Cloud-Markt: Google will in nur vier Jahren die Nummer eins sein

Ganz oder gar nicht: Google will bis zum Jahr 2023 das führende Cloud-Unternehmen werden. Das ist ein ambitioniertes Vorhaben, denn Unternehmen wie Amazon Web Services, Microsoft und Alibaba müssen dazu überholt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will an der Spitze der Cloud-Provider stehen.
Google will an der Spitze der Cloud-Provider stehen. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Google hat ambitionierte Pläne und will bis zum Jahr 2023 der größte Cloud-Anbieter auf dem Markt werden. Das haben Führungskräfte des Konzerns wohl bereits im Jahr 2018 besprochen, berichtet der Nachrichtensender Cnbc mit Bezug auf The Information. Das gesetzte Jahr sei demnach sogar eine Deadline: Entweder Google schaffe es, auf Nummer eins zu stehen, oder das Unternehmen werde sich aus dem Cloud-Geschäft zurückziehen. Den zweiten Punkt dementierte Google später, berichtet Cnbc.

Stellenmarkt
  1. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Unabhängig davon sind diese Ziele eher schwierig erreichbar. Laut einem Bericht des Marktforschungsinstituts Gartner ist Googles Anteil am Cloud-Markt 2018 mit 4 Prozent noch relativ gering gewesen. Derzeit führend ist Amazon Web Services mit einem Anteil von fast 48 Prozent. Microsoft konnte 15,5 und Alibaba 7,7 Prozent des Marktes für sich beanspruchen. Google mag zwar auf Platz vier der Cloud-Anbieter stehen, konnte allerdings seit 2017 wohl um etwa 60 Prozent in diesem Segment wachsen - eine gute Voraussetzung für eine künftige Führungsposition.

Cloud Gaming könnte wichtig werden

Anfang Dezember hat Sundar Pichai die Rolle des Vorstandvorsitzenden der Google-Mutter Alphabet übernommen, Sergey Brin und Larry Page sind hingegen abgetreten. Die Geschäftsführung hat gemeinsam laut The Information entschieden, ein Budget von 20 Milliarden US-Dollar für das Wachstum im Cloud-Geschäft auszugeben. Anfang 2019 wurde mit dem ehemaligen Oracle-Manager Thomas Kurian zudem ein neuer Chef der Cloud-Sparte bei Google eingestellt.

Ein Bereich für starkes Wachstumspotenzial ist Cloud Gaming. Google hat mit Stadia hier bereits eine führende Position eingenommen und schon im Voraus viel dafür geworben. Allerdings wurde Stadia von Kritikern und Nutzern eher mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Hier muss Google nachbessern, wenn das Unternehmen mit dem neuen Konzept überzeugen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Balion 18. Dez 2019

Ich deute das als führend im eigenen Haus um Geld zu investieren. Der Rest ist Spekulation.

franzropen 18. Dez 2019

SCNR

Eheran 18. Dez 2019

Wenn die Kunden also vor der Wahl stehen, zu einem der etablierten Anbieter zu gehen und...

Nico82x 18. Dez 2019

Wenn man sich die gigantischen Gewinne in diesem Segment ansieht, dann führt das...

Teeklee 18. Dez 2019

Ich hab auf YouTube eine Werbung dazu gesehen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /