Player Verträge mit den großen Plattenfirmen Sony, EMI, Universal und Warner sowie 150 weiteren kleineren Distributoren, Aggregatoren und Musikverlagen geschlossen. Die Verträge erlauben Amazon die Einführung von "Scan and Match", einer neuen Funktion, die ähnlich wie iTunes Match die Musiksammlung des Nutzers durchsucht und sämtliche Titel, die auch in Amazons Katalog mit 20 Millionen Musikstücken vorhanden sind, in der Cloud verfügbar macht. Nutzer des Cloud Player können so von überall auf ihre Musiksammlung zugreifen, ohne sie zuvor bei Amazon hochladen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Weiterhin gilt: Bei Amazon MP3 gekaufte Musik landet automatisch im Cloud Player, das gilt auch rückwirkend. Durchsucht wird die in iTunes und dem Windows Media Player gespeicherte Musik, so dass auch bei iTunes gekaufte Titel über Amazons Dienst zur Verfügung stehen. Dabei werden alle Musikstücke in einer Qualität von 256 KBit/s zur Verfügung gestellt.

Der Zugriff auf die über Cloud Player verfügbare Musik ist über den Browser, aber auch über diverse Geräte wie Kindle Fire, iPhone, iPod touch und Android-Geräte möglich. Zudem sollen demnächst die Player von Roku und Sonos unterstützt werden.

Angeboten wird Cloud Player in einer kostenlosen und in einer kostenpflichtigen Variante: Nutzer der kostenlosen Version Cloud Player Free können dort ihre bei Amazon MP3 gekaufte Musik speichern und zusätzlich 250 Titel importieren. Nutzer des Cloud Player Premium zahlen 24,99 US-Dollar im Jahr und können bis zu 250.000 Songs speichern. Bei Amazon MP3 gekaufte Titel zählen nicht mit.

Bislang steht der Amazon Cloud Player allerdings in Deutschland nicht zur Verfügung.

Nachtrag vom 1. August 2012, 16:30 Uhr

In den USA hat Amazon zudem die iPad-App "Amazon Instant Video" vorgestellt, mit der das Video-on-Demand-Programm für Prime-Abonnenten auf dem Apple-Tablet angesehen werden kann. Die App ist derzeit nur im US-Appstore von Apple erhältlich und bietet Zugriff auf Filme und Serien von Amazon Prime Instant Video.

Das Filmmaterial kann zum Offlinegebrauch auf das iPad heruntergeladen werden. Über Whispersync soll sichergestellt werden, dass die Wiedergabe nahtlos an der gleichen Stelle fortgesetzt werden kann. Das soll über alle verbundenen Geräte möglich sein, die Zugriff auf Amazon Prime Instant Video haben. Mit der Watchlist-Funktion in der iPad-App können Videos zum späteren Anschauen in einer Liste gespeichert werden, die ebenfalls über Gerätegrenzen hinweg synchronisiert wird. Wer einen sogenannten Season-Pass für eine Serie besitzt, kann die jeweilige Folge damit einen Tag nach der Fernsehausstrahlung auf dem iPad sehen, das den Zuschauer automatisch daran erinnert.

Nachtrag vom 1. August 2012, 14:40 Uhr:

Der Preis für den Cloud Player liegt bei 24,99 US-Dollar im Jahr, nicht im Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 19,99€
  3. (-83%) 6,99€

profi-knalltüte 01. Aug 2012

Wann kommt das zu uns? In 10 Jahren ... ? Gema und Datenschutz-Paranoiker in Deutschland...

wuschti 01. Aug 2012

Wieso, mit Apple ham se sich doch auch geeinigt...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

    •  /