Cloud PC: Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones

Auf der CES Asia hat Huawei einen neuen Cloud-Dienst vorgestellt, der Windows 10 auf Smartphones streamt. Das Betriebssystem läuft komplett auf einem Server, das mobile Gerät dient ausschließlich der Anzeige. Dennoch sollen Nutzer auf das Dateisystem des Smartphones zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das gestreamte Windows soll unter anderem auf dem Porsche Design Mate RS laufen.
Das gestreamte Windows soll unter anderem auf dem Porsche Design Mate RS laufen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Huawei hat einen neuen Cloud-Service vorgestellt, der Windows 10 auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets streamt. Der chinesische Hersteller zeigte den Dienst auf der CES Asia, wie die Internetseite Notebook Italia berichtet.

Huawei nennt den Service Cloud PC: Auf einem Server wird Windows 10 ausgeführt und über eine auf dem Mobilgerät installierte App übertragen. Nutzer können auf das Betriebssystem über den Touchscreen zugreifen oder das mobile Gerät an einen Monitor anschließen. Darüber soll das gestreamte Windows mit Maus und Tastatur wie ein normaler PC verwendet werden können.

Fünf Geräte sollen zum Start unterstützt werden

Medienberichten zufolge funktioniert Cloud PC aktuell auf dem P20 und P20 Pro, dem Porsche Design Mate RS, dem Mate 10 und dem Tablet Mediapad M5. Mit einem von Huawei entwickelten Protokoll können Nutzer mit dem gestreamten Windows 10 auch auf die Dateistruktur des mobilen Gerätes zugreifen.

Das würde es beispielsweise ermöglichen, ein Foto mit der Kamera eines der unterstützten Smartphones zu machen und dieses unter Windows 10 mit einem Bildbearbeitungsprogramm wie Lightroom zu bearbeiten. Diese Option bietet natürlich weitaus mehr Möglichkeiten als eine Bearbeitung mit Android-Apps.

Einen Preis für den Service gab Huawei noch nicht bekannt. Cloud PC soll zunächst in China gestartet werden. Eine Expansion nach Europa soll denkbar sein, inwieweit dort aber noch eine Serverstruktur aufgebaut werden müsste, ist unklar. Golem.de hat eine entsprechende Anfrage an Huawei gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
HPC-Mythen
Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
Von Johannes Hiltscher

HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
Artikel
  1. Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
    Militär
    China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

    Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Darknet: Kriminelle bieten Entwicklern bis zu 20.000 US-Dollar
    Darknet
    Kriminelle bieten Entwicklern bis zu 20.000 US-Dollar

    Im Darknet bieten Kriminelle Jobs für ITler an, die bei Cyberangriffen und Ähnlichem helfen sollen. Teils sogar mit bezahltem Urlaub.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /