Abo
  • Services:

Cloud: Microsoft muss E-Mails im Ausland nicht an Regierung geben

Im Streit um den Zugriff von US-Behörden auf Rechenzentren in Europa von Microsoft ist eine Entscheidung zugunsten des Unternehmens gefallen. Ein Sprecher des US-Justizministeriums glaubt, dass dies die öffentliche Sicherheit untergrabe.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft-Logo
Microsoft-Logo (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Microsoft muss E-Mails eines Nutzers, die auf Servern im Ausland liegen, nicht den US-Ermittlern übergeben. Das Berufungsgericht Second U.S. Circuit Court of Appeals in Manhattan urteilte laut einem Bericht des Wall Street Journals, dass US-Recht nicht auf diese Weise außerhalb der USA angewendet werden kann.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Solange das Berufungsverfahren lief, hatte Microsoft die geforderten E-Mail-Daten aus seinem Rechenzentrum in Irland trotz Gerichtsbeschluss nicht herausgegeben. In dem Fall geht es um eine Entscheidung eines US-Bundesgerichts aus New York für den Zugriff auf E-Mails eines Verdächtigen in einer Drogenermittlung.

Ein Sprecher des US-Justizministeriums sagte, dass die Entscheidung die öffentliche Sicherheit untergrabe und schlug eine Berufung vor dem Obersten Gerichtshof vor.

Microsoft-Präsident und Chefjustiziar Brad Smith nannte die Entscheidung "einen großen Sieg für den Schutz der Persönlichkeitsrechte der Menschen unter ihren eigenen Gesetzen gegen den Zugriff von ausländischen Regierungen."

Herausgabe zunächst aufgeschoben

Ende Juli 2014 hatte Bundesrichterin Loretta Preska entschieden, dass Microsoft die Daten herausgeben müsse, allerdings die Durchsetzung der Herausgabe zunächst aufgeschoben, um dem Unternehmen die Möglichkeit für ein Berufungsverfahren zu geben. Auf Druck der Ermittlungsbehörden hob Preska diesen Aufschub jedoch auf.

Microsofts Datenschutzbeauftragter Brendon Lynch hatte geschrieben: "Wir glauben, dass Ihre E-Mails Ihnen gehören und nicht uns. Daher sollten sie denselben Datenschutz genießen wie auf Papier geschriebene Briefe, die mit der Post geschickt werden. Egal, wo sie gelagert werden."

Hinter dem juristischen Kampf des Unternehmens steht die Sorge vor einem schweren Schaden für das eigene Cloud-Computing-Geschäft. So soll die Bundesregierung bereits angekündigt haben, niemals ihre Daten einem US-amerikanischen Unternehmen anzuvertrauen, wenn das Urteil Bestand haben sollte. Google räumt auf seinen Firmenseiten inzwischen ein: "Das Speichern der Daten in einem bestimmten Land bedeutet nicht, dass die Behörden eines anderen Staates nicht darauf zugreifen können."

Unterstützung in dem Verfahren erhielt Microsoft von Apple, AT&T, Cisco und Verizon. Apple und Cisco beteiligen sich inzwischen als Amici Curiae an dem Verfahren, also als verfahrensbeteiligte Organisation, die nicht selbst Partei ist. Ein Recht auf Durchsuchung von Auslandsservern würde US-Firmen große Probleme bereiten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Captain 16. Jul 2016

Ich brauche kein OS mit zwangsweise auf Auge gedrückten Online Komponenten (Onecloud...

devman 15. Jul 2016

Das ist nur der Azure-Status. Onedrive oder Outlook.com sind oft sehr langsam. Und wer...

b10111 15. Jul 2016

Hatte eigentlich erwartet, dass anders entschieden wird. Kann/wird das US...

devman 15. Jul 2016

Das hat nichts mit Religion zu tun. Ich nutze selbst OneDrive und Outlook-Mail. Aber man...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Windows 10: Der April-2018-Update-Scherz
Windows 10
Der April-2018-Update-Scherz

Microsofts April-2018-Update für Windows 10 hat so viele Fehler, als würden drei Insider-Ringe nicht ausreichen. Das Unternehmen setzt seine Nutzer als Betatester ein und reagiert dann auch noch langsam auf Fehlermeldungen - das muss sich ändern.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Gesperrter Lockscreen Cortana-Fehler ermöglicht Codeausführung
  2. Microsoft Weitere Umstrukturierungen rund um Windows 10
  3. April 2018 Update Windows-Patch macht Probleme bei Intel- und Toshiba-SSDs

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /