Abo
  • IT-Karriere:

Cloud Native Computing Foundation: Kubernetes soll interoperabler werden

Die kommerziellen Distributoren der Container-Orchestrierung Kubernetes wollen für eine dauerhafte Interoperabilität ihrer Angebote sorgen. Umgesetzt werden soll das über eine API-Test-Suite und Zertifizierungen. Kunden und Anwender sollten so einfach migrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kubernetes steuert eine Vielzahl von Containern in einem Cluster.
Kubernetes steuert eine Vielzahl von Containern in einem Cluster. (Bild: Fiverlocker/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Das Werkzeug Kubernetes, das ursprünglich von Google-Entwicklern erstellt wurde, ist zwar erst rund drei Jahre alt, mittlerweile aber eines der am stärksten wachsenden Open-Source-Projekte überhaupt. Die Container-Orchestrierung wird zudem von den meisten Cloud- und Container-Anbietern verwendet oder angeboten. Die Cloud Native Computing Foundation (CNCF), die organisatorische Heimat von Kubernetes, startet nun ein Zertifizierungsprogramm für die Software.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mainz
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Die Zertifizierung soll die Konformität der bereitgestellten API einer Kubernetes-Distribution zu einer von der CNCF gepflegten Spezifikation gewährleisten. Überprüft werden soll die Konformität wie bei ähnlichen anderen Programmen auch mit Hilfe einer speziell entwickelten Test-Suite. Die Entscheidungsbefugnis über die API und die Testsuite liegt bei der Architektur-Arbeitsgruppe der Kubernetes-Community. Für die Zertifizierung selbst ist die CNCF zuständig.

Die API-Konformität erlaubt es Distributoren und Anbietern, das Logo des Zertifizierungsprogramms sowie die Wortmarke Kubernetes für ihre Produktnamen zu verwenden. Für Kunden der Distributoren und Anwender von Kubernetes ergibt sich aus der Programm die Möglichkeit, zumindest theoretisch schnell vergleichsweise leicht von einem Anbieter zu einem anderen zu wechseln, da sich die Angebote technisch nicht groß unterscheiden dürften.

Sinnvoll ist das vor allem, wenn erste Tests mit Kubernetes bei einem Public-Cloud-Anbieter durchgeführt werden und anschließend eine kommerzielle Distribution im eigenen Rechenzentrum eingesetzt werden soll - oder eben anders herum. Unterstützt wird das neue Zertifizierungsprogramm von einer Vielzahl von Anbietern, darunter Cloud-Hoster wie Alibaba, Google oder Microsoft, klassische Linux-Software-Distributoren wie Red Hat und Suse oder Containerspezialisten wie CoreOS oder Docker.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

    •  /