Abo
  • Services:

Cloud Made in Germany: Verschlüsselter Cloudspeicher bei GMX und Web.de gestartet

Kunden von GMX und Web.de sollen künftig "ohne Expertenwissen" auf verschlüsselte Online-Speicher zugreifen können. Dafür nutzt 1&1 eine Version der Cryptomator-Software. Sie gibt es jedoch noch nicht für alle Betriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tresor-App gibt es für iOS und Android - und für Windows.
Die Tresor-App gibt es für iOS und Android - und für Windows. (Bild: Web.de)

Die zu 1&1 gehörenden E-Mail-Anbieter GMX und Web.de bieten Kunden ab sofort einen Zugriff auf 2 Gbyte verschlüsselten Speicher an. Die Verschlüsselung trägt den Namen Tresor und erfolgt auf dem PC oder Smartphone der Nutzer. Für die rund 30 Millionen Kunden soll die Verschlüsselung ihrer Daten "ohne Expertenwissen" möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart

Für die Verschlüsselung greift das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die in Deutschland entwickelte Software Cryptomator zurück, es soll einige Anpassungen geben. Die Software ist für Windows verfügbar, außerdem als App für Android und iOS. Nutzer sollen sich nicht mit "Verschlüsselungseinstellungen, Schlüsselverwaltung oder Zugriffsrechten beschäftigen" müssen, versprechen die Anbieter. Die kostenfreien 2 Gbyte können auf bis zu 1 Tbyte erweitert werden - das kostet dann ab 6,99 Euro pro Monat.

Die angepasste Version von Cryptomator ist für die Cloudspeicher der beiden Anbieter vorkonfiguriert. Nutzer müssen also keine Details zu den Servern eingeben, sondern lediglich den Zugang für den jeweiligen E-Mail-Dienst und ein lokales Passwort für die Verschlüsselung. Dieses Passwort wird nach Angaben der Anbieter zu keinem Zeitpunkt übertragen.

Noch nicht für MacOS und Linux verfügbar

Die eigentliche Crpytomator-App ist zwar auch für MacOS und Linux verfügbar, die angepasste Version jedoch nicht. 1&1 teilt auf Anfrage von Golem.de dazu mit: "Derzeit gibt es keinen MacOS-Client für die Nutzung des Tresors. Eine Ver- bzw. Entschlüsselung der Dateien im Tresor-Ordner mit Drittanbieter-Apps ist nicht möglich. Alternativ kann der Nutzer jedoch mit Drittanbieter-Software auf den Web.de Online-Speicher oder das GMX MediaCenter zugreifen."

Die Dateien werden mit einem lokal erzeugten AES-Schlüssel mit 256 Bit verschlüsselt und dann an den Speicher gesendet. Ein plattformübergreifender Zugriff auf die verschlüsselten Dateien ist über die verschiedenen Apps möglich.

GMX und Web.de gehören zu der Initiative E-Mail Made in Germany. Noch im Jahr 2015 unterstützte etwa GMX.de keine TLS-Verschlüsselung für die Hauptseite, sondern nur für das per iFrame eingebundene Login-Formular.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

MunichTom 29. Nov 2017

Alle propieren es aber Alle wissen dass es zu spät ist. Mehr als Privatkunden werden...

Ojemine 28. Nov 2017

Dann soll er aber nicht solche Vergleiche ziehen, denn all diese von mir genannten...

romolusi 28. Nov 2017

Also bei einem Kumpel wurde eingebrochen... Rechner geklaut, Laptop geklaut und externe...

logged_in 28. Nov 2017

Ach darum geht's? Das die Deppen sagen ihr könnt eine Verschlüsselungssoftware benutzen...

My1 28. Nov 2017

theoretisch möglich. bspw kann man den privaten schlüssel mit nem aus dem passwort...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /