Abo
  • IT-Karriere:

Cloud: Nach Amazons AWS wird auch Azure billiger

Microsoft macht den Preiskampf in der Cloud mit. Die Preise für Azure sollen um bis zu 65 Prozent fallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloud: Nach Amazons AWS wird auch Azure billiger
(Bild: Microsoft)

Nach Google und Amazon hat auch Microsoft die Preise für seine Cloud-Dienste gesenkt. Das gab das Unternehmen in seinem Blog bekannt. Ab dem 1. Mai 2014 zahlen Azure-Nutzer bei Compute-Clouds bis zu 35 Prozent und bei Storage bis zu 65 Prozent weniger.

Stellenmarkt
  1. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Preise für Compute sinken um 27 bis 35 Prozent, Storage wird um 44 bis 65 Prozent günstiger. Für Linux-Instanzen würden 35 Prozent, für Windows-Instanzen 27 Prozent weniger berechnet.

Im Sommer 2013 wurde von Microsoft unter anderem Active Directory als Cloud-Dienst angekündigt. Mitarbeiter können sich darüber mit ihrem Firmenaccount bei Webseiten und Apps, aber auch Diensten von Microsofts Konkurrenten wie Google und Amazon anmelden.

Einen Tag, nachdem Google die Preise für seine Cloud-Angebote gesenkt hatte, folgte Amazon am 27. März 2014 mit Preisreduktionen für seine AWS-Dienste. Am stärksten fielen die Preise für Amazons Angebot Elastic Mapreduce (EMR). Hier gab es Kürzungen zwischen 27 und 61 Prozent. EMR ist Amazons Version von Hadoop. Für den Storage-Service S3 fielen die Preise um 51 Prozent, beim Computing-Service EC2 gab es Kürzungen um 38 Prozent und beim Datenbankservice RDS wurden die Preise um 28 Prozent gesenkt.

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) hatte im März 2014 einen Überblick über das Angebot von Cloud-Speicherdiensten vorgelegt. Die Kosten pro GByte und Monat lagen bei den meisten Anbietern zwischen 0,04 und 0,09 US-Dollar. Bei der Untersuchung der Leistungsfähigkeit gab es große Unterschiede bei den Zeiten für die Antwort auf eine Anfrage und für das Herunter- und Hochladen von Daten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€

Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /