Cloud Native Con: Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

Die Container-Orchestrierung Kubernetes erweitert in Version 1.6 deutlich ihre Zugriffsverwaltung auf Dienste. Dank der beteiligten Unternehmen wie Google skaliert das Werkzeug darüber hinaus besser über Cluster mit tausenden Knoten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann.
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann. (Bild: NOAA's National Ocean Service, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Mittelpunkt der Auftakt-Keynotes der Cloud Native Con und Kubecon Europe 2017 in Berlin ist die Version 1.6 von Kubernetes, die gestern Nacht veröffentlicht wurde. Erstmals übernahm nicht Google, sondern Core OS die Arbeit für das Release. Dennoch stellte Aparna Sinha von Google die neue Version in ihrer Keynote vor. Zu den wichtigsten Funktionen gehört, dass die Version 1.6 die Arbeit für unterschiedliche Teams und vor allem sehr große Aufgaben erleichtert.

Stellenmarkt
  1. IT-Prozessmanagerin bzw. IT-Prozessmanager(w/m/d)
    Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das demonstrierte Sinha, die bei Google leitende Produktmanagerin für Kubernetes ist, live vor dem anwesenden Publikum. So lassen sich über Role Based Access Control (RBAC) bestimmte Dienste in Kubernetes künftig bestimmten Teams zuordnen. In der Vorführung von Sinha sieht Team Blue dann nur die für sie bestimmten Dienste und Pods, Team Green die für sie bestimmten. Es gibt aber natürlich die Möglichkeit, einem Team Ansichtsrechte für die Pods eines anderen Teams zu geben. Zudem zeigte Sinha, wie sich Speicher dynamisch oder manuell über Yaml-Dateien zuweisen lässt. Es genügt, wenn der Admin die Menge an Speicher angibt, die er haben möchte; Kubernetes kümmert sich dann um den Rest.

Als Pods werden im Kubernetes-Jargon einzelne Container bezeichnet, die zu einer Gruppe, dem Pod, zusammengefasst wurden. Diese wiederum lassen sich einzelnen physischen Rechnerknoten zuweisen. Kubernetes unterstützt inzwischen die Nutzung von 5.000 Pods, was etwa 150.000 Containern entspricht. Diese schon riesigen Instanzen können per Federation zu noch größeren Clustern verbunden werden.

Dank des ebenfalls in Version 1.6 neu eingeführten Controlled Scheduling kann bestimmt werden, welche Pods mit welchen Nodes kooperieren. So kann beispielsweise festgelegt werden, dass bestimmte Pods nur auf schnellem Speicher wie SSDs laufen oder dass festgelegte Nodes nur bestimmte Workloads abarbeiten. Das sei wichtig für Multicluster-Umgebungen. Der Code dafür stamme unter anderem von Red Hat, IBM, Huawai und Google selbst, sagte Sinha.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Details zu der Veröffentlichung finden sich in der Ankündigung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
Artikel
  1. CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
    CoreELEC/LibreELEC
    Smart-TV mal anders

    Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
    Eine Anleitung von Sebastian Hammer

  2. Weltraumteleskop: Hubble ist wieder im Einsatz
    Weltraumteleskop
    Hubble ist wieder im Einsatz

    Mit einer neuen Software sollen die Instrumente des Weltraumteleskops künftig auch trotz bestimmter Fehler weiter arbeiten.

  3. Ubisoft Blue Byte: Anno 1800 muss in die Verlängerung
    Ubisoft Blue Byte
    Anno 1800 muss in die Verlängerung

    Vorerst gibt es kein neues Anno und auch kein Die Siedler: Ubisoft Blue Byte kündigt für 2022 eine vierte Season für Anno 1800 an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /