• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud-Markt: Google will in nur vier Jahren die Nummer eins sein

Ganz oder gar nicht: Google will bis zum Jahr 2023 das führende Cloud-Unternehmen werden. Das ist ein ambitioniertes Vorhaben, denn Unternehmen wie Amazon Web Services, Microsoft und Alibaba müssen dazu überholt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will an der Spitze der Cloud-Provider stehen.
Google will an der Spitze der Cloud-Provider stehen. (Bild: Google/Montage: Golem.de)

Google hat ambitionierte Pläne und will bis zum Jahr 2023 der größte Cloud-Anbieter auf dem Markt werden. Das haben Führungskräfte des Konzerns wohl bereits im Jahr 2018 besprochen, berichtet der Nachrichtensender Cnbc mit Bezug auf The Information. Das gesetzte Jahr sei demnach sogar eine Deadline: Entweder Google schaffe es, auf Nummer eins zu stehen, oder das Unternehmen werde sich aus dem Cloud-Geschäft zurückziehen. Den zweiten Punkt dementierte Google später, berichtet Cnbc.

Stellenmarkt
  1. HerkulesGroup Services GmbH, Meuselwitz, Siegen
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring

Unabhängig davon sind diese Ziele eher schwierig erreichbar. Laut einem Bericht des Marktforschungsinstituts Gartner ist Googles Anteil am Cloud-Markt 2018 mit 4 Prozent noch relativ gering gewesen. Derzeit führend ist Amazon Web Services mit einem Anteil von fast 48 Prozent. Microsoft konnte 15,5 und Alibaba 7,7 Prozent des Marktes für sich beanspruchen. Google mag zwar auf Platz vier der Cloud-Anbieter stehen, konnte allerdings seit 2017 wohl um etwa 60 Prozent in diesem Segment wachsen - eine gute Voraussetzung für eine künftige Führungsposition.

Cloud Gaming könnte wichtig werden

Anfang Dezember hat Sundar Pichai die Rolle des Vorstandvorsitzenden der Google-Mutter Alphabet übernommen, Sergey Brin und Larry Page sind hingegen abgetreten. Die Geschäftsführung hat gemeinsam laut The Information entschieden, ein Budget von 20 Milliarden US-Dollar für das Wachstum im Cloud-Geschäft auszugeben. Anfang 2019 wurde mit dem ehemaligen Oracle-Manager Thomas Kurian zudem ein neuer Chef der Cloud-Sparte bei Google eingestellt.

Ein Bereich für starkes Wachstumspotenzial ist Cloud Gaming. Google hat mit Stadia hier bereits eine führende Position eingenommen und schon im Voraus viel dafür geworben. Allerdings wurde Stadia von Kritikern und Nutzern eher mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Hier muss Google nachbessern, wenn das Unternehmen mit dem neuen Konzept überzeugen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 58,19€ (PC), 67,89€ (PS4 inkl. PS5-Upgrade), 67,89€ (Xbox One inkl. Series-X-Upgrade...
  2. (u. a. Corsair Flash Voyager GT 512GB USB-Stick für 99,90€, Reolink RLC-410W WLAN...
  3. 26,97€ (Bestpreis!)

Balion 18. Dez 2019

Ich deute das als führend im eigenen Haus um Geld zu investieren. Der Rest ist Spekulation.

franzropen 18. Dez 2019

SCNR

Eheran 18. Dez 2019

Wenn die Kunden also vor der Wahl stehen, zu einem der etablierten Anbieter zu gehen und...

Nico82x 18. Dez 2019

Wenn man sich die gigantischen Gewinne in diesem Segment ansieht, dann führt das...

Teeklee 18. Dez 2019

Ich hab auf YouTube eine Werbung dazu gesehen...


Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /