Abo
  • Services:
Anzeige
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann.
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann. (Bild: NOAA's National Ocean Service, flickr.com/CC-BY 2.0)

Cloud Native Con: Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann.
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann. (Bild: NOAA's National Ocean Service, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Container-Orchestrierung Kubernetes erweitert in Version 1.6 deutlich ihre Zugriffsverwaltung auf Dienste. Dank der beteiligten Unternehmen wie Google skaliert das Werkzeug darüber hinaus besser über Cluster mit tausenden Knoten.

Der Mittelpunkt der Auftakt-Keynotes der Cloud Native Con und Kubecon Europe 2017 in Berlin ist die Version 1.6 von Kubernetes, die gestern Nacht veröffentlicht wurde. Erstmals übernahm nicht Google, sondern Core OS die Arbeit für das Release. Dennoch stellte Aparna Sinha von Google die neue Version in ihrer Keynote vor. Zu den wichtigsten Funktionen gehört, dass die Version 1.6 die Arbeit für unterschiedliche Teams und vor allem sehr große Aufgaben erleichtert.

Anzeige

Das demonstrierte Sinha, die bei Google leitende Produktmanagerin für Kubernetes ist, live vor dem anwesenden Publikum. So lassen sich über Role Based Access Control (RBAC) bestimmte Dienste in Kubernetes künftig bestimmten Teams zuordnen. In der Vorführung von Sinha sieht Team Blue dann nur die für sie bestimmten Dienste und Pods, Team Green die für sie bestimmten. Es gibt aber natürlich die Möglichkeit, einem Team Ansichtsrechte für die Pods eines anderen Teams zu geben. Zudem zeigte Sinha, wie sich Speicher dynamisch oder manuell über Yaml-Dateien zuweisen lässt. Es genügt, wenn der Admin die Menge an Speicher angibt, die er haben möchte; Kubernetes kümmert sich dann um den Rest.

Als Pods werden im Kubernetes-Jargon einzelne Container bezeichnet, die zu einer Gruppe, dem Pod, zusammengefasst wurden. Diese wiederum lassen sich einzelnen physischen Rechnerknoten zuweisen. Kubernetes unterstützt inzwischen die Nutzung von 5.000 Pods, was etwa 150.000 Containern entspricht. Diese schon riesigen Instanzen können per Federation zu noch größeren Clustern verbunden werden.

Dank des ebenfalls in Version 1.6 neu eingeführten Controlled Scheduling kann bestimmt werden, welche Pods mit welchen Nodes kooperieren. So kann beispielsweise festgelegt werden, dass bestimmte Pods nur auf schnellem Speicher wie SSDs laufen oder dass festgelegte Nodes nur bestimmte Workloads abarbeiten. Das sei wichtig für Multicluster-Umgebungen. Der Code dafür stamme unter anderem von Red Hat, IBM, Huawai und Google selbst, sagte Sinha.

Weitere Details zu der Veröffentlichung finden sich in der Ankündigung.


eye home zur Startseite
kn3cht 30. Mär 2017

Mit Kubernetes werden Container in sogenannten Pods ausgeführt. Ein Pod stellt eine...

grigio 29. Mär 2017

Nicht zu viel an Urlaub denken :-) -- Handle with care, the dog will scare.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT, Sankt Augustin
  2. A.M.P.E.R.E. Deutschland GmbH, Dietzenbach
  3. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  4. Daimler AG, Neu-Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 23,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  2. Kriterien für die Migration auf ein All-Flash-Rechenzentrum
  3. Business Continuity für geschäftskritische Anwendungen


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel