• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud PC: Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones

Auf der CES Asia hat Huawei einen neuen Cloud-Dienst vorgestellt, der Windows 10 auf Smartphones streamt. Das Betriebssystem läuft komplett auf einem Server, das mobile Gerät dient ausschließlich der Anzeige. Dennoch sollen Nutzer auf das Dateisystem des Smartphones zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das gestreamte Windows soll unter anderem auf dem Porsche Design Mate RS laufen.
Das gestreamte Windows soll unter anderem auf dem Porsche Design Mate RS laufen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat einen neuen Cloud-Service vorgestellt, der Windows 10 auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets streamt. Der chinesische Hersteller zeigte den Dienst auf der CES Asia, wie die Internetseite Notebook Italia berichtet.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Huawei nennt den Service Cloud PC: Auf einem Server wird Windows 10 ausgeführt und über eine auf dem Mobilgerät installierte App übertragen. Nutzer können auf das Betriebssystem über den Touchscreen zugreifen oder das mobile Gerät an einen Monitor anschließen. Darüber soll das gestreamte Windows mit Maus und Tastatur wie ein normaler PC verwendet werden können.

Fünf Geräte sollen zum Start unterstützt werden

Medienberichten zufolge funktioniert Cloud PC aktuell auf dem P20 und P20 Pro, dem Porsche Design Mate RS, dem Mate 10 und dem Tablet Mediapad M5. Mit einem von Huawei entwickelten Protokoll können Nutzer mit dem gestreamten Windows 10 auch auf die Dateistruktur des mobilen Gerätes zugreifen.

Das würde es beispielsweise ermöglichen, ein Foto mit der Kamera eines der unterstützten Smartphones zu machen und dieses unter Windows 10 mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Lightroom zu bearbeiten. Diese Option bietet natürlich weitaus mehr Möglichkeiten als eine Bearbeitung mit Android-Apps.

Einen Preis für den Service gab Huawei noch nicht bekannt. Cloud PC soll zunächst in China gestartet werden. Eine Expansion nach Europa soll denkbar sein, inwieweit dort aber noch eine Serverstruktur aufgebaut werden müsste, ist unklar. Golem.de hat eine entsprechende Anfrage an Huawei gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  3. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...

Golressy 15. Jun 2018

Na das es sich um RDP handelt, bezweifel ich mal ;-) Aber bspw. das Nvidia Gamestreaming...

ark 15. Jun 2018

Es gibt auch noch den dritten Weg zwischen Datenselbstaufgabe und Leben im Wald: Sich...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /