Abo
  • Services:

Cloud: Niedrigerer Preis und neue Funktionen bei Dropbox

Für 10 US-Dollar im Monat bekommen Nutzer von Dropbox ab sofort ein Terabyte an Datenspeicher in der Cloud und können eine Reihe neuer Funktionen verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Dropbox
Artwork von Dropbox (Bild: Dropbox)

Wer den Cloud-Dienst Dropbox als professioneller "Pro"-Kunde verwendet, bezahlt ab sofort rund 10 US-Dollar pro Monat (rund 100 US-Dollar im Jahr) und darf dafür ein Terabyte an Platz für seine Daten belegen. Bislang gab es für die gleiche Summe nur 100 GByte. Damit kostet Dropbox nun ähnlich viel wie vergleichbare Angebote, etwa Google Drive. Beim kostenlosen Basisdienst ändert sich nichts, er bietet nach wie vor 2 GByte Speicher in der Cloud.

Außerdem kündigt Dropbox in seinem Blog neue Funktionen an. So können Pro-Nutzer nun auch Links mit Verfallsdatum einrichten, die also nach einem festgelegten Zeitpunkt nicht mehr funktionieren. Die geteilten Links lassen sich außerdem per Passwort schützen oder mit einem Nur-Lesen-Attribut versehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

sneaker 28. Aug 2014

Ein bißchen komplizierter ist es schon. Die Telekom setzt bei FTTH auf ein Punkt-zu...

Koto 28. Aug 2014

Ich finde die ganzen angebote einfach zu teuer. Zb Surdoc bietet 100 gig für kostenlos...

autores09 28. Aug 2014

nur die Datenmenge ist höher. Also keine niedrigere Preise, sondern mehr Leistung zum...

kein.Beobachter 28. Aug 2014

Muss mich korrigieren: Wenn man jährlich zahlt, kostet 1 TB bei Dropbox $99 bzw. 99 EUR...

Single Density 28. Aug 2014

Wieso? Ist doch Klasse, wenn die NSA das jetzt querfinanziert. So kann das junge...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /