Abo
  • Services:

Cloud: Oracle investiert global in zwölf weitere Rechenzentren

Die Umstellung von Oracle zu einem Cloud-Anbieter ist in vollem Gang. Das Unternehmen eröffnet jetzt zwölf weitere Knotenpunkte - davon ein Großteil in Asien. Es soll aber auch mehr Kapazitäten in Europa und in Nordamerika geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle baut weitere Cloud-Knoten.
Oracle baut weitere Cloud-Knoten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Oracle investiert weiterhin in seine Cloud-Strategie. Das Unternehmen wird zwölf neue Rechenzentren eröffnen, die die Oracle-Cloud auf der Welt besser verfügbar machen sollen. Das berichtet das Branchenmagazin Business Insider. Demnach soll es weitere Kapazitäten in Asien, Europa und Nordamerika geben.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Oracles Cochef Mark Hurd äußert sich zum Investment: "Mit der globalen Expansion unserer Rechenzentren können wir Kunden niedrigere IT-Kosten anbieten und Risiken minimieren". Mehr Rechenzentren bedeutet für Kunden zumindest, dass diese mehr Kapazitäten bei geringeren Latenzen mieten können.

Fokus liegt auf dem asiatischen Raum

Die zwölf Rechenzentren werden zum großen Teil in Asien platziert: Dort wird es Knotenpunkte in China, Südkorea, Singapur, Indien, Saudi-Arabien und Japan geben. In Europa werden in den Niederlanden und der Schweiz nur zwei neue Gebiete erweitert. Jeweils zwei Rechenzentren werden in Kanada und in den USA aufgestellt.

Diese Expansion ist ein weiterer Schritt von Oracle weg von einem On-Premise-Anbieter zu einem Cloud-Unternehmen. Das wurde bereits im vergangenen Quartal deutlich, als Cloud-Umsätze mit 1,5 Milliarden US-Dollar überraschend hoch waren. Auch auf der Hausmesse Openworld 2017 hat Oracle beispielsweise eine KI-Plattform in der Cloud vorgestellt. Eine autonome cloudgestützte Datenbank soll Konkurrenten wie Amazon Web Services entgegentreten.

Gleichzeitig mussten jedoch Softwareentwickler, die am Betriebssystem Solaris gearbeitet haben, das Unternehmen verlassen. Solaris scheint aber, entgegen den Vermutungen, noch nicht ganz aufgegeben worden zu sein. Im Hardwaresektor gab es ebenfalls viele Entlassungen. Das zeigt wieder einmal, wie harsch die Umstellung des Konzerns auf Cloud-Angebote ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /