Cloud: Oracle investiert global in zwölf weitere Rechenzentren

Die Umstellung von Oracle zu einem Cloud-Anbieter ist in vollem Gang. Das Unternehmen eröffnet jetzt zwölf weitere Knotenpunkte - davon ein Großteil in Asien. Es soll aber auch mehr Kapazitäten in Europa und in Nordamerika geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle baut weitere Cloud-Knoten.
Oracle baut weitere Cloud-Knoten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Oracle investiert weiterhin in seine Cloud-Strategie. Das Unternehmen wird zwölf neue Rechenzentren eröffnen, die die Oracle-Cloud auf der Welt besser verfügbar machen sollen. Das berichtet das Branchenmagazin Business Insider. Demnach soll es weitere Kapazitäten in Asien, Europa und Nordamerika geben.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Oracles Cochef Mark Hurd äußert sich zum Investment: "Mit der globalen Expansion unserer Rechenzentren können wir Kunden niedrigere IT-Kosten anbieten und Risiken minimieren". Mehr Rechenzentren bedeutet für Kunden zumindest, dass diese mehr Kapazitäten bei geringeren Latenzen mieten können.

Fokus liegt auf dem asiatischen Raum

Die zwölf Rechenzentren werden zum großen Teil in Asien platziert: Dort wird es Knotenpunkte in China, Südkorea, Singapur, Indien, Saudi-Arabien und Japan geben. In Europa werden in den Niederlanden und der Schweiz nur zwei neue Gebiete erweitert. Jeweils zwei Rechenzentren werden in Kanada und in den USA aufgestellt.

Diese Expansion ist ein weiterer Schritt von Oracle weg von einem On-Premise-Anbieter zu einem Cloud-Unternehmen. Das wurde bereits im vergangenen Quartal deutlich, als Cloud-Umsätze mit 1,5 Milliarden US-Dollar überraschend hoch waren. Auch auf der Hausmesse Openworld 2017 hat Oracle beispielsweise eine KI-Plattform in der Cloud vorgestellt. Eine autonome cloudgestützte Datenbank soll Konkurrenten wie Amazon Web Services entgegentreten.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig mussten jedoch Softwareentwickler, die am Betriebssystem Solaris gearbeitet haben, das Unternehmen verlassen. Solaris scheint aber, entgegen den Vermutungen, noch nicht ganz aufgegeben worden zu sein. Im Hardwaresektor gab es ebenfalls viele Entlassungen. Das zeigt wieder einmal, wie harsch die Umstellung des Konzerns auf Cloud-Angebote ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /