• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud: Microsoft setzt sich bei Datenabfrage gegen FBI durch

Microsoft hat sich erfolgreich dagegen gewehrt, die Daten eines großen Firmenkunden an das FBI herausgeben zu müssen. Dem Cloud- und E-Mail-Anbieter war verboten worden, den Betroffenen über die Überwachung zu informieren.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Microsoft-Logo in Prag
Microsoft-Logo in Prag (Bild: David W Cerny/Reuters)

Microsoft hat sich in einem Rechtsstreit mit dem FBI durchgesetzt: Das Unternehmen legte erfolgreich Einspruch gegen eine Aufforderung zur Herausgabe von Daten über einen Geschäftskunden an das FBI ein, wie Microsoft-Chefjustiziar Brad Smith in einem Blogbeitrag mitteilte. Mit einem sogenannten National Security Letter (NSL) hatte das FBI Ende vergangenen Jahres nach persönlichen Daten des Kunden verlangt.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach

Der Adressat eines NSL muss die darin geforderten Informationen herausgeben und zudem geheimhalten, dass er eine solche Anfrage erhalten hat. Microsoft versucht bei derartigen Anfragen nach eigenen Angaben indes, das FBI direkt an den Kunden zu verweisen oder diesen zumindest über die Anfrage in Kenntnis zu setzen. Grund für den Rechtsstreit zwischen Microsoft und dem FBI war nun offenbar nicht die Nachfrage selbst, sondern die mit ihr verbundene Forderung, den betroffenen Kunden nicht zu informieren.

Gegen diese Auflage hatte Microsoft Klage eingereicht, da sie nach Ansicht des Unternehmens gegen das in der Verfassung verbriefte Recht auf freie Meinungsäußerung verstößt. Zu einer Verhandlung kam es allerdings nicht: Nach der Klage zog das FBI den NSL zurück. Microsoft darf sich erst jetzt zu der Sache äußern, da die Gerichtsakten bisher als geheim eingestuft waren.

Für den Cloud- und Mail-Provider können solche FBI-Anfragen geschäftsschädigend sein. US-Unternehmen müssen ihren Sicherheitsbehörden auch dann Zugang zu Kundendaten gewähren, wenn diese auf Servern im Ausland gespeichert sind. Das hatte ein New Yorker Bundesgericht entschieden. Danach muss Microsoft einem Durchsuchungsbefehl folgen und auch Kundendaten übergeben, die im irischen Dublin liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer Predator XB273UGS für 486,43€, Sennheiser GSP 350 für 78€ und Logitech G935 für...
  2. 86,20€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  3. 110,93€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)
  4. 89,66€ (Preis wird an der Kasse angezeigt)

globalistik 26. Mai 2014

Auf dieser Basis lebt die westliche Welt noch heutzutage. Anstatt Gold und Kupfer...

wiesi200 25. Mai 2014

Steht doch im Text, das Gerichtsverfahren wurde als geheim eingestuft und es darf erst...

LordGurke 25. Mai 2014

Wenn wir Auskunftsersuchen von der Polizei zu Rufnummern oder IP-Adresse bekommen dürfen...

Anonymer Nutzer 24. Mai 2014

....... Ja, natürlich wird alles überwacht, aber Überwachung ist nicht Das hat was. Was...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
    •  /