• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Notizzettel: Evernote lässt nur noch zwei Geräte zu

Der Cloud-Notizzettelverwalter Evernote hat offenbar Probleme, genügend Geld mit seinem kostenpflichtigen Angebot zu verdienen. Er erhöht jetzt die Preise und setzt Nutzer des kostenlosen Angebots unter Druck.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote beschränkt kostenloses Angebot
Evernote beschränkt kostenloses Angebot (Bild: Evernote/Foto: Andreas Donath)

Evernote hat die Preise für seine Plus- und Premium-Abonnements erhöht und die Verwendung des kostenlosen Evernote-Basic-Kontos auf zwei Geräte beschränkt. Nutzern wird eine 30-Tage-Frist eingeräumt, sich zu überlegen, ob sie ein Upgrade benötigen oder mit den Beschränkungen auskommen können. Die Nutzer werden per E-Mail informiert.

Stellenmarkt
  1. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee, Röthenbach an der Pegnitz / Metropolregion Nürnberg
  2. D. Lechner GmbH, Rothenburg ob der Tauber

Bei Evernote Basic lassen sich in Zukunft die eigenen Notizen in der Webversion und auf bis zu zwei Geräten aufrufen, also zum Beispiel auf einem PC und einem Smartphone.

Evernote Plus kostet knapp 4 Euro im Monat oder 30 Euro im Jahr und lässt eine beliebige Zahl von Geräten zu, auf denen die Notizen synchronisiert werden können. Außerdem können Notizbücher offline mobil gespeichert werden. Das monatliche Speichervolumen für neue Notizen liegt bei 1 GByte.

Für alle, die mehr Speicherplatz benötigen, ist Evernote Premium für knapp 7 Euro im Monat oder 60 Euro im Jahr gedacht. Hier können monatlich 10 GByte neue Notizen hochgeladen werden. Außerdem können mit der Volltextsuche auch Microsoft-Office-Dateien und PDFs durchsucht und PDF-Dateien kommentiert sowie Visitenkarten gescannt und ins Adressbuch übernommen werden.

Konkurrenz entwickelt Importmechanismus

Evernote begann als Software- und Webanwendung für das Sammeln, Ordnen und Finden von Notizen, Dokumenten und Fotos in verschiedenen Dateiformaten. Die Anwendung versteht sich inzwischen als digitaler Arbeitsplatz, soll die Kommunikation in Unternehmen verbessern und Produktivitätstools für die Arbeitswelt entwickeln. Evernote konkurriert mit Produkten wie Microsoft Onenote und Apples Notizen-App, die schon einen Importmechanismus für Evernote-Inhalte bekommen hat.

Evernote gab vor einem Jahr an, rund 150 Millionen Nutzer weltweit zu haben. Wie viele davon die kostenpflichtige Version nutzen, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

bofhl 14. Okt 2016

Na, dann solltest diu hin&wieder mal dich über die Fähigkeiten von OneNote & Co...

bofhl 14. Okt 2016

Dann solltest du dir die entsprechenden Plugins der Browser für OneNote ansehen! "für...

elgooG 02. Jul 2016

Ich kann es auch nicht mehr hören. Ausschlaggebend ist vor allem auch die Helligkeit des...

kaymvoit 30. Jun 2016

... dass diese ganzen Dienste Preismodelle haben, als wollte man damit seinen ganzen Dax...

Stepinsky 30. Jun 2016

Hier ist die offizielle FAQ (Englisch) dazu: https://help.evernote.com/hc/en-us/articles...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /