Cloud Platform: Google bringt Cloud-Marktplatz für Softwareverteilung

Zusammen mit Mobileiron will Google Softwarepakete in der Cloud über einen Marktplatz anbieten. Kunden haben dort die Möglichkeit, Dienste zu suchen, zu kaufen und an Mitarbeiter zu verteilen. Für Mobileiron ist die Ankündigung eine große Wertsteigerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und Mobileiron kooperieren für einen Cloud-Marktplatz.
Google und Mobileiron kooperieren für einen Cloud-Marktplatz. (Bild: Google/Pexels/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Google und das Softwareunternehmen Mobileiron kooperieren und wollen einen Cloud-Marktplatz für die Infrastruktur der Google Cloud Platform entwickeln. Das gibt Mobileiron in einem Blogeintrag bekannt. Über diesen Marktplatz sollen Kunden komplette Softwarepakete für den Enterprise-Bereich suchen, einstellen und kaufen können. Die Partner nutzen dafür Googles E-Commerce-Plattform Orbitera und Mobileirons App-Verteilungssoftware.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) im Kundenservice
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Unfallkasse Nord, Lübeck, Itzehoe, Kiel
Detailsuche

Ein Vorteil soll sein, dass die Cloud-Dienste direkt an Mitarbeiter eines Unternehmens verteilt werden können. Dabei können auch mehrere Dienste zu einem Softwarepaket zusammengestellt werden. "Jedes Unternehmen wird Dutzende oder sogar Hunderte Cloud-Dienste bereitstellen. Sie brauchen einen einfachen Weg, um diese Dienste zu kaufen, an Mitarbeiter zu verteilen und deren Datensicherheit sicherzustellen", beschreibt Mobileiron-CEO Simon Biddiscombe das Produkt.

Das Konzept erinnert ein wenig an eine unternehmensweite Softwareverteilung, nur eben auf Cloud-Basis und mit zentralem Marktplatz. Cloud-Pakete können auch mit der eigenen Marke beziehungsweise dem Branding des Kunden versehen werden. Mobileiron und Google wollen zusätzlich Analysetools für die Datennutzung und das Nutzerverhalten bereitstellen.

Aktienkurs von Mobileiron steigt rasch

Der Nachrichtendienst Bloomberg berichtet von einem raschen Anstieg des Aktienkurses von Mobileiron. Zum Zeitpunkt der Vorstellung konnte der Wert eines Anteils um 14 Prozent auf 4,60 US-Dollar wachsen. Für Google sei der Marktplatz eine Möglichkeit, weitere Kunden zu erreichen. "Jede Art von Vereinfachung hilft uns, dieses Ökosystem wachsen zu lassen", sagt Marcin Kurc, E-Commerce-Plattform-Chef bei Google.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neu ist eine solche Idee hingegen nicht. Cloud-Marktplätze bieten auch Microsoft mit dem Azure Marketplace und Amazon Web Services mit dem AWS Marketplace an. Die Konkurrenz ist also groß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fire TV Stick 4K Max im Test
Amazons bisher bester Streaming-Stick

Viel Streaming-Leistung für wenig Geld - das liefert der neue Fire TV Stick 4K Max. Es ist ganz klar Amazons bisher bester Streaming-Stick.
Ein Test von Ingo Pakalski

Fire TV Stick 4K Max im Test: Amazons bisher bester Streaming-Stick
Artikel
  1. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  2. Steam: Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042
    Steam
    Landwirtschafts-Simulator 22 schlägt Battlefield 2042

    Bessere Wertung, höhere Verkaufszahlen und mehr Multiplayer: Auf Steam gewinnt Landwirtschafts-Simulator 22 haushoch gegen Battlefield 2042.

  3. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • Nur noch heute bis 50% auf Amazon-Geräte • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /