Abo
  • Services:

Cloud Native Con: Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

Die Container-Orchestrierung Kubernetes erweitert in Version 1.6 deutlich ihre Zugriffsverwaltung auf Dienste. Dank der beteiligten Unternehmen wie Google skaliert das Werkzeug darüber hinaus besser über Cluster mit tausenden Knoten.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann.
Hunderttausende Container benötigen einen guten Steuermann. (Bild: NOAA's National Ocean Service, flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Mittelpunkt der Auftakt-Keynotes der Cloud Native Con und Kubecon Europe 2017 in Berlin ist die Version 1.6 von Kubernetes, die gestern Nacht veröffentlicht wurde. Erstmals übernahm nicht Google, sondern Core OS die Arbeit für das Release. Dennoch stellte Aparna Sinha von Google die neue Version in ihrer Keynote vor. Zu den wichtigsten Funktionen gehört, dass die Version 1.6 die Arbeit für unterschiedliche Teams und vor allem sehr große Aufgaben erleichtert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Das demonstrierte Sinha, die bei Google leitende Produktmanagerin für Kubernetes ist, live vor dem anwesenden Publikum. So lassen sich über Role Based Access Control (RBAC) bestimmte Dienste in Kubernetes künftig bestimmten Teams zuordnen. In der Vorführung von Sinha sieht Team Blue dann nur die für sie bestimmten Dienste und Pods, Team Green die für sie bestimmten. Es gibt aber natürlich die Möglichkeit, einem Team Ansichtsrechte für die Pods eines anderen Teams zu geben. Zudem zeigte Sinha, wie sich Speicher dynamisch oder manuell über Yaml-Dateien zuweisen lässt. Es genügt, wenn der Admin die Menge an Speicher angibt, die er haben möchte; Kubernetes kümmert sich dann um den Rest.

Als Pods werden im Kubernetes-Jargon einzelne Container bezeichnet, die zu einer Gruppe, dem Pod, zusammengefasst wurden. Diese wiederum lassen sich einzelnen physischen Rechnerknoten zuweisen. Kubernetes unterstützt inzwischen die Nutzung von 5.000 Pods, was etwa 150.000 Containern entspricht. Diese schon riesigen Instanzen können per Federation zu noch größeren Clustern verbunden werden.

Dank des ebenfalls in Version 1.6 neu eingeführten Controlled Scheduling kann bestimmt werden, welche Pods mit welchen Nodes kooperieren. So kann beispielsweise festgelegt werden, dass bestimmte Pods nur auf schnellem Speicher wie SSDs laufen oder dass festgelegte Nodes nur bestimmte Workloads abarbeiten. Das sei wichtig für Multicluster-Umgebungen. Der Code dafür stamme unter anderem von Red Hat, IBM, Huawai und Google selbst, sagte Sinha.

Weitere Details zu der Veröffentlichung finden sich in der Ankündigung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

kn3cht 30. Mär 2017

Mit Kubernetes werden Container in sogenannten Pods ausgeführt. Ein Pod stellt eine...

grigio 29. Mär 2017

Nicht zu viel an Urlaub denken :-) -- Handle with care, the dog will scare.


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /