• IT-Karriere:
  • Services:

Cloud Made in Germany: Verschlüsselter Cloudspeicher bei GMX und Web.de gestartet

Kunden von GMX und Web.de sollen künftig "ohne Expertenwissen" auf verschlüsselte Online-Speicher zugreifen können. Dafür nutzt 1&1 eine Version der Cryptomator-Software. Sie gibt es jedoch noch nicht für alle Betriebssysteme.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Tresor-App gibt es für iOS und Android - und für Windows.
Die Tresor-App gibt es für iOS und Android - und für Windows. (Bild: Web.de)

Die zu 1&1 gehörenden E-Mail-Anbieter GMX und Web.de bieten Kunden ab sofort einen Zugriff auf 2 Gbyte verschlüsselten Speicher an. Die Verschlüsselung trägt den Namen Tresor und erfolgt auf dem PC oder Smartphone der Nutzer. Für die rund 30 Millionen Kunden soll die Verschlüsselung ihrer Daten "ohne Expertenwissen" möglich sein.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Interhyp Gruppe, Berlin, München

Für die Verschlüsselung greift das Unternehmen nach eigenen Angaben auf die in Deutschland entwickelte Software Cryptomator zurück, es soll einige Anpassungen geben. Die Software ist für Windows verfügbar, außerdem als App für Android und iOS. Nutzer sollen sich nicht mit "Verschlüsselungseinstellungen, Schlüsselverwaltung oder Zugriffsrechten beschäftigen" müssen, versprechen die Anbieter. Die kostenfreien 2 Gbyte können auf bis zu 1 Tbyte erweitert werden - das kostet dann ab 6,99 Euro pro Monat.

Die angepasste Version von Cryptomator ist für die Cloudspeicher der beiden Anbieter vorkonfiguriert. Nutzer müssen also keine Details zu den Servern eingeben, sondern lediglich den Zugang für den jeweiligen E-Mail-Dienst und ein lokales Passwort für die Verschlüsselung. Dieses Passwort wird nach Angaben der Anbieter zu keinem Zeitpunkt übertragen.

Noch nicht für MacOS und Linux verfügbar

Die eigentliche Crpytomator-App ist zwar auch für MacOS und Linux verfügbar, die angepasste Version jedoch nicht. 1&1 teilt auf Anfrage von Golem.de dazu mit: "Derzeit gibt es keinen MacOS-Client für die Nutzung des Tresors. Eine Ver- bzw. Entschlüsselung der Dateien im Tresor-Ordner mit Drittanbieter-Apps ist nicht möglich. Alternativ kann der Nutzer jedoch mit Drittanbieter-Software auf den Web.de Online-Speicher oder das GMX MediaCenter zugreifen."

Die Dateien werden mit einem lokal erzeugten AES-Schlüssel mit 256 Bit verschlüsselt und dann an den Speicher gesendet. Ein plattformübergreifender Zugriff auf die verschlüsselten Dateien ist über die verschiedenen Apps möglich.

GMX und Web.de gehören zu der Initiative E-Mail Made in Germany. Noch im Jahr 2015 unterstützte etwa GMX.de keine TLS-Verschlüsselung für die Hauptseite, sondern nur für das per iFrame eingebundene Login-Formular.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)

MunichTom 29. Nov 2017

Alle propieren es aber Alle wissen dass es zu spät ist. Mehr als Privatkunden werden...

Ojemine 28. Nov 2017

Dann soll er aber nicht solche Vergleiche ziehen, denn all diese von mir genannten...

romolusi 28. Nov 2017

Also bei einem Kumpel wurde eingebrochen... Rechner geklaut, Laptop geklaut und externe...

logged_in 28. Nov 2017

Ach darum geht's? Das die Deppen sagen ihr könnt eine Verschlüsselungssoftware benutzen...

My1 28. Nov 2017

theoretisch möglich. bspw kann man den privaten schlüssel mit nem aus dem passwort...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /