Abo
  • Services:

Cloud IoT Core: Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

Das Angebot zur Verwaltung von größeren IoT-Installationen in Googles Cloud ist nun allgemein verfügbar. Kunden stehen darüber hinaus die Datenverarbeitung und -analyse der Google Cloud zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Cloud IoT Core bietet eine Anbindung an zahlreiche weitere Dienste.
Googles Cloud IoT Core bietet eine Anbindung an zahlreiche weitere Dienste. (Bild: Google)

Im Frühjahr vergangenen Jahres hat Google sein Cloud-Angebot IoT Core vorgestellt, das speziell zur Vernetzung sehr großer Installationen vieler Geräte vor allem in der Industrie gedacht ist. Der Dienst Cloud IoT Core ist nun laut Google nach einer fast halbjährigen öffentlichen Beta-Phase allgemein verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. 1WorldSync GmbH, Köln

Dabei handelt es sich um einen vollständig von Google verwalteten Dienst auf Grundlage seiner diversen Cloud-Angebote. Die Idee dahinter ist recht simpel: Statt die Verwaltung, Datenanalyse und Verbindung der Geräte komplett selbst aufzusetzen und dabei möglicherweise gravierende Fehler zu machen, soll dies an Google ausgelagert werden.

Zwar könnte dieser Dienst im Prinzip auch für die unzähligen kleinen IoT-Bastelprojekte genutzt werden, das Angebot richtet sich jedoch ganz klar an den Industrieeinsatz. So könnten mit Cloud IoT Core Millionen von Geräten einheitlich und abgesichert angesprochen werden, und dank der Google Cloud skaliert der Dienst dabei im Prinzip weltweit zu einer nahezu beliebigen Größe.

Genutzt wird hierzu das in der Industrie weitverbreitete MQTT-Protokoll. Darüber könnten zusätzlich zu Cloud IoT Core auch noch automatische Firmware-Updates für die Systeme der IoT-Geräte verteilt werden. Ein mögliches Betriebssystem stellt Google hierfür auch als Angebot zur Verfügung: Android Things. Bisher beschränkt sich die Hardware-Unterstützung allerdings auf den Raspberry Pi 3 und drei Boards des Herstellers NXP. Eine Zugriffskontrolle auf die IoT-Geräte lässt sich außerdem über Google Cloud IAM umsetzen.

In der Ankündigung listet Google zudem eine Reihe von Hardware- und Software-Partnern, die das Angebot Cloud IoT Core bereits mit weiteren Diensten unterstützen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 179€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /