Abo
  • Services:

Cloud Native Computing Foundation: Kubernetes soll interoperabler werden

Die kommerziellen Distributoren der Container-Orchestrierung Kubernetes wollen für eine dauerhafte Interoperabilität ihrer Angebote sorgen. Umgesetzt werden soll das über eine API-Test-Suite und Zertifizierungen. Kunden und Anwender sollten so einfach migrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubernetes steuert eine Vielzahl von Containern in einem Cluster.
Kubernetes steuert eine Vielzahl von Containern in einem Cluster. (Bild: Fiverlocker/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Werkzeug Kubernetes, das ursprünglich von Google-Entwicklern erstellt wurde, ist zwar erst rund drei Jahre alt, mittlerweile aber eines der am stärksten wachsenden Open-Source-Projekte überhaupt. Die Container-Orchestrierung wird zudem von den meisten Cloud- und Container-Anbietern verwendet oder angeboten. Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die organisatorische Heimat von Kubernetes, startet nun ein Zertifizierungsprogramm für die Software.

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg

Die Zertifizierung soll die Konformität der bereitgestellten API einer Kubernetes-Distribution zu einer von der CNCF gepflegten Spezifikation gewährleisten. Überprüft werden soll die Konformität wie bei ähnlichen anderen Programmen auch mit Hilfe einer speziell entwickelten Test-Suite. Die Entscheidungsbefugnis über die API und die Testsuite liegt bei der Architektur-Arbeitsgruppe der Kubernetes-Community. Für die Zertifizierung selbst ist die CNCF zuständig.

Die API-Konformität erlaubt es Distributoren und Anbietern, das Logo des Zertifizierungsprogramms sowie die Wortmarke Kubernetes für ihre Produktnamen zu verwenden. Für Kunden der Distributoren und Anwender von Kubernetes ergibt sich aus der Programm die Möglichkeit, zumindest theoretisch schnell vergleichsweise leicht von einem Anbieter zu einem anderen zu wechseln, da sich die Angebote technisch nicht groß unterscheiden dürften.

Sinnvoll ist das vor allem, wenn erste Tests mit Kubernetes bei einem Public-Cloud-Anbieter durchgeführt werden und anschließend eine kommerzielle Distribution im eigenen Rechenzentrum eingesetzt werden soll - oder eben anders herum. Unterstützt wird das neue Zertifizierungsprogramm von einer Vielzahl von Anbietern, darunter Cloud-Hoster wie Alibaba, Google oder Microsoft, klassische Linux-Software-Distributoren wie Red Hat und Suse oder Containerspezialisten wie CoreOS oder Docker.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,00€ (Preis wird erst an der Kasse angezeigt!)
  2. beim Kauf teilnehmender Produkte
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /