Abo
  • Services:

Cloud: Mit Extensions in Dropbox Dokumente unterschreiben

Dropbox Extensions sind ein neuer Zusatz, der Nutzern ermöglicht, innerhalb der App ihre Dateien zu bearbeiten. Es können beispielsweise PDF-Dokumente ändern und virtuelle Signaturen erstellt werden. Ein guter Weg, um Kunden auf der Plattform zu halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Dokumente digital zu unterschreiben, wird dank Dropbox Extensions etwas einfacher.
Dokumente digital zu unterschreiben, wird dank Dropbox Extensions etwas einfacher. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Dropbox hat die neue Funktion Extensions vorgestellt. Damit können Nutzer die Funktionen verschiedener Programme innerhalb der Cloud-Software auf gespeicherte Daten anwenden. Etwa das Bearbeiten einer PDF-Datei, von Bildern, das Anhängen von Signaturen oder Videobeschreibungen. Dropbox soll damit zu einer Art Startpunkt werden, von welchem aus Nutzer produktiv arbeiten. Das schreibt das Unternehmen in einem Blogpost. Dabei muss das Programm selbst nicht verlassen werden, was den Arbeitsfluß steigern kann.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Zu diesem Zweck kooperiert Dropbox mit verschiedenen Unternehmen: AdobeAutodesk, Docusign, Vimeo, Airslate, Hellosign, Nitro, Smallpdf und Pixlr. "Denken Sie daran, wie viele Schritte es braucht, nur um einen Vertrag zu unterzeichnen: Sie müssen jemanden den Vertrag zusenden, der Empfänger muss ihn herunterladen, virtuell unterschreiben und wahrscheinlich irgendwo abspeichern", schreibt Quentin Clark, Senior Vice President für Engineering bei Dropbox. Eine entsprechende Adobe-Extension innerhalb der App kann diese Schritte einsparen.

Extensions sind mit hoher Wahrscheinlichkeit auch eine Strategie, um mit anderen Online-Arbeitsumgebungen wie Google Docs und Microsoft Office 365 zu konkurrieren. Eine eigene Textverarbeitungssoftware bietet das Unternehmen zwar noch nicht an, doch lassen sich beispielsweise Microsoft-Office-Dokumente aus Dropbox heraus erstellen. Außerdem sind Extensions ein Argument dafür, dass Kunden ihre Daten in der Cloud abspeichern, dort behalten und eventuell ein Storage-Upgrade bestellen.

Dropbox Extensions werden ab dem 27. November allgemein verfügbar sein. Später sollen weitere Partner hinzukommen, um weitere Aktionen zu ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Azio Retro Classic Tastatur - Test

Die Azio Retro Classic sieht mehr nach Schreibmaschine als nach moderner Tastatur aus. Die von Azio mit Kaihua entwickelten Switches bieten eine angenehme Taktilität, für Vieltipper ist die Tastatur sehr gut geeignet.

Azio Retro Classic Tastatur - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /