Abo
  • IT-Karriere:

Cloud: Oracle investiert global in zwölf weitere Rechenzentren

Die Umstellung von Oracle zu einem Cloud-Anbieter ist in vollem Gang. Das Unternehmen eröffnet jetzt zwölf weitere Knotenpunkte - davon ein Großteil in Asien. Es soll aber auch mehr Kapazitäten in Europa und in Nordamerika geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle baut weitere Cloud-Knoten.
Oracle baut weitere Cloud-Knoten. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Oracle investiert weiterhin in seine Cloud-Strategie. Das Unternehmen wird zwölf neue Rechenzentren eröffnen, die die Oracle-Cloud auf der Welt besser verfügbar machen sollen. Das berichtet das Branchenmagazin Business Insider. Demnach soll es weitere Kapazitäten in Asien, Europa und Nordamerika geben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Oracles Cochef Mark Hurd äußert sich zum Investment: "Mit der globalen Expansion unserer Rechenzentren können wir Kunden niedrigere IT-Kosten anbieten und Risiken minimieren". Mehr Rechenzentren bedeutet für Kunden zumindest, dass diese mehr Kapazitäten bei geringeren Latenzen mieten können.

Fokus liegt auf dem asiatischen Raum

Die zwölf Rechenzentren werden zum großen Teil in Asien platziert: Dort wird es Knotenpunkte in China, Südkorea, Singapur, Indien, Saudi-Arabien und Japan geben. In Europa werden in den Niederlanden und der Schweiz nur zwei neue Gebiete erweitert. Jeweils zwei Rechenzentren werden in Kanada und in den USA aufgestellt.

Diese Expansion ist ein weiterer Schritt von Oracle weg von einem On-Premise-Anbieter zu einem Cloud-Unternehmen. Das wurde bereits im vergangenen Quartal deutlich, als Cloud-Umsätze mit 1,5 Milliarden US-Dollar überraschend hoch waren. Auch auf der Hausmesse Openworld 2017 hat Oracle beispielsweise eine KI-Plattform in der Cloud vorgestellt. Eine autonome cloudgestützte Datenbank soll Konkurrenten wie Amazon Web Services entgegentreten.

Gleichzeitig mussten jedoch Softwareentwickler, die am Betriebssystem Solaris gearbeitet haben, das Unternehmen verlassen. Solaris scheint aber, entgegen den Vermutungen, noch nicht ganz aufgegeben worden zu sein. Im Hardwaresektor gab es ebenfalls viele Entlassungen. Das zeigt wieder einmal, wie harsch die Umstellung des Konzerns auf Cloud-Angebote ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. ab 369€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /