Abo
  • Services:

Cloud Player: Amazon startet Konkurrenz für iTunes Match

Amazon erweitert sein Musikangebot Cloud Player um "Scan and Match", eine Funktion, die an iTunes Match erinnert. Nutzer können so ihre Musiksammlung aus der Cloud nutzen, ohne sie erst hochladen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am , /
Die eigene Musiksammlung ohne Upload in die Cloud kopieren
Die eigene Musiksammlung ohne Upload in die Cloud kopieren (Bild: Amazon)

Amazon hat für seinen Cloud Player Verträge mit den großen Plattenfirmen Sony, EMI, Universal und Warner sowie 150 weiteren kleineren Distributoren, Aggregatoren und Musikverlagen geschlossen. Die Verträge erlauben Amazon die Einführung von "Scan and Match", einer neuen Funktion, die ähnlich wie iTunes Match die Musiksammlung des Nutzers durchsucht und sämtliche Titel, die auch in Amazons Katalog mit 20 Millionen Musikstücken vorhanden sind, in der Cloud verfügbar macht. Nutzer des Cloud Player können so von überall auf ihre Musiksammlung zugreifen, ohne sie zuvor bei Amazon hochladen zu müssen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt

Weiterhin gilt: Bei Amazon MP3 gekaufte Musik landet automatisch im Cloud Player, das gilt auch rückwirkend. Durchsucht wird die in iTunes und dem Windows Media Player gespeicherte Musik, so dass auch bei iTunes gekaufte Titel über Amazons Dienst zur Verfügung stehen. Dabei werden alle Musikstücke in einer Qualität von 256 KBit/s zur Verfügung gestellt.

Der Zugriff auf die über Cloud Player verfügbare Musik ist über den Browser, aber auch über diverse Geräte wie Kindle Fire, iPhone, iPod touch und Android-Geräte möglich. Zudem sollen demnächst die Player von Roku und Sonos unterstützt werden.

Angeboten wird Cloud Player in einer kostenlosen und in einer kostenpflichtigen Variante: Nutzer der kostenlosen Version Cloud Player Free können dort ihre bei Amazon MP3 gekaufte Musik speichern und zusätzlich 250 Titel importieren. Nutzer des Cloud Player Premium zahlen 24,99 US-Dollar im Jahr und können bis zu 250.000 Songs speichern. Bei Amazon MP3 gekaufte Titel zählen nicht mit.

Bislang steht der Amazon Cloud Player allerdings in Deutschland nicht zur Verfügung.

Nachtrag vom 1. August 2012, 16:30 Uhr

In den USA hat Amazon zudem die iPad-App "Amazon Instant Video" vorgestellt, mit der das Video-on-Demand-Programm für Prime-Abonnenten auf dem Apple-Tablet angesehen werden kann. Die App ist derzeit nur im US-Appstore von Apple erhältlich und bietet Zugriff auf Filme und Serien von Amazon Prime Instant Video.

Das Filmmaterial kann zum Offlinegebrauch auf das iPad heruntergeladen werden. Über Whispersync soll sichergestellt werden, dass die Wiedergabe nahtlos an der gleichen Stelle fortgesetzt werden kann. Das soll über alle verbundenen Geräte möglich sein, die Zugriff auf Amazon Prime Instant Video haben. Mit der Watchlist-Funktion in der iPad-App können Videos zum späteren Anschauen in einer Liste gespeichert werden, die ebenfalls über Gerätegrenzen hinweg synchronisiert wird. Wer einen sogenannten Season-Pass für eine Serie besitzt, kann die jeweilige Folge damit einen Tag nach der Fernsehausstrahlung auf dem iPad sehen, das den Zuschauer automatisch daran erinnert.

Nachtrag vom 1. August 2012, 14:40 Uhr:

Der Preis für den Cloud Player liegt bei 24,99 US-Dollar im Jahr, nicht im Monat.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 899€

profi-knalltüte 01. Aug 2012

Wann kommt das zu uns? In 10 Jahren ... ? Gema und Datenschutz-Paranoiker in Deutschland...

wuschti 01. Aug 2012

Wieso, mit Apple ham se sich doch auch geeinigt...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /