Cloud in Unternehmen: Zeit, sich von einigen Mythen zu verabschieden

Deutsche Firmen sind bei der Cloudnutzung zurückhaltend. Teilweise zu Recht, aber die Vorteile überwiegen eindeutig.

Ein IMHO von Adam Jaskowiec veröffentlicht am
So stellen sich offenbar nicht wenige Unternehmer die Cloud vor.
So stellen sich offenbar nicht wenige Unternehmer die Cloud vor. (Bild: Pexels)

Während Privatpersonen die Clouds diverser Anbieter hierzulande ausgiebig nutzen, sind deutsche Unternehmen deutlich zurückhaltender. Sie haben viele Vorbehalte gegenüber Clouddienstleistern und machen sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten. Im europäischen Vergleich lagen deutsche Firmen 2020 beim Einsatz von Cloud Computing im Mittelfeld und sogar drei Prozentpunkte unter dem EU-Durchschnitt - eine Entwicklung, die Sorgen machen kann, weil die umständliche IT-Infrastruktur die Geschäfte vieler Unternehmen hemmt.

Dabei sind die Bedenken der Firmen vielfach unbegründet, denn Sicherheitsrisiken lassen sich mit der richtigen Hard- und Software deutlich reduzieren. Komplett von der Außenwelt fernzuhalten sind Firmendaten heutzutage ohnehin nicht mehr - auch nicht mit einem noch so lokalen Netzwerk. Aus Sicht des Autors, eines Entwicklers, der sich schon viele Jahre mit IT-Strukturen in Unternehmen befasst, auch als Geschäftsführer einer Beratungsfirma unter anderem für Cloud Computing, liegen die Vorteile der Cloud auf der Hand: Sie ist bei Einrichtung, Kosten, Wartung und Nutzung effizienter und nützlicher als jede lokale Lösung.

Warum zögern so viele Unternehmen in Deutschland?

Häufig sind es Sicherheitsbedenken, die Unternehmen davon abhalten, Clouddienste zu nutzen. Der Austausch vertraulicher Daten mit dem Clouddienstleister bereitet vielen hierzulande großes Unbehagen.

Hinzu kommen oftmals fehlendes Vertrauen in Firewalls und die Angst vor Sicherheitslücken, Softwarefehlern und technischen Ausfällen. Durch die aufgedeckten Datenskandale großer Anbieter aus den USA, wie Facebook und Microsoft, wurde das Vertrauen in die großen Cloudanbieter geschwächt.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Dabei erfährt der Umgang mit Unternehmensdaten vom Gesetzgeber her besonderen Schutz. Es gelten spezielle Vorgaben bei der digitalen Datenarchivierung, ähnlich wie bei den Vorgaben zur Ablage von analogen Papierdokumenten.

Mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) existieren zudem strenge Vorgaben zum Datenschutz.

Lokale Datenkontrolle ist eine Illusion

Zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben zur Datenhaltung und Archivierung verlassen sich viele Unternehmer nicht gern auf andere. Doch nicht nur deswegen, sondern auch wegen der Wahrung von Geschäftsgeheimnissen tendieren sie häufig dazu, Daten innerhalb ihrer lokalen IT-Struktur zu halten.

Die eigenen Daten im lokalen Netz der Firmeninfrastruktur als sicher und vom Internet besser separiert zu betrachten, ist jedoch heutzutage überholt. Die Zeiten, als das Internet im Geschäftsbetrieb für den E-Mail-Austausch oder spezielle terminalbasierte Dienste genutzt wurde, gehören der Vergangenheit an.

Nahezu jede Firma ist heute mit dem Internet verbunden und technisch gesehen aus dem Internet genauso erreichbar wie die Cloudanbieter. Der Unterschied besteht darin, wie man den Zugriff aus dem öffentlichen Netz auf die privaten Daten geschützt zur Verfügung stellt beziehungsweise den Zugriff unterbindet.

Die Absicherung und Trennung des lokalen Netzwerkes vom Internet übernehmen im Allgemeinen Router mit integrierter Firewall, eine Kombination aus Router und Firewall oder eine Sicherheitsinfrastruktur aus mehreren Routern, Firewalls und einer DMZ-Umgebung - wobei DMZ für Demilitarized Zone steht und ein speziell kontrolliertes Netzwerk bezeichnet, das sich zwischen dem externen Netzwerk (Internet) und dem internen Netz befindet. Es stellt eine Art Pufferzone dar, die die Netze durch strenge Kommunikationsregeln und Firewalls voneinander trennt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Nicht alle Router eignen sich 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9. 9
  10.  


Tragen 03. Sep 2022 / Themenstart

Warum? CAD Arbeitsplätze haben das schon länger und wichtige Arbeitsplätze auch. Nicht...

bytewarrior123 01. Sep 2022 / Themenstart

Du, hatten wir auch - nur der 5G-GF-Router von Vodafone hat das wunderbar "überwunden...

a.jaskowiec 01. Sep 2022 / Themenstart

Hallo, ja, da muss ich Ihnen zum Teil zustimmen, der Punkt ist tatsächlich etwas zu kurz...

AdamSmith 31. Aug 2022 / Themenstart

und zweitens Warum wird der völlige Kontrollverlust nicht behandelt, in Verbindung mit...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /